HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 52, Issue 5, pp 690–712 | Cite as

Der Mensch im Mittelpunkt der Fabrik von morgen

  • Alexander Richter
  • Peter Heinrich
  • Alexander Stocker
  • Wolfgang Unzeitig
Article

Zusammenfassung

Ungeachtet der wichtigen Impulse des Industrie 4.0-Begriffs für die Förderlandschaft im deutschsprachigen Raum, macht seine Unschärfe es Praktikern und Forschern schwer ihn einzuordnen, um konkrete Anwendungsfälle für Innovationsprojekte zu identifizieren. Hier setzt der vorliegende Beitrag an. Eine systematische Analyse von 35 großen, themenzugehörigen EU-Forschungsprojekten trägt zunächst zu einer besseren thematischen Orientierung bei. Im nächsten Schritt wird ein aktuell laufendes EU-Projekt vorgestellt, das sich mit der Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für Produktionsarbeiter der Zukunft auseinandersetzt. Drei aus dem Projektkontext gewählte Fallbeispiele illustrieren, wie IKT sich in Industriebetrieben einsetzen lassen, um den Menschen in den Mittelpunkt der Fabrik von morgen zu rücken. Am Beispiel der Dimension des befähigten Mitarbeiters, lässt sich zudem zeigen wie ein Produktionsarbeiter der Fabrik von morgen durch neue IKT insbesondere 1) Autonomie, 2) Kompetenz, 3) Verbundenheit und 4) Abwechslungsreichtum gewinnen kann. So ermöglicht der Beitrag einerseits die Orientierung an konkreten Anwendungsfällen und deren Reflexion sowie andererseits die Entwicklung eines ganzheitlichen Verständnisses für die sich derzeit und in den kommenden Jahren vollziehenden Veränderungen in vielen Industrieunternehmen.

Schlüsselwörter

Industrie 4.0 Smart Factory Internet Internet der Dinge Internet of Everything 

Abstract

Notwithstanding the important push of the term “Industrie 4.0” towards research funding agencies in German-speaking countries, its fuzziness makes it challenging for researchers and practitioners to identify concrete application scenarios for innovation projects. The paper at hand enters the debate at this point: First of all, a systematic analysis of 35 big related EU research projects contributes to a better thematic orientation. Next, we introduce a current EU project looking into research and development of information and communication technology (ICT) for the production worker of the future. Three case studies from this EU project illustrate what kind of ICT can be implemented by industrial enterprises to put the human worker into the heart of future factories. The dimension of the “empowered worker” serves us to show how workers at factories of the future gain (1) autonomy, (2) competency, (3) connectedness and (4) work variety trough newly introduced ICT. Thus, the paper at hand facilitates the orientation towards concrete use cases and their reflection, and at the same time it facilitates the development of a comprehensive understanding for current and future transformations in many industrial enterprises.

Keywords

Industrie 4.0 Smart factory Internet Internet of things Internet of everything 

Literatur

  1. Deci EL, Connell JP, Ryan MR (1989) Self-determination in a work organization. J Appl Psychol 74(4):580CrossRefGoogle Scholar
  2. Denger A, Fritz J, Denger D, Priller P, Kaiser C, Stocker A (2014) Organisationaler Wandel durch die Emergenz Cyber-Physikalischer Systeme: Die Fallstudie AVL List GmbH. HMD Prax Wirtsch 51(6):827–837CrossRefGoogle Scholar
  3. EFFRA (2013) Factories of the future 2020’ roadmap 2014–2020. http://www.effra.eu/attachments/article/129/Factories%20of%20the%20Future%202020%20Roadmap.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2015
  4. European Commission (2015) Public private partnerships in research, factories of the future. http://ec.europa.eu/research/industrial_technologies/factories-of-the-future_en.html. Zugegriffen: 25. Juni 2015
  5. Gagné M, Deci EL (2005) Self-determination theory and work motivation. J Organ Behav 26(4):331–362CrossRefGoogle Scholar
  6. Kagermann H (2014). Der Mitarbeiter selbst wird wieder im Vordergrund stehen. http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-11/henning-kagermann-zukunft-arbeit-interview. Zugegriffen: 24. Juni 2015
  7. Kagermann H, Wahlster W, Helbig J (2013) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0: Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0, acatech–National Academy of Science and Engineering. MunichGoogle Scholar
  8. Lucke D, Görzig D, Kacir M, Volkmann J, Haist C, Sachsenmaier M, Rentschler H (2014) Strukturstudie Industrie 4.0 für Baden-Württemberg.” 2014. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. http://mfw.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mfw/intern/Dateien/Downloads/Industrie_und_Innovation/IPA_Strukturstudie_Industrie_4.0_BW.pdf. Zugegriffen: 24. Juni 2015
  9. Porter ME, Heppelmann JE (2014) How smart, connected products are transforming competition, Harvard Business Review, November 2014Google Scholar
  10. Ryan RM, Deci EL (2000) Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. Am Psychol 55(1):68CrossRefGoogle Scholar
  11. Spath D, Ganschar O, Gerlach S, Hämmerle M, Krause T, Schlund S (2013) Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0, Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation IAO. Fraunhofer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Spreitzer GM (1995) Psychological empowerment in the workplace: dimensions, measurement, and validation. Acad Manag J 38(5):1442–1465. doi:10.2307/256865CrossRefGoogle Scholar
  13. Turner AN, Lawrence PR (1965) Industrial jobs and the workers: an investigation of response to task attributes. Harvard University, Division of Research, Graduate School of Business Administration, BostonGoogle Scholar
  14. Unzeitig W, Rubesa J, Schafler M, Stocker A, Ramsauer C, Flasch M (2014) Eine Methode zur Berücksichtigung von Unsicherheit im Zuge der frühen Fabrikplanung in der Auftragsfertigung von Gesamtfahrzeugen, e & i Elektrotechnik und Informationstechnik, Vol. 131, Is. 7, Oktober 2014Google Scholar
  15. Wortmann F, Flüchter K (2015) Internet of things: technology and value added. Bus Inf Syst Eng 57(3):221–224CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Alexander Richter
    • 1
  • Peter Heinrich
    • 1
  • Alexander Stocker
    • 2
  • Wolfgang Unzeitig
    • 2
  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Virtual Vehicle Research CenterGrazÖsterreich

Personalised recommendations