figure 1

Rudi Klausnitzer

Das Ende des Zufalls

Wie Big Data uns und unser Leben vorhersagbar macht

1. Auflage

2013 Ecowin Verlag, Salzburg

232 Seiten, Hardcover 21,90 €,

ISBN-10: 3711000401

ISBN-13: 978-3-7110-0040-8

Kernthese

  • Unsere Welt und wir selbst werden berechenbar und vorhersagbar.

  • Grundlage dafür sind die riesigen Datenmengen (Big Data), die wir und die Dinge um uns herum ununterbrochen produzieren.

  • Wir müssen uns der Herausforderung stellen, die großen Chancen dieser Entwicklung zu nutzen und die möglichen dramatisch negativen Folgen zu vermeiden.

Worum geht es?

Wir alle produzieren in zunehmendem Maße Daten. Diese können heute in einer Weise verarbeitet werden, die noch vor wenigen Jahren nicht möglich war. Aber nicht nur Personen produzieren immer mehr Information. Auch technische Geräte, etwa unsere Smartphones erzeugen gewaltige Datenmengen. Die intelligente Auswertung dieser Daten birgt Chancen aber auch enorme Risiken.

In Kürze

Ist es tatsächlich Zufall, wenn ein Patient wegen eines bestimmten Leidens untersucht und dabei der noch kleine Tumor am anderen Organ übersehen wird? Oder liegt ein Mangel an richtiger Information vor? Big-Data-Spezialisten würden zur zweiten Möglichkeit neigen. Sie filtern aus der riesigen Datenflut, die wir in jeder Sekunde unseres Lebens produzieren, ein konkretes Bild von dem, was wir getan haben, gerade tun und vor allem in Zukunft tun werden. Da ist kaum noch etwas, das dem Zufall überlassen wird. Unsere Welt, aber vor allem wir selbst, werden berechenbar und vorhersagbar. Der Stoff, aus dem diese Vorhersagen stammen, sind die riesigen Datenmengen (Big Data), die wir und die Dinge um uns herum ununterbrochen produzieren.

Denn diese Daten ermöglichen nicht nur einen immer besseren Blick auf unsere Welt in allen Aspekten der Vergangenheit und Gegenwart, sondern auch einen immer präziseren Blick in die Zukunft. „Predictive Analytics“, also vorausschauende Datenanalyse nennt sich die Methode. Unser Smartphone produziert schon heute genügend Daten, um relativ genau vorhersagen zu können, wo wir uns morgen aufhalten werden.

Data-Scientist, Data-Designer und Datenjournalist sind einige der neuen Berufe, die in naher Zukunft hochgefragt sein werden. Aber nicht nur das berufliche Umfeld wird sich ändern. Im letzten Kapitel geht der Autor auf die langfristigen Effekte der Big-Data-Entwicklung für Staat und Gesellschaft ein. Wir werden die Herausforderungen und Chancen, aber auch die konkreten Gefahren der Datenrevolution nur in den Griff bekommen, wenn wir zu einem neuen gesellschaftlichen Konsens finden, so Klausnitzer.