Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 52, Issue 5, pp 759–768 | Cite as

Lebensmittelindustrie 4.0 – Cyber-physische Produktionssysteme zur sicheren und unverfälschbaren Datenverarbeitung

  • Oliver ThomasEmail author
  • Novica Zarvić
  • Jörg Brezl
  • Michael Brockschmidt
  • Michael Fellmann
Article
  • 1k Downloads

Zusammenfassung

Industrie 4.0 steht für eine neue Stufe der Integration der IT in industrielle Produktionsprozesse. Am Beispiel der Lebensmittelbranche können durch neue Hard- und Softwarekomponenten cyber-physische Produktionssysteme (CPPS) entstehen, die erstmals eine lückenlose Nachweisbarkeit innerhalb der Erzeugungsprozesse sicherstellen. Zudem können Fälschungen verhindert und eine durchgängige Gesetzeskonformität gewährleistet werden. Der im vorliegenden Beitrag vorgestellte Lösungsansatz zeigt anhand eines konkreten Beispiels aus der fleischverarbeitenden Industrie, wie Schlachtkörper irreversibel mit einem physischen Marker mit innenliegendem RFID-Tag verbunden werden können. Der Marker bildet die zentrale Komponente des entstehenden CPPS. Vollautomatisierte Schlachthöfe können von dem Ansatz insoweit profitieren, als dass eine untrennbare Kopplung zwischen Produkt und dazugehörigen Daten geschaffen wird, welche sowohl Nachvollziehbarkeit als auch Überprüfbarkeit ermöglicht.

Schlüsselwörter

Industrie 4.0 Lebensmittelbranche Fleischverarbeitende Industrie Cyber-physische Produktionssysteme Manipulationssicherheit Rückverfolgbarkeit 

Abstract

Industry 4.0 stands for a new level of integrating information technology in industrial production processes. In the food industry, for example, new hardware and software components may enable the emergence of cyber-physical production systems (CPPS) ensuring for the first time a complete traceability within the production processes. Furthermore, counterfeits can be avoided and a continuous legal conformity can be guaranteed. The presented approach shows by means of a concrete example from the meat production industry how carcasses can irreversibly be connected with a marker with internally integrated RFID-tag. The marker is the central component of the CPPS. Fully automated slaughterhouses can benefit from the approach to the extent that an inseparable connection between the product and the associated data is provided, which supports both traceability and verifiability.

Keywords

Industry 4.0 Food industry Meat production industry Cyber-physical production systems Manipulation security Traceability 

Literatur

  1. Acatech (Hrsg) (2011) Cyber-Physical Systems – Innovationsmotor für Mobilität, Gesundheit, Energie und Produktion, acatech (acatech POSITION). Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Bahlmann J, Spiller A (2008) Wer koordiniert die Wertschöpfungskette? – Aktuelle Herausforderungen der stufenübergreifenden Abstimmung in der Fleischwirtschaft. Fleischwirtschaft 8(2008):23–29Google Scholar
  3. Bauernhansl T, ten Hompel M, Vogel-Heuser B (Hrsg) (2014) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  4. BMEL (2015a) Pro-Kopf-Konsum von Fleisch in Deutschland in den Jahren 1991 bis 2013 (in Kilogramm). Statista. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/36573/umfrage/pro-kopf-verbrauch-von-fleisch-in-deutschland-seit-2000/. Zugegriffen: 27. April 2015
  5. BMEL (2015b) Pro-Kopf-Konsum von Schweinefleisch in Deutschland in den Jahren 1991 bis 2013 (in Kilogramm). Statista. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/38140/umfrage/pro-kopf-verbrauch-von-schweinefleisch-in-deutschland/. Zugegriffen: 28. April 2015
  6. BMELV (2011) Sicherheit und Transparenz: BMELV-Aktionsplan Verbraucherschutz in der Futtermittelkette. http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Tier/Futtermittel/AktionsplanVerbraucherschutzFuttermittel.html. Zugegriffen: 28. April 2015
  7. Boehm M, Thomas O (2013) Looking beyond the rim of one’s teacup: a multidisciplinary literature review of product-service systems in information systems, business management, and engineering & design. J Cleaner Prod 51:245–260. doi: 10.1016/j.jclepro.2013.01.019 CrossRefGoogle Scholar
  8. Doluschitz R, Engler B (2008) Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln tierischer Herkunft. eZAI 3:1–21Google Scholar
  9. EG (2002) Verordnung (EG) Nr. 178/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002 zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Lebensmittelsicherheit, Amtsblatt L31/1 vom 01.02.2002, S. 1–24Google Scholar
  10. FAO (2013) Food Outlook – Biannual Report on Global Food Markets. Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO). http://www.fao.org/3/a-al999e.pdf. Zugegriffen: 07. Juli 2015
  11. FlGDV (2008) Verordnung über die Anforderungen an die Zulassung von Klassifizierungsunternehmen und Klassifizierern für Schlachtkörper von Rindern, Schweinen und Schafen (2. Fleischgesetz-Durchführungsverordnung – 2. FlGDV). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/flgdv_2/gesamt.pdf. Zugegriffen: 20. April 2015
  12. Jarke M, Tung Bui X, Carroll JM (1998) Scenario management: an interdisciplinary approach. Requirements Eng 3:155–173CrossRefGoogle Scholar
  13. Matopoulos A, Vlachopoulou M, Manthou V, Manos B (2007) A conceptual framework for supply chain collaboration: empirical evidence from the agri-food industry. Supply Chain Manag: Int J 12(3):177–186. doi:10.1108/13598540710742491Google Scholar
  14. SLA (2015) Wie Schlachtbetriebe Vertrauen zurück gewinnen. Whitepaper MIS, SLA Software Logistik Artland GmbH. http://www.sla.de/wp-content/uploads/2015/05/SLA_Whitepaper-MIS-WEB-neu.pdf. Zugegriffen: 11. Mai 2015
  15. Spiller A, Theuvsen L, Recke G, Schulze B (2005) Sicherstellung der Wertschöpfung in der Schweineerzeugung: Perspektiven des Nordwestdeutschen Modells. Gutachten im Auftrag der Stiftung Westfälische Landschaft, MünsterGoogle Scholar
  16. Statistisches Bundesamt (2015) Umsatzverteilung der Ernährungsindustrie in Deutschland nach Segmenten im Jahr 2014. Statista. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/209475/umfrage/anteile-der-branchen-am-gesamtumsatz-in-der-ernaehrungsindustrie/. Zugegriffen: 27. April 2015
  17. Waldner H (2006) Rückverfolgbarkeit als generelles Gebot im Gemeinschaftsrecht. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 1(2006):83–87. doi: 10.1007/s00003-006-0014-5 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Oliver Thomas
    • 1
    Email author
  • Novica Zarvić
    • 1
  • Jörg Brezl
    • 2
  • Michael Brockschmidt
    • 2
  • Michael Fellmann
    • 3
  1. 1.Informationsmanagement und WirtschaftsinformatikUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.SLA Software Logistik Artland GmbHQuakenbrückDeutschland
  3. 3.Wirtschaftsinformatik, Institut für InformatikUniversität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations