Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 56, Issue 2, pp 438–452 | Cite as

Produktdaten-Apps zur Erweiterung der Lifecycle Produktivität

Aufbau und Betrieb spezifischer Arbeitsumgebungen
  • Stephan ScheeleEmail author
  • Frank Mantwill
Spektrum
  • 188 Downloads

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel diskutiert im Themengebiet der Prozessunterstützung industrieller Produktentstehung am Beispiel der Automobilindustrie ein Konzept für eine nutzer- und zielgruppenspezifische Assistenzumgebung mit Hilfe maßgeschneiderter Produktdaten-Apps. Insbesondere die Variabilität des Bedienablaufs und die Konzeption der Schnittstelle zum Anwender bieten in Kombination mit einer auf den Anwendungsfall angepassten Mesh App & Service Architektur (MASA) neue Möglichkeiten der industriellen Anwendungsentwicklung. Als Vorbild dient dabei die Konsumindustrie mit spezifischen und abgrenzbaren Anwendungen (single purpose applications). Als Gegenentwurf zu einer IT-Landschaft aus wenigen Großsystemen mit einer Vielzahl an Funktionen und Nutzern pro Anwendung können so stets klare Use Cases und eine abgesteckte Zielgruppe bedient werden. Durch ganze Arbeitsumgebungen aus vielen Anwendungen lassen sich Nutzer bzw. ganze Nutzerkreise kompromissfrei und optimal in den jeweiligen Tätigkeiten fördern. Ein Capability-orientiertes Design unterstützt dabei die Prozesse des Kerngeschäfts. Der Rolle des Service- und Betriebsmanagements kommt eine besondere Bedeutung zu, da Konzepte einer dezentralen und vielfältigen Anwendungsentwicklung im Unternehmenskontext Fragen in Bezug auf Stabilität, Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit sowie einem geeigneten Betriebsmodell aufwerfen.

Schlüsselwörter

PDM/PLM Enterprise Apps Digitaler Arbeitsplatz SOA Usability 

Product Data Apps to Extend Lifecycle Productivity

Design and Operation of Specific Work Environments

Abstract

The article discusses a concept of user- and group-specific assistance environment using product data apps in the area of automotive product development. In particular, the variability in the design of the user journey and the interface to the user offers new possibilities for industrial application development in combination with a Mesh App & Service Architecture (MASA), adapted to the given context. The consumer industry with its specific and distinct applications (single purpose applications) serves as a model. In contrast to an IT landscape consisting of a few large systems with numerous of functions and users per application, distinct use cases and a staked target group can be served. Through whole working environments from various apps, users or entire user groups can be supported without compromises in their respective activities. A capability-driven design supports the processes of the core business. The role of service and operation management is of particular importance, as concepts of decentralized and flexible application development in the corporate context raises questions regarding stability, reliability, economy and a suitable operating model.

Keywords

PDM/PLM Enterprise Apps Digital Workplace SOA Usability 

Literatur

  1. Aichele C, Schönberger M (2016) App-Entwicklung – effizient und erfolgreich. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  2. beyond PLM (2017) PLM—from SOA to MASA (mesh app & service architecture). http://beyondplm.com/2017/07/13/plm-road-soa-masa. Zugegriffen: 1. Jan. 2019Google Scholar
  3. Braess H‑H, Widmann U, Ehlers C, Breitling T, Grawunder N, Liskowsky V (2013) Produktentstehungsprozess. In: Braess H‑H, Seiffert U (Hrsg) Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik. Springer, Wiesbaden, S 1133–1219CrossRefGoogle Scholar
  4. Ehrlenspiel K, Kiewert A, Lindemann U, Mörtl M (2014) Kostengünstig Entwickeln und Konstruieren. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  5. Eigner M, Roubanov D, Zafirov R (Hrsg) (2014) Modellbasierte virtuelle Produktentwicklung. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Feldhusen J, Grote K‑H (Hrsg) (2013) Pahl/Beitz Konstruktionslehre. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Fowler M, Lewis J (2015) Microservices: Nur ein weiteres Konzept in der Softwarearchitektur oder mehr? https://www.sigs-datacom.de/uploads/tx_dmjournals/fowler_lewis_OTS_Architekturen_15.pdf (Objektspektrum)Google Scholar
  8. Gärtner C (2018) Der Fall der Automobilindustrie. In: Gärtner C, Heinrich C (Hrsg) Fallstudien zur Digitalen Transformation. Springer, Wiesbaden, S 1–35CrossRefGoogle Scholar
  9. Gartner Inc. (2016) Retire the three-tier application architecture to move towards digital business. https://www.gartner.com/binaries/content/assets/events/keywords/applications/apps20i/retire_the_threetier_applica_308298.pdf (Erstellt: 21. Juni 2016)Google Scholar
  10. Gerhard D (2016) Daten- und Informationsmanagement PDM/PLM. In: Lindemann U (Hrsg) Handbuch Produktentwicklung. Hanser, München, S 215–245CrossRefGoogle Scholar
  11. Günther J (2017) Digital Workplace – Herausforderungen und Implikationen für die Gestaltung. HMD 54:859–873.  https://doi.org/10.1365/s40702-017-0364-8 CrossRefGoogle Scholar
  12. Holler M, Dremel C, Herterich M, Uebernickel F, Brenner W (2018) Product Lifecycle Management im Konzernumfeld – Herausforderungen, Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen. HMD 55:133–150.  https://doi.org/10.1365/s40702-017-0372-8 CrossRefGoogle Scholar
  13. Indrasiri K, Siriwardena P (2018) Microservices for the enterprise. Apress, BerkeleyCrossRefGoogle Scholar
  14. Perl A, Zrinscak S, Robra-Bissantz S (2017) Situationsorientierte, ubiquitäre Arbeitsplatz-IT für Wissensarbeiter. HMD 54:917–934.  https://doi.org/10.1365/s40702-017-0366-6 CrossRefGoogle Scholar
  15. Schwartz A (2017) Microservices. Inform Spektrum 40:590–594.  https://doi.org/10.1007/s00287-017-1078-6 CrossRefGoogle Scholar
  16. Stark J (2015) Product Lifecycle management. Springer, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  17. Venghaus E, Stark R (2018) Understanding PLM and PLM customizing: A theoretical fundament for a conceptual approach. In: Chiabert P, Bouras A, Noël F, Ríos J (Hrsg) Product Lifecycle management to support industry 4.0. Springer, Heidelberg, New York, S 670–680CrossRefGoogle Scholar
  18. Winkelhake U (2017) Die digitale Transformation der Automobilindustrie; Treiber – Roadmap – Praxis. Springer Vieweg, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Maschinenelemente und Rechnergestützte Produktentwicklung (MRP)Helmut Schmidt Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations