Digitale politische Partizipation – Spannungsfeld zwischen MyPolitics und OurPolitics

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht soziale und politische Aspekte digitaler politischer Partizipation. Einerseits müssen die Optionen für MyPolitics ausgeschöpft werden, indem Instrumente für elektronische Abstimmungen und Wahlen bereitgestellt werden. Andererseits sollte das Potenzial politischer Partizipation genutzt und Plattformen für OurPolitics gefördert werden. Solche Plattformen, ergänzt durch geeignete Matching-Verfahren, bringen Interessierte mit ähnlichen Anliegen zusammen und fördern politische Gestaltungskraft. Sie sind ein erster Schritt zum Public Memory einer digitalen Gesellschaft und bereichern nachfolgende Generationen mit ihrem Gedankengut.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. BITKOM (2013) BITKOM-Studie über Demokratie 3.0, Berlin, August 2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-Studie_Demokratie_3.0_07-08-2013.pdf. Zugegriffen: 2. April 2014

  2. Bundesrat (2002) Bericht des Bundesrates vom 9. Januar 2002 über den Vote électronique. Chancen, Risiken und Machbarkeit elektronischer Ausübung politischer Rechte

  3. Corte-Real P (2007) Fuzzy voters, crisp votes. Int Game Theory Rev 9(1)67–86

    Article  MATH  MathSciNet  Google Scholar 

  4. Dalton RJ (1996) Comparative politics: micro-behavioural perspectives. In: Goodin RE, Klingemann HD (eds) A new handbook of political science. Oxford University Press, New York, S. 336–349

    Google Scholar 

  5. Dalton RJ, Wattenberg MP (1993) The not so simple act of voting. In: Finifter AW (ed) Political science. The state of the discipline II. The American Political Science Association, Washington, S. 193–218

    Google Scholar 

  6. De Rosa R (2010) cabina-elettorale.it. In: Cedroni L, Garzia D (eds) Voting advice applications in Europe. The state of the art. ScriptaWeb, Napoli, S. 187–198

  7. Franklin MN, Mackie TT, Valen H (1992) Electoral change – Responses to evolving social and attitudinal structures in Western societies. Cambridge University Press, Cambridge

    Google Scholar 

  8. Jeitziner B, Meier A (2010) Optionen der Partizipation bei webbasierten Demokratieprozessen. In: Stember J, Eixelsberger W (Hrsg) Verwaltung im Wandel – Neue Anforderungen des modernen Verwaltungsmanagements in Mitteleuropa. LIT Verlag, Münster, S. 377–396

    Google Scholar 

  9. Ladner A (2009) Elektronisch wählen – smart wählen. In: Vatter A, Varone F, Sager F (Hrsg) Demokratie als Leidenschaft – Planung, Entscheidung und Vollzug in der schweizerischen Demokratie. Haupt, Bern, S. 205–224

    Google Scholar 

  10. Ladner A (2012) Voting Advice Applications werden im Wahlkampf immer wichtiger – Es ist Zeit, dass wir uns darüber Gedanken machen. In: Ziegler B, Wälti N (Hrsg) Wahl-Probleme der Demokratie. Schriften zur Demokratieforschung, herausgegeben durch das Zentrum für Demokratie Aarau. Schulthess-Verlag, Zürich, S. 91–110

    Google Scholar 

  11. Ladner A, Pianzola J (2010) Do voting advice applications have an effect on electoral participation and voter turnout? Evidence from the 2007 Swiss Federal Elections. In: Tambouris E, Macintosh A, Glassey O (eds) Electronic participation. Springer, Berlin, S. 211–224

    Google Scholar 

  12. Ladner A, Schwarz D, Fivaz J (2008) Die Positionierung der Nationalratskandidierenden 2007. Eine explorative Analyse der Antworten auf die Fragen der Online-Wahlhilfe smartvote. Chavannes-près-Renens: Cahier de l’IDHEAP Nr. 243

  13. Ladner A, Felder G, Fivaz J (2010) More than toys? A first assessment of voting advice applications in Switzerland. In: Cedroni L, Garcia D (eds) Voting advice applications in Europe – The state of the art. Scriptaweb, Napoli, S. 91–123

    Google Scholar 

  14. Meier A (2009a) eDemocracy & eGovernment – Entwicklungsstufen einer demokratischen Wissensgesellschaft. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  15. Meier A (2009b) Elektronische Abstimmungen und Wahlen. In: Hofmann J, Reich S (Hrsg) eGovernment. HMD-Heft Nr. 265, dpunkt Verlag, Heidelberg, S. 51–61

    Google Scholar 

  16. Meier A, Teran L (2012) Wahlhilfesystem für elektronische Wahlen unter Nutzung der unscharfen Logik. In: Eixelsberger W, Stember J (Hrsg) E-Government – Zwischen Partizipation und Kooperation. Springer, Wien, S. 73–87

    Google Scholar 

  17. Meisselbach C (2009) Web 2.0– Democracy 3.0? Demokratische Potentiale des Internets. Nomos, Baden-Baden

    Google Scholar 

  18. Schaub H-P (2014) Landsgemeinde oder Urne – was ist demokratischer? Ein Vergleich der demokratischen Qualitäten von Urnen- und Versammlungsdemokratien in den Schweizer Kantonen. Dissertation Universität Bern

  19. Serres M (2013) Erfindet euch neu! Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation. Suhrkamp Verlag, Berlin

    Google Scholar 

  20. Teran L (2014) SmartParticipation – A fuzzy-based recommender system for political community-building. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  21. Zadeh LA (1965) Fuzzy Sets. Information and Control 8(3)338–353

    Article  MATH  MathSciNet  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei Michael Mörike aus Deutschland sowie Jan Fivaz und Bruno Jeitziner aus der Schweiz für die kritischen Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge zu einer Vorversion dieses Berichts.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Andreas Ladner.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Ladner, A., Meier, A. Digitale politische Partizipation – Spannungsfeld zwischen MyPolitics und OurPolitics. HMD 51, 867–882 (2014). https://doi.org/10.1365/s40702-014-0084-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Demokratie 3.0
  • Digitale Gesellschaft
  • Partizipation
  • Wahlhilfesysteme
  • Bürgerbeteiligung
  • Elektronische Abstimmungen und Wahlen
  • Public Memory