Gerontopsychologie

Grundlagen und klinische Aspekte zur Psychologie des Alterns

  • Wolf Dieter Oswald
  • Gerald Gatterer
  • Ulrich M. Fleischmann

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VIII
  2. Roland Rupprecht
    Pages 13-25
  3. Ulrich Martin Fleischmann
    Pages 27-42
  4. W. D. Oswald
    Pages 43-58
  5. Thomas Gunzelmann
    Pages 59-77
  6. Heinz Jürgen Kaiser
    Pages 79-101
  7. Heinz Jürgen Kaiser
    Pages 103-128
  8. Andreas Ackermann, W. D. Oswaldo
    Pages 129-140
  9. Gerald Gatterer
    Pages 141-172
  10. Gabriele Neubauer, Gerald Gatterer
    Pages 173-193
  11. Christoph Rott, Dagmara Wozniak
    Pages 213-236
  12. Gerald Gatterer
    Pages 237-255
  13. Back Matter
    Pages 257-266

About this book

Introduction

Zu erwartende demografische Veränderungen sprechen eine eindeutige Sprache: Wer heute nicht an sich selber arbeitet und deshalb morgen Hilfe und Pflege von anderen erwartet, wird größte Probleme bekommen. Die Psychologie des höheren Lebensalters wird immer mehr zum Thema unserer Gesellschaft. Die zweite Auflage liefert umfassend und aktualisiert grundlegende Einblicke in psychologische Altersthemen wie Denken und Gedächtnis, Langlebigkeit, Prävention. Erweitert wurde sie durch Aspekte wie Angehörigenberatung und Themen rund um Pflege, Tod und Sterben. Die Meinung, alt ist gleich krank, wird gründlich widerlegt. Kognitive Veränderungen im Gedächtnisbereich sowie Alter und Gesundheit sind von der individuellen Biografie, von sozioökonomischen Bedingungen, von biologischen Veränderungen und vom eigenen Verhalten abhängig. In diesem Sinne lautet die gerontopsychologische Botschaft für ein erfolgreiches und gesundes Altern „use it or lose it": „Gebrauche täglich deinen Kopf und deinen Körper oder verliere!"

Keywords

Alter Angehörige Biografie Demenz Denken Gedächntis Gedächtnis Gerontopsychologie Intelligenz Klinische Psychologie Lernen Prävention Psychologie Rehabilitation

Authors and affiliations

  • Wolf Dieter Oswald
    • 1
  • Gerald Gatterer
    • 2
  • Ulrich M. Fleischmann
    • 3
  1. 1.Forschungsgruppe Prävention und Demenz am Institut für Psychogerontologie derUniversität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.Wiener NeudorfÖsterreich
  3. 3.Institut für PsychogerontologieUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Bibliographic information