Advertisement

Vorlesungen über Zahlentheorie

  • Heinz Lüneburg

Part of the Elemente der Mathematik vom Höheren Standpunkt aus book series (EDMVHSA, volume 8)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Heinz Lüneburg
    Pages 11-15
  3. Heinz Lüneburg
    Pages 18-20
  4. Heinz Lüneburg
    Pages 21-22
  5. Heinz Lüneburg
    Pages 23-25
  6. Heinz Lüneburg
    Pages 26-31
  7. Heinz Lüneburg
    Pages 32-38
  8. Heinz Lüneburg
    Pages 39-41
  9. Heinz Lüneburg
    Pages 42-44
  10. Heinz Lüneburg
    Pages 45-49
  11. Heinz Lüneburg
    Pages 50-55
  12. Heinz Lüneburg
    Pages 56-58
  13. Heinz Lüneburg
    Pages 59-62
  14. Heinz Lüneburg
    Pages 63-65
  15. Heinz Lüneburg
    Pages 66-70
  16. Heinz Lüneburg
    Pages 71-72
  17. Heinz Lüneburg
    Pages 75-80
  18. Heinz Lüneburg
    Pages 81-83
  19. Heinz Lüneburg
    Pages 84-87
  20. Heinz Lüneburg
    Pages 88-94
  21. Heinz Lüneburg
    Pages 95-103
  22. Back Matter
    Pages 104-107

About this book

Introduction

Meine Zahlentheorievorlesung des vergangenen Wintersemesters, deren Niederschrift ich hiermit dem mathematischen Publikum unter­ breite, hatte zwei Ziele. Das erste war, die Rechenfertigkeit meiner Hörer zu verbessern. Dabei meine ich mit Rechenfertigkeit nicht etwa Rechenschnelligkeit, die im Rechenunterricht der Schule, wie ich. wiederum durch meine Kinder weiß, allzusehr in den Vordergrund gerückt wird. Rechenfertigkeit sollte zu allererst Rechensicherheit mit sich bringen, denn Schnelligkeit bedeutet gar nichts, wenn das Ergeb­ nis falsch ist. Man sollte sich also Zeit lassen beim Rechnen. Man sollte sich Rechenaufgaben erst einmal ansehen, bevor man anfängt zu rechnen. Denn Zahlen sind Individuen, und ein geschickter Rechner wird ihre individuellen Eigenschaften bei der Rechnung nutzen. Re­ chenfertigkeit heißt also auch, daß man Rechenvorteile erkennt und nutzt. Das fängt schon damit an, daß man den Malpunkt zwischen zwei Zahlen nicht als zwingenden Befehl auffaßt, die Multiplikation auch wirklich auszuführen. (Wer glaubt, so etwas brauche man nicht zu erwähnen, der beobachte einmal, wie viele überflüssige Rechnungen Kinder machen, wenn sie Brüche addieren, multiplizieren oder der Größe nach vergleichen. ) Solcherlei predige ich immer wieder meinen Kindern, und solcherlei wollte ich auch den Hörern meiner Vorlesung nahebringen. Hierzu gehört natürlich auch zu zeigen, wie man Sätze der Zahlentheorie benutzen kann, um zu numerischen Resultaten zu kommen. Daß dies möglich ist, ist schließlich nicht verwunderlich, entstand doch ein großer Teil der Zahlentheorie aus den Bedürfnissen der Rechenpraxis; man denke etwa an Euler, der z. B.

Keywords

Arithmetik Primfaktorzerlegung Zahlentheorie Zahlkörper

Authors and affiliations

  • Heinz Lüneburg
    • 1
  1. 1.Universität KaiserslauternDeutschland

Bibliographic information