Advertisement

ATZelektronik

, Volume 9, Issue 4, pp 52–57 | Cite as

Das lebende Bordnetz Bionik als Vorbild für die E/E-Architektur der Zukunft

  • Wolfgang Langhoff
  • Markus Ernst
Entwicklung Bordnetz

Lebewesen sind in der Lage, eine Vielzahl an Pfaden zur Informations- und Leistungsübertragung effizient zu koordinieren. Fahrzeuge, die immer mehr Assistenzsysteme enthalten, müssen Vergleichbares leisten. Auch in puncto Robustheit und Fehlertoleranz lohnt ein Blick auf erprobte Mechanismen und Strukturen der Natur: Sinnvolle Redundanzen bei Energieversorgung, Kommunikation und Funktionsabsicherung gewährleisten, dass das Gesamtsystem auch bei Störungen funktionsfähig bleibt. Die Konzeption künftiger Bordnetzarchitekturen kann sich daran orientieren. Diesen Forschungsansatz stellt Leoni vor.

Vorbilder aus der Natur

Das Forschungsfeld der Bionik ist in der Wissenschaft und der Industrie seit einiger Zeit gleichermaßen etabliert. Allerdings beschränken sich öffentlich diskutierte, technische Bionik-Projekte hauptsächlich auf Problemstellungen aus Mechanik und Materialwissenschaft. Im Bereich Elektrik/Elektronik und insbesondere in Bezug auf Bordnetze in Fahrzeugen gibt es bislang kaum...

Literaturhinweise

  1. [1]
    Nachtigall, W.: Bionik als Wissenschaft - Erkennen, Abstrahieren, Umsetzen, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2010CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Weinzierl, H.: Bionik und Nachhaltigkeit - Lernen von der Natur, Grußwort Brickwedde/Erb / Lefèvre / Schwanke (Hrsg.), 12. Internationale Sommerakademie St. Marienthal, Erich Schmidt Verlag 2007, S. 7–11Google Scholar
  3. [3]
    Festo: BionicKangaroo - energieeffiziente Sprungkinematik nach natürlichem Vorbild, zuletzt abgerufen am 03.04.2014 unter http://www.festo.com/cms/de_corp/13704.htm
  4. [4]
    Bertling, J.: Bionik als Innovationsstrategie. In: Herstatt, C.; et al. (Hrsg.): Innovationen durch Wissenstransfer, Springer, Wiesbaden, 2014, S. 139–182CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Ehrlenspiel, K.; Meerkamm, H.: Integrierte Produktentwicklung - Denkabläufe, Methodeneinsatz, Zusammenarbeit, Carl Hanser Verlag München Wien, 2013CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Ernst, M.: Use of Social Media in Innovation Management - Conceptual Background and Selected Empirical and Theoretical Aspect, Verlag Dr. Kovač, Hamburg, 2013Google Scholar
  7. [7]
    Nachtigall, W.; Wisser, A.: Bionik in Beispielen, Springer Verlag, Berlin Heidelberg, 2013CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    N.N.: Mehr Spannung an Bord, 06.09.2013, zuletzt abgerufen am 14.04.2014 unter http://www.focus.de/auto/news/schaeffler-auf-der-iaa-mehr-spannung-an-bord_aid_1093029.html
  9. [9]
    Reif, K.: Automobilelektronik, 4. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag Wiesbaden, 2012.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Gotzner, P.: Materialforschung: Blutender Kunststoff schließt Löcher von allein, zuletzt abgerufen am 13.05.2014 unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/blutender-kunststoff-selbstheilendes-polymer-flickt-loecher-a-968444.html

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Langhoff
    • 1
  • Markus Ernst
    • 1
  1. 1.Leoni Bordnetz-Systeme GmbHKitzingenDeutschland

Personalised recommendations