Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 58, Supplement 8, pp 34–41 | Cite as

Mit Anreizsystemen richtig motivieren

  • Eberhard Steiner
  • Miriam Landes
Interne Kommunikation Incentivierung

Anreizsysteme werden gerne verwendet, um Führungsmannschaft und Belegschaft eines Unternehmens auf gemeinsame Unternehmensziele einzuschwören. Sie sind ein Instrument zur Kommunikation. Ein Blick in die Verhaltensforschung zeigt, warum sie die Erwartungen oftmals nicht erfüllen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, sie wirkungsvoller zu gestalten.

Um die strategischen und operativen Ziele nachhaltig und wirkungsvoll den eigenen Führungskräften und der Belegschaft zu vermitteln, setzen viele Unternehmen auf Anreizsysteme. Durch sie ist es möglich, Ziele vorzugeben, die Mitarbeiter zu zielkongruentem Verhalten zu bewegen und ihnen Rückmeldung zu ihrer individuellen Leistung zu geben. Somit können Anreizsysteme auch als Kommunikationsmittel zwischen Unternehmensführung und Belegschaft bzw. zwischen Eigentümer und Unternehmensführung verstanden werden. Ob dieses Kommunikationsmittel auch immer seinen Zweck erfüllt, bleibt indes umstritten. Viel hängt davon ab, wie ein Anreizsystem gestaltet ist,...

Literatur

  1. Bandura, A./ Walters, R. H.: Social learning and personality development, New York 1963.Google Scholar
  2. Ryan, R. M./ Deci, E. L. (2000). Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being, in: American Psychologist 55 (2000), S. 68–78.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dunn E. W./ Gilbert, D. T./ Wilson, T. D.: If money doesn‘t make you happy, then you probably aren‘t spending it right, in: Journal of Consumer Psychology 21 (2011), Heft 2, S. 115–125.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hirsch, B.: Controlling und Entscheidungen, Tübingen 2007.Google Scholar
  5. Hohenberger, C./ Spörrle, M.: Motivation und motivationsnahe Phänomene im Kontext wirtschaftlichen Handelns, in: Landes, M./ Steiner, E. (Hrsg.): Psychologie der Wirtschaft, Wiesbaden 2013, S. 103–121.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kahneman, D.: Thinking, fast and slow, London 2011.Google Scholar
  7. Landes, M./ Laufer, K.: Feedbackprozesse — Psychologische Aspekte und effektive Gestaltung, in: Landes, M./ Steiner, E. (Hrsg.): Psychologie der Wirtschaft, Wiesbaden 2013, S. 681–703. (ID: 4473656)CrossRefGoogle Scholar
  8. Lawler, E./ Porter, L.: Antecedent Attitudes of Effective Managerial Performance, in: Organizational Behavior and Human Performance, 2. Jg. (1967), S. 122–142.CrossRefGoogle Scholar
  9. Rosenstiel, L. von: Motivation von Mitarbeitern, in: Rosenstiel, L. von/ Regnet, E./ Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement, Stuttgart 1991, S. 144–162.Google Scholar
  10. Stajkovic, A. D./ Luthans, F.: Self-efficacy and work-related performance: A meta-analysis, in: Psychological Bulletin, 124. Jg. (1998) Heft 2, S. 240–261.CrossRefGoogle Scholar
  11. Steiner, E./ Baake, K.: Anreizsysteme, in: Landes, M./ Steiner, E. (Hrsg.): Psychologie der Wirtschaft, Wiesbaden 2013, S. 613–640. (ID: 4473650)CrossRefGoogle Scholar
  12. Weinberger, J./ McClelland, D. C.: Cognitive versus traditional motivational models: Irreconcilable or complementary?, in: Higgins, E./ Sorrentino, R. (Hrsg.): Handbook of motivation and cognition: Foundations of social behavior, Vol. 2., New York 1990, S. 562–597.Google Scholar
  13. Young, G. J./ Beckman, H./ Baker, E.: Financial incentives, professional values and performance: A study of pay-for-performance in a professional organization, in: Journal of Organizational Behavior, 33. Jg. (2012) Heft 7, S. 964–983.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Eberhard Steiner
    • 1
  • Miriam Landes
    • 1
  1. 1.Hochschule für angewandtes ManagementErdingDeutschland

Personalised recommendations