HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 53, Issue 1, pp 71–86 | Cite as

Arbeiten im Mittelstand 4.0 – KMU im Spannungsfeld des digitalen Wandels

  • Thomas Ludwig
  • Christoph Kotthaus
  • Martin Stein
  • Hartwig Durt
  • Constanze Kurz
  • Julian Wenz
  • Thorsten Doublet
  • Maximilian Becker
  • Volkmar Pipek
  • Volker Wulf
Article

Zusammenfassung

Das aktuelle Verständnis von Industrie 4.0 umfasst oftmals die Vision einer vollautomatisierten und Technologie-determinierten Entwicklung der deutschen Industrie. Eine praktische Ausgestaltung einer solchen Vision bietet dabei keine hinreichende Option für den Mittelstand – den eigentlichen Treiber der deutschen Wirtschaft. Speziell bei kleineren und mittelständischen Unternehmen sichern die eigenen Mitarbeiter/innen sowie deren Erfahrungen und Arbeitsvermögen maßgeblich den wirtschaftlichen Erfolg und müssen bei der Ausgestaltung von Industrie 4.0-Konzepten und -Technologien in den Fokus gerückt werden. Bei der Betrachtung der Mitarbeiter bzw. der Mitarbeiterinnen im Zentrum des Mittelstandes, fallen bei der praktischen Ausgestaltung von Industrie 4.0 eine Vielzahl sozialer Fragestellungen an, welche vor allem aber im Betrieb von Unternehmen und Betriebsrat bearbeitet und sozialpartnerschaftlich ausgestaltet werden müssen. In diesem Artikel werden die aktuellen Spannungsfelder präsentiert, in welchen die sozialen Fragestellungen angesiedelt sind. Diese wurden auf Basis eines Expertenworkshops mit Geschäftsführern und Unternehmensberatern kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie durch verschiedene Interviews mit Vertretern der IG Metall im Hinblick auf die Veränderung von Arbeit im Kontext von Industrie 4.0 erhoben.

Schlüsselwörter

Industrie 4.0 Sozialpartnerschaft Mittelstand KMU Integrierte Organisations- und Technologieentwicklung 

Working in Industry 4.0 - SME in the Field of Tension of Digital Transformation

Abstract

The current understanding of ‘Industry 4.0’ often includes the vision of a fully-automated and technology-driven development of the German industry. But the practical configuration of such a vision is not an appropriate option for small and medium companies, which are the actual driver of the German economy. Especially for smaller and medium sized companies, the own staff, as well as their experiences and work capacity decisively secure the economic success and need to be put in the spotlight of industrial 4.0 concepts and technologies. When considering the employee as one of the central factors of success within small and medium companies, the practical adaption of fully-automated and technology-driven concepts raise a variety of social issues, which need to be addressed by the social partnership, such as employer organizations, employee organizations as well as scientific partners. This article presents the current social issues as well as areas of conflict in which these social issues are settled. Such issues were collected on the basis of an expert workshop with managers and business consultants of small and medium companies and various interviews with representatives from the labor union IG Metall and the employers’ associations in regard to the change of work in the context of ‘Industry 4.0’.

Keywords

Industry 4.0 Social Partnership Small and Medium Companies Integrated Organization and Technology Development 

Literatur

  1. Bischoff J et al (2015) Studie „Erschließen der Potenziale der Anwendung von, Industrie 4.0‘ im Mittelstand“, Mülheim an der RuhrGoogle Scholar
  2. Bracht U, Geckler D, Wenzel S (2011) Digitale Fabrik: Methoden und Praxisbeispiel. VDI-Buch (Hrsg). Springer-Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  3. Brödner P (2015) Industrie 4.0 und Big Data – wirklich ein neuer Technologieschub? In: Hirsch-Kreinsen H, Ittermann P, Niehaus J (Hrsg) Digitalisierung industrieller Arbeit. edition sigma 2015, BerlinGoogle Scholar
  4. Brödner P, Hamburg I, Kirli P (1997) Leitlinien zur Einführung neuer technischer Verfahren und Systeme im Betrieb. Institut Arbeit und Technik, GelsenkirchenGoogle Scholar
  5. Collatz A, Gudat K (2011) Work-life-balance. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, GöttingenGoogle Scholar
  6. COM 192 PUBLIC (2015) Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen/Strategie für einen digitalen Binnenmarkt für Europa (64856/EU XXV.GP)Google Scholar
  7. Gaiziunas N (2009) Qualifizierung im Supply-Chain-Management. Vom Einkäufer zum Supply-Chain-Manager. mi-Wirtschaftsbuch, MünchenGoogle Scholar
  8. Geisberger E, Broy M (2012) agenda CPS – Integrierte Forschungsagenda Cyber-Physical Systems. Springer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Hornung G, Steidle R (2005) Datenschutz: Biometrie am Arbeitsplatz – sichere Kontrollverfahren versus ausuferndes Kontrollpotential. Arbeit Recht 53(6):201–207Google Scholar
  10. Jacobs RL, Bu-Rahmah MJ (2012) Developing employee expertise through structured on-the-job training (S-OJT): an introduction to this training approach and the KNPC experience. Ind Commer Train 44(2):75–84. http://www.emeraldinsight.com/10.1108/00197851211202902 CrossRefGoogle Scholar
  11. LeitmarktAgentur.NRW (2015) Produktion.NRWGoogle Scholar
  12. Ludwig T et al (2014) Towards sociable technologies: an empirical study on designing appropriation infrastructures for 3D printing. In Designing interactive systems. Vancouver, Canada, S. 835–844Google Scholar
  13. Munir S et al (2013) Cyber physical system challenges for human-in-the-loop control. In The 8th International Workshop on Feedback Computing. San Jose, California, USAGoogle Scholar
  14. Nyhuis P et al (2009) Wandlungsfähige Produktionssysteme – Ergebnisse der BMBF-Vorstudie „Wandlungsfähige Produktionssysteme“. wt Werkstattstechnik online 99:205–210Google Scholar
  15. Pipek V, Wulf V (2009) Infrastructuring: towards an integrated perspective on the design and use of information technology. J Assoc Inf Syst 10(5):447–473Google Scholar
  16. Scheer AW (2012) Die Industrierevolution 4.0 verändert Organisationen und Prozesse! http://www.august-wilhelm-scheer.com/2012/08/23/die-industrierevolution-4-0-verandert-organisationen-und-prozesse/. Zugegriffen: 4. Okt. 2015
  17. Scheer AW (2013) Industrie 4.0, Satzweiss.comGoogle Scholar
  18. Senderek R, Mühlbradt T, Buschmeyer A (2015) Demografiesensibles Kompetenzmanagement für die Industrie 4.0. In: S. Jeschke et al (Hrsg) Exploring Demographics. Springer Fachmedien Wiesbaden, S. 281–295CrossRefGoogle Scholar
  19. Stich V et al (2015) Studie – Cyber Physical Systems in der ProduktionspraxisGoogle Scholar
  20. Wischmann S, Wangler L, Botthof A (2014) Industrie 4.0 – Volks- und betriebswirtschaftliche Faktoren für den Standort Deutschland (AUTONOMIK INDUSTRIE 4.0) L. K. GmbH, Hrsg,. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)Google Scholar
  21. Wulf V, Rohde M (1995) Towards an integrated organization and technology development. In Proceeding DIS ’95 Proceedings of the 1st conference on Designing interactive systems: processes, practices, methods, & techniques. S. 55–64Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Thomas Ludwig
    • 1
  • Christoph Kotthaus
    • 1
  • Martin Stein
    • 1
  • Hartwig Durt
    • 2
  • Constanze Kurz
    • 3
  • Julian Wenz
    • 3
  • Thorsten Doublet
    • 4
  • Maximilian Becker
    • 5
  • Volkmar Pipek
    • 1
  • Volker Wulf
    • 1
  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität SiegenSiegenDeutschland
  2. 2.IG Metall SiegenSiegenDeutschland
  3. 3.IG Metall VorstandFrankfurtDeutschland
  4. 4.Verband der Siegerländer Metallindustrie e.V.SiegenDeutschland
  5. 5.Institut für Medien- und KommunikationsrechtUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations