Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 54, Issue 4, pp 488–501 | Cite as

E-Partizipation und keiner macht mit

Das Geheimnis geringer Beteiligungsquoten deutscher Bürgerhaushalte
  • Robert Zepic
  • Marcus Dapp
  • Helmut Krcmar
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Der Bürgerhaushalt ist eines der bekanntesten Beispiele für E‑Partizipation in Deutschland. Mehr als hundert Städte haben bereits ein eigenes Verfahren durchgeführt oder diskutieren die Einführung, um ihre Bürger über die Aufstellung des kommunalen Haushaltes zu informieren und sie an der Verwendung öffentlicher Mittel zu beteiligen. Entgegen der hohen Erwartungen an die Nutzenpotenziale des Verfahrens, wird der Bürgerhaushaltes oftmals wegen seiner als zu gering bewerteten Beteiligungsquoten kritisiert. Mit Hilfe eines Literatur Reviews sowie Interviews mit Vertretern von neun ausgewählten Städten, sind wir den Fragen nachgegangen, welcher Bewertungsmaßstab für ausreichend oder zu wenig Beteiligung angelegt wird, welche Gründe für die vermeintlich geringen Beteiligungsquoten deutscher Bürgerhaushalte verantwortlich sind und welche Maßnahmen bereits ergriffen wurden oder diskutiert werden, um die Beteiligung zu erhöhen. Im Ergebnis haben wir insgesamt 26 Barrieren identifiziert, die von der Literatur und der öffentlichen Verwaltung als ursächlich angenommen werden, und diese in fünf Kategorien zusammengefasst.

Schlüsselwörter

E-Partizipation E-Democracy Open Government Politische Partizipation Bürgerhaushalt 

E-Participation Without Participants

The Secret of low Participation Rates in German Participatory Budgeting

Abstract

Participatory budgeting is one of the best known examples of e‑participation in Germany. More than hundred cities already conducted their own process or discuss its implementation. The goal is to inform the citizens about the preparation of the municipal household and to involve them in the use of public funds. Despite the high expectations regarding the potential benefit of the process, the concept of participatory budgeting is often critized for its participation rates, which were assumed as too low. To answer the questions on how many participants are needed to assume a sufficient quota of participation, which reasons are responsible for the supposed low participation in German participatory budgeting and which efforts have been taken by the cities to increase it, we conducted a literature review and interviews with representatives of nine selected cities. We identified 26 barriers that were assumed by scholars and the public administration to be responsible and divided them into five categories.

Keywords

E-Participation E-Democracy Open Government Political Participation Participatory Budgeting 

Literatur

  1. Aichholzer G, Strauß S (2016) Electronic participation in Europe. In: Lindner R, Aichholzer G, Hennen L (Hrsg) Electronic democracy in Europe: prospects and challenges of e‑publics, e‑participation and e‑voting. Springer, Cham, S 55–132CrossRefGoogle Scholar
  2. Aragonès E, Sánchez-Pagés S (2009) A theory of participatory democracy based on the real case of Porto Alegre. European Economic Review 53(1):56–72CrossRefGoogle Scholar
  3. Auschner E (2008) Kommunaler Bürgerhaushalt: Das brasilianische Erfolgsmodell und dessen Umsetzung in Deutschland. VDM Verlag Dr. Müller, SaarbrückenGoogle Scholar
  4. vom Brocke J, Simons A, Niehaves B, Reimer K, Plattfaut R, Cleven A (2009) Reconstructing the giant: on the importance of rigour in documenting the literature search process. ECIS 2009 proceedings paper 161Google Scholar
  5. Bundeszentrale für politische Bildung, ENGAGEMENT GLOBAL, BBE Geschäftsstelle (2015) 8. Statusbericht des Portals Buergerhaushalt.org. http://www.buergerhaushalt.org/sites/default/files/downloads/8._Statusbericht_Buergerhaushalte_in_Deutschland_Juni_2015.pdf (Erstellt: Juni 2015). Zugegriffen: 6. März 2017Google Scholar
  6. Chesters G (2009) Social movements and regeneration: within, without, against? Local Government Studies 35(3):371–384CrossRefGoogle Scholar
  7. Eisel S (2015) Online-„Bürgerhaushalte“ in der Sackgasse. Große Bürgermehrheit verweigert Internet-Abstimmungen. http://www.kas.de/wf/de/33.40107/. Zugegriffen: 27. März 2017Google Scholar
  8. Franzke J, Kleger H (2009) Zusammenfassende Thesen. In: Franzke J, Kleiger H (Hrsg) Bürgerhaushalt ohne Bürger? Analyse der Ergebnisse einer Einwohnerbefragung in der Stadt Potsdam im Frühjahr 2007. Universitätsverlag Potsdam, Magdeburg, S 9–16Google Scholar
  9. Garcia ACB, Pinto FB, Ferraz I (2005) Electronic participatory budgeting (e-PPB): increasing people participation in the decision-making process. International Journal of Web Based Communities 1(4):504–517CrossRefGoogle Scholar
  10. Gilman HR (2016) Democracy reinvented. Participatory budgeting and civic innovation in America. Brookings Institution, Washington DCGoogle Scholar
  11. Herzberg C (2001) Wie partizipative Demokratie zu politisch-administrativen Verbesserungen führen kann: der Bürgerhaushalt von Porto Alegre. LIT, MünsterGoogle Scholar
  12. Herzberg C (2003) Bürgerhaushalt für Berlin. Bericht über eine Workshopreihe zum Berliner Landeshaushalt und zur Vorbereitung eines Bürgerhaushaltes in Berlin. Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag – BER e. V., BerlinGoogle Scholar
  13. Holtkamp L (2008) Bürgerhaushalt. In: Kersting N (Hrsg) Politische Beteiligung: Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. SpringerVS, Wiesbaden, S 222–235CrossRefGoogle Scholar
  14. Hordijk M (2005) Participatory governance in Peru: exercising citizenship. Environment and Urbanization 17(1):219–236MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  15. Kim S, Schachter HL (2013) Citizen participation in the budget process and local government accountability: case studies of organizational learning from the United States and South Korea. Public Performance & Management Review 36(3):456–471CrossRefGoogle Scholar
  16. Klages H, Daramus C (2007) Bürgerhaushalt Berlin-Lichtenberg. Partizipative Haushaltsplanaufstellung, -entscheidung und -kontrolle im Bezirk Lichtenberg von Berlin. Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, SpeyerGoogle Scholar
  17. Krcmar H, Dapp M, Zepic R, Müller L‑S, Dietrich S, Boberach M, Moy T (2016) eGovernment MONITOR 2016. Nutzung und Akzeptanz digitaler Verwaltungsangebote – Deutschland, Österreich und Schweiz im Vergleich. http://www.egovernment-monitor.de/fileadmin/uploads/Studien/2016/160915_eGovMon2016_WEB.pdf. Zugegriffen: 5. März 2017Google Scholar
  18. Kröger D (2014) Osnabrücker ganzjährig an Stadtentwicklung beteiligen. Abschied vom Bürgerhaushalt in Osnabrück. http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/480769/abschied-vom-burgerhaushalt-in-osnabruck. Zugegriffen: 26. Febr 2017Google Scholar
  19. Kubicek H (2014) Staatliche Beteiligungsangebote im Internet – Ein Überblick. In: Voss K (Hrsg) Internet und Partizipation: Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet. SpringerVS, Wiesbaden, S 263–298CrossRefGoogle Scholar
  20. Märker O, Nitschke U (2008) Bürgerhaushalt als Rahmen einer Beteiligungskultur. In: Ködelpeter T, Nitschke U (Hrsg) Jugendliche planen und gestalten Lebenswelten: Partizipation als Antwort auf den gesellschaftlichen Wandel. SpringerVS, Wiesbaden, S 129–142CrossRefGoogle Scholar
  21. Masser K, Pistoia A, Nitzsche P (2013) Bürgerbeteiligung und Web 2.0. Potentiale und Risiken webgestützter Bürgerhaushalte. Theorie und Praxis der öffentlichen Verwaltung. SpringerVS, WiesbadenGoogle Scholar
  22. McNulty SL (2015) Barriers to participation: exploring gender in Peru’s participatory budget process. Journal of Development Studies 51(11):1429–1443CrossRefGoogle Scholar
  23. Roeder E (2010) Der Bürgerhaushalt in Rosario (Argentinien). Ein Beitrag zur Demokratisierung der lokalen Ebene. LIT, MünsterGoogle Scholar
  24. Rossmann D, Shanahan EA (2012) Defining and achieving normative democratic values in participatory budgeting processes. Public Administration Review 72(1):56–66CrossRefGoogle Scholar
  25. Scherer S, Wimmer MA (2012) Reference process model for participatory budgeting in Germany. In: Macintosh A, Tambouris E, Sæbø Ø (Hrsg) Electronic participation (IFIP ePart 2012). Springer, Berlin Heidelberg, S 97–111CrossRefGoogle Scholar
  26. Schmelzer T (2012) Bürgerbeteiligung im Internet. Wirkungslose Wunderwaffe. http://www.sueddeutsche.de/politik/buergerbeteiligung-im-internet-wirkungslose-wunderwaffe-1.1358838. Zugegriffen: 5. März 2017Google Scholar
  27. Sintomer Y, Traub-Merz R, Zhang J, Herzberg C (2013) Participatory budgeting in Asia and Europe. Key challenges of participation. Houndsmills, BasingstokeGoogle Scholar
  28. Talpin J (2011) Schools of democracy. How (sometimes) ordinary citizens become competent in participatory budgeting institutions. ECPR Press, ColchesterGoogle Scholar
  29. Wagner S (2014) Erfolgreicher Bürgerhaushalt? Evaluation und Benchmarking von Bürgerhaushaltsverfahren. Diplomica, HamburgGoogle Scholar
  30. Wampler B (2007) Participatory budgeting in Brazil. Contestation, cooperation, and accountability. Penn State University Press, University ParkGoogle Scholar
  31. Wampler B (2009) Following in the footsteps of policy entrepreneurs: policy advocates and pro forma adopters. Journal of Development Studies 45(4):572–592CrossRefGoogle Scholar
  32. Zepic R, Dapp M, Krcmar H (2017a) Participatory budgeting without participants: identifying barriers on accessibility and usage of German participatory budgeting. Vortrag International Conference for E‑Democracy and Open Government, KremsGoogle Scholar
  33. Zepic R, Dapp M, Krcmar H (2017b) Reasons for low participation in german participatory budgeting: a public administration perspective. Vortrag 17th European Conference on Digital Government, AmadoraGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für WirtschaftsinformatikTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland
  2. 2.Open Data and Information Managementfortiss, An-Institut Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations