Advertisement

adhäsion KLEBEN & DICHTEN

, Volume 57, Issue 1–2, pp 45–45 | Cite as

Wärmeausdehnung maßgeschneidert

Produkte
  • 47 Downloads

Die Wärmeausdehnung von Materialien ist durch eine Erfindung zu einer einstellbaren Eigenschaft geworden. Den Entwicklern des Unternehmens Imeter ist es gelungen, ein Material herzustellen, das einen negativen Ausdehnungskoeffizienten aufweist. Dieses Wärmeausdehnungs-Kompensationsmaterial KoMA K11 fungiert als Funktionsfüllstoff, der die Wärmeausdehnung des Einbettungsmaterials korrigiert (vermindert, kompensiert oder verstärkt) und so die Möglichkeit bietet, den Ausdehnungskoeffizienten von Werkstoffen einzustellen.

Dieser Füllstoff mit negativem Ausdehnungskoeffizienten zwischen 0 und 30° C könnte zum Beispiel zur Kompensation der Wärmeausdehnung eines Matrixmaterials durch Körper mit negativer Wärmeausdehnung eingesetzt werden. Dank eines formalen Tests konnten Funktion und Prinzip dieser Neuentwicklung unter Beweis gestellt werden.

Durch Einsatz dieser Innovation können verschiedene Materialien in Punkto Wärmeausdehnung kompatibel gemacht bzw. die Wärmeausdehnung so weit abgestellt werden, dass sich die Werkstoffe bei Temperaturänderung nicht in- oder aneinander aufarbeiten. Eine deutliche Verlängerung der Lebensdauer wäre das Ergebnis.

Weitere Infos: Imeter — MSB Breitwieser, Augsburg, http://info@imeter.de, http://www.imeter.de

Dank eines formalen Tests konnten Funktion und Prinzip dieser Neuentwicklung unter Beweis gestellt werden

Imeter — MSB Breitwieser

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Personalised recommendations