Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 51, Issue 5, pp 669–684 | Cite as

Modellgestützte Softwareentwicklung im Gesundheitswesen

  • Hannes Schlieter
  • Martin Burwitz
  • Oliver Schönherr
  • Martin Benedict
Article
  • 382 Downloads

Zusammenfassung

Misserfolge in Softwareprojekten sind häufig das Resultat von Kommunikationsdefiziten und mangelnder Einbeziehung von Fachexperten sowie einer unsystematischen Überführung von Fachanforderungen in die Implementierung. Mit dieser Motivationslage wurde die Model Driven Architecture (MDA) beschrieben, die einen konsequenten Einsatz von konzeptuellen Modellen für den Softwareentwicklungsprozess von der Anforderungsanalyse bis hin zur technischen Spezifikation der Software fordert. Damit wird die Kluft zwischen der Fachebene (Business Layer) und der informationstechnischen Ebene (IT Layer) insoweit überwunden, als dass ein methodischer Rahmen zur Verknüpfung dieser Ebenen (Business-IT-Alignment) geschaffen wird. Wenngleich die Erstellung von Überführungsregeln und überführbarer Modelle eine ressourcenintensive Aufgabe ist, ergeben sich bei entsprechender Projektgröße und sich wiederholenden Design- und Entwicklungsaufgaben Skaleneffekte, die den Einsatz einer MDA, insbesondere mit der besseren Ausrichtung an der Fachdomäne, rechtfertigen. Vor diesem Hintergrund thematisiert der vorliegende Beitrag den Einsatz einer Model Driven Architecture im Gesundheitswesen. Dazu wird anhand der Umsetzung einer medizinischen Fachanwendung für eine telemedizinische IT-Plattform präsentiert, wie das Paradigma der MDA ausgestaltet werden kann. Neben dem konzeptuellen Aufbau des entwickelten Ansatzes und dessen domänenspezifischer Ausrichtung werden aus den Erfahrungen der Entwurfsphase Lessons Learned als praktische Hilfestellung formuliert.

Schlüsselwörter

Business-IT-Alignment Model Driven Architecture Modellgetriebene Softwareentwicklung Gesundheitswesen 

Notes

Danksagung

Die Arbeit ist Teil des EFRE-geförderten Projekts „CCS Telehealth Ostsachsen: Telematische Vernetzung in der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen zur Bewältigung des Fachkräftemangels und der Auswirkungen der demografischen Entwicklung“, unterstützt durch die Europäische Union.

Literatur

  1. Balzert H (1992) Die Entwicklung von Software-Systemen: Prinzipien, Methoden, Sprachen, Werkzeuge. Spektrum Akademischer Verlag, MannheimGoogle Scholar
  2. Berlit P (2012) Klinische Neurologie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  3. Blobel B, Pharow P (2007) A model driven approach for the German health telematics architectural framework and security infrastructure. Int J Med Inform 76(2):169–175CrossRefGoogle Scholar
  4. Burwitz M, Schlieter H, Esswein W (2013) Modeling Clinical Pathways-Design and Application of a Domain-Specific Modeling Language. Tagungsband der 11. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik, herausgegeben von A Alt und Bogdan Franczyk, LeipzigGoogle Scholar
  5. Dolin RH, Alschuler L, Boyer S, Beebe C, Behlen FM, Biron PV, Shabo A (2005) HL7 Clinical Document Architecture, Release 2.0. http://www.hl7.org/implement/standards/product_brief.cfm?product_id=7. Zugegriffen: 16. Mai 2014
  6. Ferraiolo DF, Sandhu R, Gavrila S, Kuhn DR, Chandramouli R (2001) Proposed NIST standard for role-based access control. ACM Trans Inf Syst Secur (TISSEC) 4(3):224–274Google Scholar
  7. Ferstel OK, Sinz EJ (2013) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  8. Frank U (2002) Multi-perspective enterprise modeling (MEMO) conceptual framework and modeling languages. System Sciences, 2002. HICSS. Proceedings of the 35th Annual Hawaii International Conference on, 1258–1267Google Scholar
  9. Greiffenberg S (2004) Methodenentwicklung in Wirtschaft und Verwaltung. Dissertation, TU Dresden, Dr.Kovac, HamburgGoogle Scholar
  10. Hübner U, Liebe J D, Straede M, Thye J (2014) IT braucht Leadership. Führ Wirtsch Krankenh (FWK) 31(4):388–391Google Scholar
  11. Jost W, Wagner K (2005) Der Weg vom Prozess zur Anwendung. Von Prozessmodellen zu lauffähigen Anwendungen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Kolominsky-Rabas PL, Heuschmann PU, Marschall D, Emmert M, Baltzer N, Neundörfer B, Schöffski O, Krobot KJ (2006) Lifetime cost of ischemic stroke in germany: Results and national projections from a population-based stroke registry the erlangen stroke project. Stroke 37(5):1179–1183CrossRefGoogle Scholar
  13. Küttner T, Roeder N (2007) Definition Klinischer Behandlungspfade. Klinische Behandlungspfade. Mit Standards erfolgreicher arbeiten. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S. 19–27Google Scholar
  14. Mellor SJ, Scott K, Uhl A, Weise D (2004) MDA Distilled: principles of model-driven architecture. Addison-Wesley, BostonGoogle Scholar
  15. Nagel E (Hrsg) (2007) Das Gesundheitswesen in Deutschland: Struktur, Leistungen, Weiterentwicklung, 4. Aufl. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  16. Object Management Group (2011) OMG Unified Modeling LanguageTM (OMG UML), Superstructure, Version 2.4.1Google Scholar
  17. Raghupathi W, Umar A (2008) Exploring a model-driven architecture (MDA) approach to health care information systems development. Int J Med Inform 77(5):305–314CrossRefGoogle Scholar
  18. Reich BH, Benbasat I (2000) Factors that influence the social dimension of alignment between business and information technology objectives. MIS quarterly 24:81–113Google Scholar
  19. Reussner R, Hasselbring W (2009) Handbuch der Softwarearchitektur, 2. Aufl. dpunkt.verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  20. Schlieter H (2012) Ableitung von Klinischen Pfaden aus Medizinischen Leitlinien – Ein Modellbasierter Ansatz. Univ.-Dis. TU Dresden, Dresden. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-95488. Zugegriffen: 4. Dez. 2012
  21. Schütte R (1998) Grundsätze ordnungsmäßiger Referenzmodellierung. Dr. Th. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  22. Sinz EJ (1998) Modellierung Betrieblicher Informationssysteme: Gegenstand, Anforderungen und Lösungsansätze. In Tagungsband Modellierung 1998Google Scholar
  23. Soley R, OMG Staff Strategy Group (2000) Model Driven Architecture. OMG white paperGoogle Scholar
  24. Strahringer S (1998) Ein sprachbasierter Metamodellbegriff und seine Verallgemeinerung durch das Konzept des Metaisierungsprinzips. Modellierung 98:15–20Google Scholar
  25. Tolvanen JP (1998) Incremental method engineering with modeling tools: theoretical principles and empirical evidence. University of JyväskyläGoogle Scholar
  26. Winter AF, Zimmerling R, Bott OJ (1996) Das Management von Krankenhausinformationssystemen: Eine Begriffsdefinition. In Tagungsband zur 41. GMDS-Jahrestagung, BonnGoogle Scholar
  27. Yin RK (2003) Applications of case study research. SAGE, Newbury ParkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Hannes Schlieter
    • 1
  • Martin Burwitz
    • 1
  • Oliver Schönherr
    • 1
  • Martin Benedict
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. SystementwicklungTU DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations