Anforderungen an den kollaborativen Arbeitsplatz

Collaborative workplace requirements

Zusammenfassung

Die Arbeit insgesamt ist von den Verwerfungen der Digitalisierung betroffen. Das gilt sowohl für Berufsgruppen, die ihre Tätigkeiten bisher weitgehend ohne Einsatz von IT verrichten konnten, als auch für jene die bei Bürotätigkeiten bereits intensiv auf digitalen Arbeitsmitteln zurückgreifen. So schlägt sich der technische Fortschritt zunehmend in Möglichkeiten der Ausgestaltung der Arbeitsplätze nieder. Insbesondere eröffnen sich Potenziale für eine stärkere Vernetzung von Wissensträgern sowie schnellere und stärker ubiquitäre Kommunikation und Kollaboration. Bisher bleibt die tatsächliche Nutzung von IT unterstützten Formen der Zusammenarbeit hinter ihren technischen Möglichkeiten zurück. Dies liegt auch daran, dass die angebotenen Services und Funktionalitäten die Anforderungen der End-User, der Mitarbeiter, nur unzureichend erfüllen. Dieser Beitrag bewertet die Relevanz der Anforderungen, die die aktuelle Literatur für den kollaborativen Arbeitsplatz vorschlägt, aus Sicht der Nutzer. Dafür werden die Anforderungen mit dem Kano Modell der Kundenzufriedenheit klassifiziert. Im Ergebnis entsteht ein klar priorisierter Anforderungskatalog an den vernetzten Arbeitsplatz.

Abstract

The increasing digitalization impacts on the working environment causing substantial changes. This applies to almost every occupational group, to workers who perform without using any IT support, as well as to those who already use digital tools for their working practices intensively. The technological progress opens up new potentials for the networking of knowledge holders and faster and stronger ubiquitous communication and collaboration. However, the use of IT for collaboration purposes still lags behind its technical opportunities, often because regardless of the end-user’s requirements to services or tools. This article rates requirements to the collaborative workplace from a user perspective, which derive from the current literature. The Kano model will be used to categorize the requirements. The outcome is a prioriotized catalogue of requirements to the collaborative workplace.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. Abelein U, Paech B (2015) Understanding the Influence of User Participation and Involvement on System Success – a Systematic Mapping Study. J Empir Softw Eng 20:28–81

    Article  Google Scholar 

  2. Bitkom (2016) Bitkom Digital Office Index. Eine Untersuchung zum Stand der Digitalisierung in deutschen Unternehmen. https://www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Ergebnisbericht-zur-Studie-Bitkom-Digital-Office-Index.html. Zugegriffen: 30. Mai 2017

  3. BMAS (2016) Digitalisierung am Arbeitsplatz. Aktuelle Ergebnisse einer Betriebs- und Beschäftigtenbefragung. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a875-monitor-digitalisierung-am-arbeitsplatz.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2017

  4. Campana & Schott, Technische Universität Darmstadt (2016) Deutsche Social Collaboration Studie 2016. https://www.campana-schott.com/de/de/social-collaboration-studie/. Zugegriffen: 16. Dez. 2016

  5. Cohn M (2010) User Stories für die agile Software-Entwicklung mit Scrum, XP u.a. mitp-Verlag, Heidelberg

  6. Glitsch JH, Schubert P (2016) Use Cases and Collaboration Scenarios: how employees use socially-enabled Enterprise Collaboration Systems (ECS). Int J Inf Syst Proj Manag 4(2):41–62

    Google Scholar 

  7. Hölzing JA (2007) Die Kano-Theorie der Kundenzufriedenheitsmessung. Eine theretische und empirische Überprüfung. Gabler, Wiesbaden

  8. Klaffke M (Hrsg) (2016) Arbeitsplatz der Zukunft. Gestaltungsansätze und Good-Practice-Beispiele. Springer Gabler, Wiesbaden

    Google Scholar 

  9. Klaffke S, Reinheimer S (2016) Enterprise 2.0 – Gestaltung der Büro-Informations- und Kommunikationstechnologie. In: Klaffke M (Hrsg) Arbeitsplatz der Zukunft. Gestaltungsansätze und Good-Practice-Beispiele. Springer Gabler, Wiesbaden, S 141–167

    Google Scholar 

  10. Koch M, Mörl S, Richter A, Trier M (2011) Anwendungsszenarien als Werkzeug zur (V)Ermittlung des Nutzens von Corporate Social Software. Proceedings of the 10th International Conference Wirtschaftsinformatik (WI)., Zurich, S 1104–1113. https://aisel.aisnet.org/wi2011/5

  11. Köffer S (2015) Designing the digital workplace of the future – what scholars recommend to practitioners. Paper presented at the 36th International Conference on Information Systems (ICIS), 13–16 Dec, Fort Worth (USA), Cross-Cultural Design: 8th International Conference, CCD 2016

  12. Köffer S, Urbach N (2016) Die Digitalisierung der Wissensarbeit – Handlungsempfehlungen aus der Wirtschaftsinformatik-Forschung. Hmd-praxis Wirtschaftsinformatik 53(1):5–15

    Article  Google Scholar 

  13. Matzler K, Sauerwein E (2002) The factor structure of customer satisfaction. Empir Test Importance Grid Penal Analysis Int J Serv Ind Manag 13(4):314–332

    Google Scholar 

  14. PAC (2017) Digital Workplace in Europe. Objectives, status quo and investment plans. Hg. v. PAC https://www.pac-online.com/trend-report-digital-workplace-europe. Zugegriffen: 14. Mai 2017

  15. Riemer K, Scifleet P (2012) Enterprise Social Networking in Knowledge-intensive Work Practices: A Case Study in a Professional Service Firm. In: Proceedings of the 23rd Australasian Conference on Information Systems (ACIS), Geelong, S. 1–12

  16. Solomon C (2016) Trends in Global Virtual Teams. Virtual Teams Survey Report-2016. RW3 http://cdn.culturewizard.com/PDF/Trends_in_VT_Report_4-17-2016.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2017

  17. Urbach N, Ahlemann F (2016) Der Wissensarbeitsplatz der Zukunft: Trends, Herausforderungen und Implikationen für das strategische IT-Management. HMD: Praxis der Wirtschaftsinformatik 53(1):16–28

  18. Wirdemann R (2011) Scrum mit User Stories. Carl Hanser, München

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Carsten Schmidt or Carolina Piccin.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schmidt, C., Piccin, C. Anforderungen an den kollaborativen Arbeitsplatz. HMD 54, 874–886 (2017). https://doi.org/10.1365/s40702-017-0371-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Digitaler Arbeitsplatz
  • Anforderungsmanagement
  • Anforderungsanalyse
  • Kano Modell
  • User Stories

Keywords

  • Digital workplace
  • Requirements management
  • Requirements analysis
  • Kano model
  • User Stories