Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 53, Issue 5, pp 721–735 | Cite as

Softwareunterstützes Nachhaltigkeits-Reporting

  • Manfred Heil
  • Holger Hoppe
  • Torsten SteinEmail author
Article

Zusammenfassung

Die in Kürze wirksam werdenden Gesetzesänderungen wie auch die gesteigerte Aufmerksamkeit der Stakeholder führen zu einer zunehmenden Bedeutung der Nachhaltigkeitsberichterstattung für Unternehmen. Beim Aufbau eines integrierten Reportingsystems geht es neben der organisatorischen Verankerung der berichtsbezogenen Aufgaben primär um eine effiziente Zusammenführung und Aufbereitung der Nachhaltigkeitsindikatoren. Dabei fließen bereits vorhandene wie auch neu zu erhebende Daten in die Indikatoren ein. Geeignete IT-Unterstützung bieten die bereits am Markt verfügbaren Reporting-Tools für ein integriertes Enterprise Sustainability Management. Der Beitrag zeigt, welche Unterstützung ein solches Tool für die wesentlichen Herausforderungen der Nachhaltigkeitsberichterstattung sowie für den gesamten Managementprozess der Corporate Social Responsibility (CSR) leistet. Um im Unternehmen ein Budget für den Ausbau der IT-Unterstützung zu bekommen, muss für gewöhnlich deren Wirtschaftlichkeit dargelegt werden. Hierzu werden die Zusammenhänge von Nutzung und Nutzen zunächst mithilfe des Modells von DeLone und McLean deutlich gemacht. Danach wird im Rahmen eines Praxisbeispiels das Mengengerüst für den Nachhaltigkeitsindikator „Abfall“ skizziert, um exemplarisch die Integrationsleistung eines umfassenden Reporting-Tools nachvollziehbar zu machen. Der Nutzen einer solchen Lösung wird im Detail erkennbar, wenn die im Praxisbeispiel angetroffenen Herausforderungen an den darauf ausgerichteten Funktionen der Software gespiegelt werden.

Schlüsselwörter

Corporate Social Responsibility Enterprise Sustainability Management Nachhaltigkeitsberichterstattung Integrationsnutzen Funktionsnutzen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 

Software-supported Sustainability Reporting

Abstract

Sustainability Management has become a board room priority. Regulatory pressure and stakeholder expectations are driving this trend. Companies are facing the challenge of building organizational structures and processes, which support an efficient collection and aggregation of sustainability indicators. The indicators comprise already existing data as well as data that still has to be collected. New reporting tools provide a suitable IT-infrastructure for an integrated Enterprise Sustainability Management. This paper shows how a software tool can contribute to meet the challenges of sustainability reporting. Investments of this kind require a sound business case. Based on DeLone’s and McLean’s model, a framework is presented, which covers the interdependencies and value factors of the respective investment case. Thereafter, a case study (focused on waste management) demonstrates the integral value of a comprehensive sustainability reporting tool. The true value of a modern reporting tool largely depends on the degree to which functional requirements are being met in daily practice.

Keywords

Corporate Social Responsibility Enterprise Sustainability Management Sustainability Reporting Value of Integration Functional Value Business Case 

Literatur

  1. Bieker T, Dillyck T, Gminder CU, Hockerts K (2001) Management unternehmerischer Nachhaltigkeit mit einer Sustainability Balanced Scorecard – Forschungsmethodische Grundlagen und erste Konzepte. Institut für Wirtschaft und Ökologie der Universität St. Gallen, St. Gallen.Google Scholar
  2. Daimler AG (2014a) Nachhaltigkeitsbericht 2014, S 05. http://nachhaltigkeit.daimler.com/dai_nachhaltigkeit2014/static/export/docs/Daimler%20NB%202014%20DE.pdf. Zugegriffen: 26. Oktober 2015
  3. Daimler AG (2014b) Nachhaltigkeitsbericht 2014, Daimler. https://www.youtube.com/watch?v=5uNkXDnLKUE. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  4. DeLone WH, McLean ER (1992) Information systems success: The quest for the dependent variable. Inf Syst Res 3(1):60–95CrossRefGoogle Scholar
  5. DeLone WH, McLean ER (2003) The DeLone and McLean Model of Information Systems Success: A Ten-Year-Update. J Manag Inf Syst 19(4):9–30Google Scholar
  6. EFFAS – The European Federation of Financial Analysts Socities (2010) Key Performance Indicators for Environmental, Social & Governance Issus, Version 3.0. http://www.effas-esg.com/wp-content/uploads/2011/07/KPIs_for_ESG_3_0_Final.pdf. Zugegriffen: 18. Februar 2016
  7. Emrich Ch (2015) Nachhaltigkeits-Marketing-Management – Konzept, Strategien, Beispiele. Berl, Boston: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  8. Ernst and Young GmbH (2014) 2014. Pflicht oder Kür? Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland, Standortbestimmung. http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY_Studie_zur_Nachberichtserstattung_2014_%C3%96sterreich/$FILE/EY-Studie-Zur-Nachhaltigkeitsberichterstattung-AT-2014-sec.pdf. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  9. Europäisches Parlament und der Rat der Europäischen Union (2014) Richtlinie 29014/95/EU vom 22. Oktober 2014, Amtsblatt der Europäischen Union, 15.11.2014. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014L0095&from=EN. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  10. Evonik AG (2015) Die vierte Dimension – Nachhaltigkeit ist im Einkauf unverzichtbar – Verbraucher fragen kritisch nach Inhaltsstoffen und Produktionsbedingungen. Folio – Mitarbeiterzeitschrift Evonik Ag 3:12–15Google Scholar
  11. FEE – Federation of European Accountants (2011) Environmental, Social and Governance (ESG) indicators in annual reports. http://effas.net/pdf/cesg/ESG_indicators_in_annual_reports_An_introduction_to_current_frameworks_1105_Colour2652011551650.pdf. Zugegriffen: 18. Februar 2016
  12. G4 online (2016) G4-EN23 – Total weight of waste by type and disposal method. https://g4.globalreporting.org/specific-standard-disclosures/environmental/effluents-and-waste/Pages/G4-EN23.aspx. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  13. GRI – Global Reporting Initiative (2013) G4 Sustainability Reporting Guidelines, Amsterdam. https://www.globalreporting.org/standards/g4/Pages/default.aspx. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  14. IIRC – International Integrated Reporting Committee IIRC (2011) Towards Integrated Reporting. http://integratedreporting.org/wp-content/uploads/2011/09/IR-Discussion-Paper-2011_spreads.pdf. Zugegriffen: 18. Februar 2016.
  15. Jizba M (2014) Die Nachhaltigkeitsleistung der deutschen DAX30-Unternehmen – Eine kritische Bewertung des Status Quo mit Hilfe des Sustainable-Value-Added-Konzept. Eul, Lohmar-KölnGoogle Scholar
  16. KPMG AG (2015) CSR-Richtlinie – „Nichtfinanzielle Erklärung“ und weitere neue Berichtspflichten. KPMG Accounting News, April 2015. http://www.kpmg.com/DE/de/Documents/accounting-news-april-2015-kpmg.pdf. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  17. KPMG International (2013) The KPMG Survey of Corporate Responsibility Reporting 2013. https://assets.kpmg.com/content/dam/kpmg/pdf/2015/08/kpmg-survey-of-corporate-responsibility-reporting-2013.pdf. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  18. International KPMG (2014) Sustainable Insight – The Essentials of Materiality Assessment. http://www.kpmg.com/HU/hu/IssuesAndInsights/ArticlesPublications/Documents/20150210-The-essentials-of-materiality-assessment.pdf. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  19. Leyh C, Rosetto M, Demez M (2014) Sustainability management and its software support in selected Italian enterprises. Comput Ind 65(3):386–392CrossRefGoogle Scholar
  20. Muuß K (2015) Nachhaltigkeit managen 2.0 – Softwaresysteme für das Nachhaltigkeits-Management richtig auswählen und richtig implementieren, brands & values Gmbh, Bremen, September 2015, http://www.brandsandvalues.com/#!nachhaltigkeit-managen-20/c1606. Zugegriffen: 06. Januar 2016.
  21. Nielsen J (2006) Participation Inequality: Encouraging More Users to Contribute, Nielsen Norman Group, 9. October, http://www.nngroup.com/articles/participation-inequality/. Zugegriffen: 06. Januar 2016.
  22. Papst Franziskus (2015) Die Enzyklika „Laudato Si“ – Über die Sorge für das gemeinsame Haus. Herder, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  23. Perrin I, Stähli M (2014) Nachhaltigkeitsberichte – Ganze Wertschöpfungskette betrachten. Mq – Manag Qual 44(3):18–21Google Scholar
  24. Rat für Nachhaltige Entwicklung (2015) Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex – Maßstab für nachhaltiges Wirtschaften, 2. komplett überarbeitete Fassung 2015. http://www.nachhaltigkeitsrat.de/uploads/media/RNE_Der_Deutsche_Nachhaltigkeitskodex_DNK_texte_Nr_47_Januar_2015.pdf. Zugegriffen: 26. Oktober 2015.
  25. Rölle H (1971) Die Ermittlung des Informationsbedarfs der Manager – Ausgangspunkt oder Ziel des MIS? In: Grochla E, Szyperski N (Hrsg.) Management-Informationssysteme – Eine Herausforderung an Forschung und Entwicklung, Gabler, Wiesbaden, S 761–783.Google Scholar
  26. SAM Indexes (2008) Dow Jones Sustainability Indexes, Annual Review, Zürich, September 4. http://www.sustainability-indices.com/images/review-presentation-2008.pdf. Zugegriffen: 06. Januar 2016
  27. Stein T (2000) Intranet-Organisation – Durch Content Management die Potenziale des unternehmensinternen Netzzusammenschlusses nutzen. WIRTSCHAFTSINFORMATIK 42(4):310–317CrossRefGoogle Scholar
  28. Stieglitz S (2015) Gamification – Vorgehen und Anwendung. Hmd – Prax Wirtschaftsinformatik 52:816–825CrossRefGoogle Scholar
  29. Wenzel R (2011) Zum Wertbeitrag der IT – Die Illusion der monetären Messbarkeit. Inf Manag Consult 26(1):84–88Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.WeSustain GmbHBuxtehudeDeutschland
  2. 2.Linde Material Handling GmbHAschaffenburgDeutschland
  3. 3.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenHochschule Bonn-Rhein-SiegRheinbachDeutschland

Personalised recommendations