Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 53, Issue 1, pp 109–123 | Cite as

Die Grenzen der Digitalisierung. Neubestimmung der hybriden Handlungsträgerschaft zwischen Mensch und Technik und Implikationen für eine humane Technikgestaltung

Article

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt die Unterscheidung zwischen explizierbarem und nicht-explizierbarem Wissen und zwischen den daran jeweils anschließenden Handlungsformen der ‚Objektivierung‘ und ‚Subjektivierung‘ ins Zentrum, um differenziertere Antworten zu ermöglichen auf zentrale Fragen der Digitalisierung von Arbeit: Wie wirkt sich die Informatisierung auf Arbeit, Tätigkeiten und gefragte Kompetenzen aus? Wie kann die Interaktion zwischen Mensch und Technik/Maschinen, wie kann überhaupt digitalisierte Arbeit nachhaltig und menschengerecht gestaltet werden? Anhand von Beispielen aus der Arbeitspraxis wird argumentiert, dass auch bei komplexen sozio-technischen Systemen und intelligenter Technik weiterhin von einer Art Arbeitsteilung zwischen Mensch und Technik auszugehen ist, um den Potenzialen von Mensch und Technik gerecht zu werden. Auf diese Weise wird typisch menschliches Arbeitsvermögen ermächtigt und eine Humanisierung der Arbeit (z. B. lernförderliche Arbeit) eher erreicht als durch eine Angleichung der Technik an den Menschen, die die Besonderheiten menschlichen Handelns systematisch ignoriert. Hieraus werden Folgerungen für die Technikgestaltung abgeleitet.

Schlüsselwörter

Digitalisierung Industrie 4.0 Implizites Wissen Verteilte Handlungsträgerschaft Mensch-Technik-Kooperation Humanisierung 

Digitalization and its Limits. Redefining the Distributed Agency between Humans and Technology and Implications for a Human Technology Design

Abstract

Focusing upon the differentiation between explicable and non-explicable knowledge and the respective forms of action, viz. objectification and subjectification, the paper intends to provide more sophisticated answers to relevant questions of the digitalization of work: In which way does informatization influence work, work activities, and competency requirements? How can we design interaction between human beings and technology/machinery, how can we generally design digitized work in a sustainable and humane way? Using examples from work practice, the paper argues that a division of work between humans and technology is still necessary in order to do justice to the potentials of humans and technology respectively, even in cases of complex socio-technological systems, smart technology, and artificial intelligence. By acting on this premise, it is possible to empower specifically human labour capacity. In this way, humanization of work is more likely to be achieved than by means of a ‘humanization of technology’ that systematically ignores the characteristics of human action. In conclusion, consequences for the design of technology are discussed.

Keywords

Digitalization Industry 4.0 Smart Factory Tacit Knowledge Distributed Agency Human-Machine-Cooperation Humanizing 

Literatur

  1. Alkemeyer T (2009) Handeln unter Unsicherheit – vom Sport aus beobachtet. In: Böhle F, Weihrich M (Hrsg) Handeln unter Unsicherheit. VS Verlag, Wiesbaden, S 183–202CrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer HG, Böhle F, Munz C, Pfeiffer S, Woicke P (2006) Hightech-Gespür. Erfahrungsgeleitetes Arbeiten und Lernen in hoch technisierten Arbeitsbereichen. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  3. Böhle F (2009) Erfahrungswissen – Erfahren durch objektivierendes und subjektivierendes Handeln. In: Bolder A, Dobischat R (Hrsg) Eigen-Sinn und Widerstand. VS Verlag, Wiesbaden, S 70–88CrossRefGoogle Scholar
  4. Böhle F (2015) Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit mit Ungewissheit. In: praeview. Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 2. Jg., Heft 3, 9Google Scholar
  5. Böhle F, Milkau B (1988) Vom Handrad zum Bildschirm – Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozeß. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Böhle F, Rose H (1992) Technik und Erfahrung. Arbeit in hochautomatisierten Systemen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Fink RD, Weyer J (2014) Interaction of human actors and non human agents. A sociological simulation model of hybrid systems. Sci Technol Innovation Stud 10(1):47–64Google Scholar
  8. Frey CB, Osborne MA (2013) The future of employment: how susceptible are jobs to computerisation? Oxford. Working Paper Oxford Martin School. http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/publications/view/1314. Zugegriffen: 5. Nov. 2015
  9. Gigerentzer G (2007) Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unterbewussten und die Macht der Intuition. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  10. heraeus-kulzer (2015) http://heraeus-kulzer.de/de/de/zahnlabor/heralab_news/ digitalisierung_staerkt_position_und_mitarbeiterbasis_1.aspx. Zugegriffen: 22. Nov. 2015
  11. Hiner J (2011) Humanizing technology: the 100-year legacy of Steve Jobs. http://www.zdnet.com/article/humanizing-technology-the-100-year-legacy-of-steve-jobs/. Zugegriffen: 5. Nov. 2015
  12. Latour B (1987) Science in action: how to follow scientists and engineers through society. Open University Press, Milton KeynesGoogle Scholar
  13. Lee EA (2008) Cyber pysical systems: design challenges. University of California, Berkeley Technical Report No. UCB/EECS-2008-8. Retrieved 2008-06-07Google Scholar
  14. Neuweg GH (2015) Das Schweigen der Könner. Gesammelte Schriften zu implizitem Wissen. Waxmann, Münster/New YorkGoogle Scholar
  15. Pfeiffer S (2007) Montage und Erfahrung. Warum Ganzheitliche Produktionssysteme menschliches Arbeitsvermögen brauchen. Hampp, München/MeringGoogle Scholar
  16. Pfeiffer S, Suphan A (2015) Der Mensch kann Industrie 4.0. Kurzfassung zum AV-Index. Stuttgart: Universität Hohenheim. http://www.sabine-pfeiffer.de/files/downloads/2015_Mensch_kann_Industrie40.pdf
  17. Polanyi M (1985) Implizites Wissen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Porschen-Hueck S (2010) Andere Form – anderer Rahmen. Körper- und gegenstandsvermittelte Abstimmung in Arbeitsorganisationen. In: Böhle F, Weihrich M (Hrsg) Die Körperlichkeit sozialen Handelns. Transcript, Bielefeld, S 207–227Google Scholar
  19. Rammert W (2009) Hybride Handlungsträgerschaft: Ein soziotechnisches Modell verteilten Handelns. In: Herzog O, Schildhauer T (Hrsg) Intelligente Objekte. Springer, Berlin, S 23–33CrossRefGoogle Scholar
  20. Rammert W, Schulz-Schaeffer I (2002) Können Maschienen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Suchman LA (2007) Plans and situated actions. The problem of human-machine communication. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Insitut für Sozialwissenschaftliche Forschung e. V. – ISF MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations