Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 51, Issue 2, pp 188–198 | Cite as

Informationsökonomische Einordnung mobiler Applikationen

  • Christoph BuckEmail author
  • Claudia Dettweiler
  • Torsten Eymann
Article
  • 656 Downloads

Zusammenfassung

Mobile Applikationen sind seit der Jahrtausendwende bei den Konsumenten auf dem Massenmarkt angekommen. Zunehmend werden jedoch Apps von Unternehmen zur betrieblichen Nutzung nachgefragt. In der wissenschaftlichen Literatur finden sich bislang keine spezifischen Untersuchungen des Kaufablaufes von Apps im Allgemeinen, noch eine Differenzierung der „Grauzone“ zwischen Consumer- und Business-Apps. Das App-Spektrum zwischen Consumer-Apps und Business-Apps wird in diesem Beitrag analysiert, um eine Kategorisierung von Apps vornehmen zu können. Auf Basis der Kategorien werden Leistungsmerkmale von Apps definiert und informationsökonomisch eingeordnet. Ziel ist die weitere Erforschung von Kaufprozessen und eine Hilfestellung für die damit verbundenen Herausforderungen der Unternehmens-IT.

Schlüsselwörter

Mobile Applikationen Business Apps Consumer Apps Nutzungsoffene Apps Informationsökonomisches Dreieck 

Literatur

  1. 1.
    Berke J (2013) Sträfliche Ignoranz. Wirtschaftswoche 67(3):60–65Google Scholar
  2. 2.
    Buck C, Eymann T (2013) Das Privacy Paradox bei mobilen Applikationen: Kontextuale Besonderheiten mobiler Applikationen. In: Goltz U, Ehrich H-D (Hrsg) Informatik 2013. Informatik angepasst an Mensch, Organisation und Umwelt; [Beiträge der 43. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI)], Ges. für Informatik, Bonn, pp. forthcomingGoogle Scholar
  3. 3.
    Clement R, Schreiber D (2010) Internet-Ökonomie: Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft, 1. Aufl. Physica-Lehrbuch. Physica-Verl, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Dietl W (2013) Ende 2013 erstmals mehr Tablets als PCs verkauftGoogle Scholar
  5. 5.
    Eymann T, Balke T (2011) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Grundzüge der BWL. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Fling B (2009) Mobile design and development. OʼReilly, BeijingGoogle Scholar
  7. 7.
    Lutz B, Schmitz F (2012) Wie Apps Geschäftsmodelle revolutionieren. In Gora W, Uhrig M, Becker L (Hrsg) Informationsmanagement 2.0. Neue Geschäftsmodelle und Strategien für die Herausforderungen der digitalen Zukunft, 1. Aufl. Düsseldorf, Symposion, pp 97–117Google Scholar
  8. 8.
    Richter A, Riemer K (2013) Nutzungsoffene Anwendungssoftware. Wirtschaftinformatik 55(3):193–196Google Scholar
  9. 9.
    Tornack C, Christmann S, Hagenhoff S (2011) Tendenzielle Unterschiede zwischen B2Bund B2C-Anwendungen für mobile Endgeräte. Arbeitsbericht. Georg August Universität Göttingen, GöttingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Verclas S, Linnhoff-Popien C (2012) Smart Mobile Apps. Mit Business-Apps ins Zeitalter mobiler Geschäftsprozesse. Springer, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Weiber R, Adler J (1995) Informationsökonomisch begründete Typologisierung von Kaufprozessen. zfbf 47(1):43–65Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Christoph Buck
    • 1
    Email author
  • Claudia Dettweiler
    • 1
  • Torsten Eymann
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl WirtschaftsinformatikUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations