Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 58, Issue 3, pp 22–29 | Cite as

Warum Controller auf Heuristiken setzen sollten

  • Hansjörg Neth
Schwerpunkt Behavioral Controlling

Datenintensive und immer detailliertere Analysen sind nicht immer die richtige Antwort auf die zunehmende Komplexität in der Unternehmenssteuerung. Unter Unsicherheit sind einfache Heuristiken, nach denen wir Informationen selektieren oder ignorieren, oft zielführender. Der mündige Controller verharrt nicht in den rationalen Reflexen des Homo oeconomicus. Er entstammt der Spezies des Homo heuristicus.

Hansjörg Neth

„Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball hinterher und am Ende gewinnen immer die Deutschen?…“ (Gary Lineker, 4. Juli 1990).

Gary Lineker mag viel von Fußball verstehen, aber seine berühmte Diagnose scheint falsch. Fußball ist keineswegs einfach, sondern ein sehr dynamisches und komplexes Spiel, das vielfältigen Einflüssen unterliegt. Die Komplexität des Systems „Fußball“ macht es so schwer, den Sieger eines Spiels vorherzusagen. Vermeintliche Expertenrunden erschöpfen sich daher lieber in retrospektiven Analysen, als den Ausgang...

Literatur

  1. DeMiguel, V. /Garlappi, L. /Uppal, R.: Optimal versus naive diversification: How inefficient is the 1/N portfolio strategy?, in: Review of Financial Studies, 22. Jg. (2009), Heft 5, S. 1915–1953.CrossRefGoogle Scholar
  2. Gigerenzer, G. /Brighton, H.: Homo heuristicus: Why biased minds make better inferences, in: Topics in Cognitive Science, 1. Jg. (2009), Heft 1, S. 107–143.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gigerenzer, G. /Gaissmaier, W.: Heuristic decision making, in: Annual Review of Psychology, 62. Jg. (2011), Heft 1, S. 451–482.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gigerenzer, G. /Hertwig, R. /Pachur, T. (Hrsg.): Heuristics: The foundations of adaptive behavior, Oxford 2011.CrossRefGoogle Scholar
  5. Goldstein. D. G. /Gigerenzer, G.: Models of ecological rationality: The recognition heuristic, in: Psychological Review, 109. Jg. (2002), Heft 1, S. 75–90.CrossRefGoogle Scholar
  6. Knight, F. H.: Risk, uncertainty and profit, Boston MA 1921.Google Scholar
  7. Marewski, J. N. /Pohl, R. F. /Vitouch, O.: Recognition-based judgments and decisions: Introduction to the special issue (Part 1), in: Judgment and Decision Making, 5. Jg. (2010), Heft 4, S. 207–215.Google Scholar
  8. Martignon, L. /Katsikopoulos, K. V. /Woike, J. K.: Categorization with limited resources: A family of simple heuristics, in: Journal of Mathematical Psychology, 52. Jg. (2008), Heft 6, S. 352–361.CrossRefGoogle Scholar
  9. Neth, H.: Wenn weniger mehr ist: Das Potenzial einfacher Heuristiken in Controlling und Management Reporting, in: Klein, A. /Gräf, J. (Hrsg.): Reporting und Business Intelligence, Freiburg 2014, S. 43–57.Google Scholar
  10. Neth, H. /Khemlani, S. S. /Gray, W. D.: Feedback design for the control of a dynamic multitasking system: Dissociating outcome feedback from control feedback, in: Human Factors, 50 Jg. (2008), Heft 4, S. 643–651.CrossRefGoogle Scholar
  11. Neth, H. /Meder, B. /Kothiyal, A. /Gigerenzer, G.: Homo heuristicus in the financial world: From risk management to managing uncertainty, in: Journal of Risk Management in Financial Institutions (2014), Heft 2, S. 134–144.Google Scholar
  12. Payne, S. J. /Duggan, G. B. /Neth, H.: Discretionary task interleaving: Heuristics for time allocation in cognitive foraging, in: Journal of Experimental Psychology: General, 136 Jg. (2007), Heft 3, S. 370–380.CrossRefGoogle Scholar
  13. Wübben, M. /von Wangenheim, F. V.: Instant customer base analysis: Managerial heuristics often ‚get it right‘, in: Journal of Marketing, 72. Jg. (2008), Heft 3, S. 82–93.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Instituts für BildungsforschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations