Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 55, Issue 2, pp 284–296 | Cite as

Geschäftsmodellinnovationen im Zeitalter von Digitalisierung und Industrie 4.0

  • Markus Lassnig
  • Petra Stabauer
  • Gert Breitfuß
  • Katrin Mauthner
Schwerpunkt
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Zahlreiche Forschungsergebnisse im Bereich Geschäftsmodellinnovationen haben gezeigt, dass über 90 % aller Geschäftsmodelle der letzten 50 Jahre aus einer Rekombination von bestehenden Konzepten entstanden sind. Grundsätzlich gilt das auch für digitale Geschäftsmodellinnovationen. Angesichts der Breite potenzieller digitaler Geschäftsmodellinnovationen wollten die Autoren wissen, welche Modellmuster in der wirtschaftlichen Praxis welche Bedeutung haben. Deshalb wurde die digitale Transformation mit neuen Geschäftsmodellen in einer empirischen Studie basierend auf qualitativen Interviews mit 68 Unternehmen untersucht. Dabei wurden sieben geeignete Geschäftsmodellmuster identifiziert, bezüglich ihres Disruptionspotenzials von evolutionär bis revolutionär klassifiziert und der Realisierungsgrad in den Unternehmen analysiert.

Die stark komprimierte Conclusio lautet, dass das Thema Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 und digitale Transformation bei den Unternehmen angekommen ist. Es gibt jedoch sehr unterschiedliche Geschwindigkeiten in der Umsetzung und im Neuheitsgrad der Geschäftsmodellideen. Die schrittweise Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen (evolutionär) wird von den meisten Unternehmen bevorzugt, da hier die grundsätzliche Art und Weise des Leistungsangebots bestehen bleibt. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Unternehmen, die bereits radikale Änderungen vornehmen, die die gesamte Geschäftslogik betreffen. Entsprechend wird im vorliegenden Artikel ein Clustering von Geschäftsmodellinnovatoren vorgenommen – von Hesitator über Follower über Optimizer bis zu Leader in Geschäftsmodellinnovationen.

Schlüsselwörter

Geschäftsmodellinnovation Digitale Transformation Industrie 4.0 Neue Geschäftsmodelle Geschäftsmodellmuster Digitale Geschäftsmodelle 

Business Model Innovation in the Age of Digital Transformation and Industry 4.0

Abstract

Numerous results of research in the field of business model innovation demonstrate that during the last five decades more than 90% of all new business models evolved out of re-combinations of existing concepts. This is true for digital business model innovations, too. The authors of this article wanted to investigate the relevance of digital business model patterns in the real economy. They conducted an empirical study based on qualitative interviews with 68 companies and identified seven business model patterns, classified their disruptive potential from evolutionary to revolutionary and analysed them regarding their degree of realisation within the companies.

The conclusion—strongly shortened—says that the topic of business model innovations by Industry 4.0 and digital transformation has reached companies. Yet, there are big differences in the speed of implementation and the degree of novelty of business model ideas. Most companies prefer an incremental development of business models step by step (evolutionary), as this does not change the basic range of services offered by the company. But there are also companies who enhance radical shifts which affect their whole logic of value creation. Therefore, this article clusters business model innovators—from hesitator to follower to optimizer to leader in business model innovation.

Keywords

Business model innovation Digital transformation Industry 4.0 New business models Business model patterns Digital business models 

Literatur

  1. Breitfuß G, Mauthner K, Lassnig M, Stabauer P, Güntner G, Stummer M, Freiler M, Meilinger A (2017) Analyse von Geschäftsmodell-Innovationen durch die digitale Transformation mit Industrie 4.0. Band 3. Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), Salzburg, WienGoogle Scholar
  2. Fleisch E, Weinberger M, Wortmann F (2014) Geschäftsmodelle im Internet der Dinge. Bosch IoT lab white paper. Universität St. Gallen, St. GallenGoogle Scholar
  3. Gassmann O, Sutter P (2016) Digitale Transformation im Unternehmen gestalten: Geschäftsmodelle Erfolgsfaktoren Fallstudien. Carl Hanser Verlag GmbH Co KG, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  4. Gassmann O, Frankenberger, Karolin, Csik M (2014) The business model navigator. 55 models that will revolutionise your business. Pearson, Financial Times Publishing, HarlowGoogle Scholar
  5. Hoffmeister C (2015) Digital Business Modelling. Digitale Geschäftsmodelle entwickeln und strategisch verankern. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  6. Lassnig M, Stabauer P, Güntner G, Breitfuß G, Mauthner K, Stummer M, Freiler M, Meilinger A (2017) Handlungsempfehlungen zur digitalen Transformation durch Industrie 4.0 und neue Geschäftsmodelle. Band 4. Österreichischen Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), Salzburg/WienGoogle Scholar
  7. Lassnig M, Stabauer P, Selhofer H (2017) Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 – Wie sich Geschäftsmodelle im Industrial Internet verändern. Salzburg Research – InnovationLab Arbeitsberichte, Band 4. Norderstedt: Book on Demand. ISBN 978-3-744872-67-6Google Scholar
  8. Osterwalder A, Pigneur Y (2010) Business model generation: a handbook for visionaries, game changers, and challengers. John Wiley & Sons, HobokenGoogle Scholar
  9. Wieselhuber, Partner GmbH, Frauenhofer IPA (2015) Geschäftsmodellinnovation durch Industrie 4.0 – Chancen und Risiken für den Maschinen- und AnlagenbauGoogle Scholar
  10. Schallmo D, Rusnjak A, Anzengruber J, Werani T, Jünger M (Hrsg) (2017) Digitale Transformation von Geschäftsmodellen. Grundlagen, Instrumente und Best Practices. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. VDI/VDE-Gesellschaft (2016) Mess- und Automatisierungstechnik: Statusreport: Digitale Chancen und Bedrohungen – Geschäftsmodelle für Industrie 4.0Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbHSalzburgÖsterreich
  2. 2.Know Center GmbHGrazÖsterreich
  3. 3.evolaris next level GmbHGrazÖsterreich

Personalised recommendations