Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 52, Issue 4, pp 597–609 | Cite as

Intelligentes Leben in der Stadt der Zukunft

  • Aliaksei Andrushevich
  • Kerstin Wessig
  • Martin Biallas
  • Rolf Kistler
  • Alexander Klapproth
Article

Zusammenfassung

Schweizerische Städte rechnen mit Bevölkerungszuwachs zwischen 10–25 % bis zum Jahr 2030. Aufgrund des Platzmangels sind in der Schweiz nur ökologie-bewusste Verdichtungen möglich. Der demografische Wandel ist ein anderer spürbarer Trend. Babyboomers kommen in das Pensionsalter und die Lebenserwartung steigt kontinuierlich weiter bei gleichbleibender Zahl des Pflegepersonals und der Pflegeeinrichtungen. Somit wird die Bevölkerung länger in den eigenen vier Wänden leben, wobei wachsende Ansprüche an Individualität und Selbstbestimmung auch im hohen Alter hinzukommen. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden und gleichzeitig umweltschonend mit natürlichen Ressourcen umzugehen, sind neue Lösungen für intelligentes Wohnen gefragt. Die Miniaturisierung und das Downscaling als Basis unserer technologischen Entwicklungen heute ermöglicht die nahtlose Integration von Sensoren, Aktoren, Steuerungskomponenten und mikroelektronischen Systemen in smarte Subsysteme, Komponenten und Geräte. Zugleich ermöglichen neue Ansätze des Web 3.0 die Verknüpfung und die Zusammenarbeit verteilter Systeme und Unterkomponenten, die aktiv oder sogar proaktiv Umgebungen gestalten können. Ermöglicht durch diese Gebäudeautomatisierung, sind einerseits geschickte und flexible Aufteilung und Nutzung von Räumen und anderseits energie-effiziente Regelungen ohne Komforteinbußen in Häusern der Zukunft realisierbar. Erfassung der Gewohnheiten eines Benutzers, sowie auf dem Internet der Dinge basierten intelligenten Verknüpfung von Daten aus verschiedenen Lebensbereichen außerhalb eines Gebäudes soll Lebensqualität in Zukunft weiter erhöhen. Diese neuen, smarten Systeme sollten als Anforderung an eine Gestaltung einer Stadt der Zukunft dabei jedoch einen mehrfachen Mehrwert erzielen: sie sollten in der Lage sein, sowohl zur Intensivierung der Human–Building-Interaction, zur Erhaltung und Förderung von Mobilität, zur Senkung des Energieverbrauchs als auch zur Senkung der Kosten zur Gesunderhaltung beizutragen.

Schlüsselwörter

Assistenzsysteme Sicherheit Intelligentes Wohnen Ambient Assisted Living Gebäudeintelligenz Internet der Dinge 

Abstract

Swiss cities expect population increase between 10–25 % by the year 2030. Due to lack of space only ecology-conscious construction sides are yet possible in Switzerland. Demographic change is another noticeable trend. The baby boomers start to enter the retirement age now and life expectancy continues to increase while a number of nurses and nursing facilities remains nearly constant. Thus, the population will live longer in their own homes, with growing demands for individuality and self-determination even in high age. To meet these challenges while to be an environmentally friendly with natural resources use, new solutions for intelligent living are required. Miniaturization and downscaling as the basis of our technological developments now allows seamless integration of sensors, actuators, control components and microelectronic systems in smart subsystems, components and devices. At the same time, new approaches of Web 3.0 allow to link and orchestrate the distributed systems and sub-components in such a way that environments can become active or even proactive. Optimal and flexible usage of shared spaces as well as energy-efficient control strategies are becoming possible by the implemented building automation without sacrificing comfort in future homes. Gathering the habits of a user, and intelligent combination of data from different life activities outside of a building are designed to enhance the quality of life in the future. The new based on the Internet of Things smart systems should achieve multiple added values: they should be able both to intensify the Human Building Interaction, promote mobility while reducing energy consumption as well as helping to reduce the costs for maintaining good health. These new smart systems must be used as a design requirements for the cities of future.

Literatur

  1. Andrushevich A, Kistler R, Bieri M, Klapproth A (2009) ZigBee/IEEE 802.15.4 Technologies in Ambient Assisted Living Applications; 3rd European ZigBee Developer’s Conference (EuZDC), Munich, June 2009Google Scholar
  2. Börsch-Supan A, Mariuzzo F (2005) Our Sample: 50 + in Europe [research report] Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, Vol. 2Google Scholar
  3. Doblhammer G, Scholz RD, Maier H (2005) Month of birth and survival to age 105 +: evidence from the age validation study of German semi-supercentenarians. Exp Geront 40(10):829–835. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0531556505001543
  4. Entwicklung der Privathaushalte (2011) Statistisches Jahr-buch 2011, Statistisches Bundesamt, S. 63Google Scholar
  5. Erdt S, Linner T et al (2011) Systematische Entwicklung eines komplexen Assistenzsystems zur Gesundheitsförderung am Beispiel des GEWOS-Bewegungssessels, 5. Deutscher AAL KongressGoogle Scholar
  6. Knauth S, Jost Ch, Klapproth A (2009) Range sensor data fusion and position estimation for the iLoc indoor localisation system; ETFA 2009, WiP-1– Intelligent Robots and Systems, Palma de Mallorca, September 2009Google Scholar
  7. Maier H, Gampe J, Vaupel JW, Jeune B (2010) Supercentenarians. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  8. Mattern F (2007) Die Informatisierung des Alltags: Leben in smarten Umgebungen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. Naganawa H (1997) The work of the elderly and the silver human resources centers. JLB 36/6:5–7Google Scholar
  10. Sayago S, Sloan D, Blat J (2011) Everyday use of computer-mediated communication tools and its evolution over time: an ethnographical study with older people interacting with computers 23:543–554Google Scholar
  11. Schaible S, Kaul A, Lührmann M, Wiest B, Breuer P (2007) ‚Wirtschaftsmotor Alter‘ [Studie]. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin. www.bmfsfj.de Geschäftsstelle: „Wirtschaftsfaktor Alter“ Jägerstrasse 67–69, Berlin. www.wirtschaftsfaktor-alter.de http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Wirtschaftsmotor-Alter,property=pdf,bereich=,sprache=de,rwb=true.pdf
  12. Speziell im hohen Alter wird die Wohnung zum Lebensmittelpunkt, Francois Höpflinger. http://www.derbund.ch/bern/stadt/Speziell-im-hohen-Alter-wird-die-Wohnung-zum-Lebensmittelpunkt/story/13675491?track. Zugegriffen: 18.01.2015
  13. Sundín E (2009) Life-cycle perspectives of product service systems. In: Sakao T, Lindahl M (Hrsg) Introduction to product/service-system design. Springer-Verlag, LondonGoogle Scholar
  14. Voelcker-Rehage C, Godde B, Staudinger UM (2010) Physical and motor fitness are both related to cognition in old age. Eur J Neurosci 31:167–176CrossRefGoogle Scholar
  15. Wessig K (2012) Integrierte Versorgungskonzepte und Technologien in „Pflege 2020“, Fraunhofer Instituts für Arbeitsorganisation IAO StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Aliaksei Andrushevich
    • 1
  • Kerstin Wessig
    • 1
  • Martin Biallas
    • 1
  • Rolf Kistler
    • 1
  • Alexander Klapproth
    • 1
  1. 1.iHomeLabLucerne University of Applied Sciences and ArtsHorwSchweiz

Personalised recommendations