Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXII
  2. Begriff und Struktur subjektiver Rechte

  3. Subjektive Rechte im Verwaltungsrecht

    1. Front Matter
      Pages 161-161
  4. Back Matter
    Pages 413-463

About this book

Introduction

– Muss man sich also damit begnügen zu sagen: Subjektive Rechte sind das, was von Juristen für den Einzelnen in Bezug auf die Rechtsordnung gefordert, proklamiert, gewährt, interpretativ ermittelt, geltend gemacht und durchgesetzt wird? Selbstverständlich nicht! Auch wenn ein allgemeiner Konsens über die Figur des subjektiven Rechts nicht so schnell in Aussicht ist, scheint es doch keineswegs ein sinnloses Unterfangen, dieser Frage am Beispiel des öffentlichen Rechts nachzuspüren: Dabei kann auf die von Jellinek, K- sen und Alexy entwickelten Auffassungen, aber auch auf angelsächsische Ansätze, insbesondere jenen Hohfelds, zurückgegriffen werden und das dadurch gewonnene Konzept vom subjektiven Recht sodann auf das - terreichische Verwaltungsrecht angewendet und an der Lösung konkre- rer Probleme erprobt werden. Im Mittelpunkt dieser Untersuchung steht dabei die Struktur der Rechtsbeziehungen, weit weniger Gewicht liegt dagegen auf der Frage - rer positivrechtlichen, das heißt einfachgesetzlichen aber auch verfassun- rechtlichen Begründung. Dies mag der zeitgenössischen stark verfassun- orientierten Denkweise prima vista nicht entsprechen. Geht sie doch oft von der – freilich zu weit reichenden – Annahme aus, das einfache Ges- zesrecht lasse sich, inhaltlich gesehen, nahezu lückenlos aus dem Verf- sungsrecht herleiten bzw stringent begründen, sowie davon, man müsse in der Verfassung eine mehr oder weniger „eindeutige“ Antwort auf alle Fragen der Rechtspraxis finden können.

Keywords

Subjektives Recht Verwaltungsrecht

Authors and affiliations

  • Eva Schulev-Steindl
    • 1
  1. 1.Institut für Staats und VerwaltungsrechtWien

Bibliographic information