Advertisement

Die Macht der Zahl

Was die Numerologie uns weismachen will

  • Authors
  • Underwood Dudley

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. Underwood Dudley
    Pages 11-22
  3. Underwood Dudley
    Pages 23-37
  4. Underwood Dudley
    Pages 39-52
  5. Underwood Dudley
    Pages 53-62
  6. Underwood Dudley
    Pages 63-73
  7. Underwood Dudley
    Pages 75-82
  8. Underwood Dudley
    Pages 83-86
  9. Underwood Dudley
    Pages 87-94
  10. Underwood Dudley
    Pages 95-100
  11. Underwood Dudley
    Pages 101-107
  12. Underwood Dudley
    Pages 109-116
  13. Underwood Dudley
    Pages 117-122
  14. Underwood Dudley
    Pages 123-128
  15. Underwood Dudley
    Pages 129-135
  16. Underwood Dudley
    Pages 137-143
  17. Underwood Dudley
    Pages 145-156
  18. Underwood Dudley
    Pages 157-167
  19. Underwood Dudley
    Pages 169-182
  20. Underwood Dudley
    Pages 183-188
  21. Underwood Dudley
    Pages 189-194
  22. Underwood Dudley
    Pages 195-200
  23. Underwood Dudley
    Pages 201-214
  24. Underwood Dudley
    Pages 215-224
  25. Underwood Dudley
    Pages 225-232
  26. Underwood Dudley
    Pages 233-239
  27. Underwood Dudley
    Pages 241-251
  28. Underwood Dudley
    Pages 253-258
  29. Underwood Dudley
    Pages 259-268
  30. Underwood Dudley
    Pages 269-286
  31. Underwood Dudley
    Pages 287-288

About this book

Introduction

Für viele Menschen besitzen die Zahlen eine Bedeutung, die über den Zahlenwert hinausgeht, sie haben eine innere Natur und einen magischen Charakter. So weisen Numerologen und Zahlenmystiker den Zahlen eine aussergewöhnliche Macht über Ereignisse zu. Ein Pyramidologe zum Beispiel vermisst seine Pyramide und schließt aus den Zahlen, dass die Welt am 20. August 1953 untergeht. Die Börsenkurse schwanken auf und ab, weil die Fibonaccizahlen sie dazu bringen, die Bibel ist voller Siebener und Dreizehner, weil Gott es so gewollt hat, und Biorhythmiker behaupten, die Menschen oszillieren in Zyklen von 23, 28 und 33 Tagen, und folglich sei unser Verhalten von diesen Ziffern bestimmt. Es findet sich kaum ein Bereich, auf den nicht irgendwelche Zahlen angeblich Einfluss haben. Underwood Dudley hat sich ihren Geheimsinn näher angesehen und begleitet in seinem unterhaltsam zu lesendem Buch den Leser auf eine historische Tour durch die Numerologie. Angefangen mit Pythagoras, über die Neupythagoräer, die Pyramidologen, die biblischen und Shakespeares Zahlen, wird der Bogen bis hin zu modernen Zahlenmystikern gespannt, die eine geheimnisvolle Zahlenfolge etwa auch im UPC-Strichcode zu finden glauben. Dabei lässt Dudley den Leser nicht im Zweifel, wie die Mathematik die Numerologie sieht: Diesen Aberglauben mit den Mitteln der Vernunft zu bekämpfen, ist für sie und den Autor die vordringlichste Aufgabe.

Keywords

Macht Mathematik Natur Numerologie Zweifel lesen

Bibliographic information