Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 58, Issue 1, pp 20–29 | Cite as

Was machen sie anders? Incentivierung in Familienunternehmen

  • Kai Sandner
Schwerpunkt Anreizsetzung
  • 740 Downloads

Sie folgen in ihrer Unternehmensführung oftmals anderen Gesetzen als Publikumsgesellschaften. Dies findet auch in der Anreizsetzung seinen Niederschlag. Neben finanziellen spielen auch nicht-finanzielle Ziele eine wesentliche Rolle. Könnte der Erfolg vieler Familienunternehmen auch darauf zurückzuführen sein?

Bei Familienunternehmen ist manches anders. Nicht nur in ihren Eigentumsverhältnissen und in ihren Entscheidungsstrukturen unterscheiden sie sich von Publikumsgesellschaften. Sie haben bei ihren unternehmerischen Aktivitäten auch meist die folgenden Generationen der Familie im Blick und agieren daher mit einem anderen Zeithorizont. Darüber hinaus sind sie maßgeblich von der Persönlichkeitsstruktur der Eigentümer bestimmt, und soziale Präferenzen, emotionale Faktoren und Vertrauen spielen eine größere Rolle als bei Publikumsgesellschaften. Damit ist auch die Ausgangslage für die Incentivierung von Managern und Mitarbeitern eine grundsätzlich andere als bei Publikumsgesellschaften....

Literatur

  1. Hack, A.: Sind Familienunternehmen anders? Eine kritische Bestandsaufnahme des aktuellen Forschungsstands, in: Witt, P. (Hrsg.): Management von Familienunternehmen, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Sonderheft 2/2009, Wiesbaden 2009, S. 1–29.Google Scholar
  2. Ittner, Ch. D./ Larcker, D. F./ Rajan, M. V.: The Choice of Performance Measures in Annual Bonus Contracts, in: The Accounting Review, 72 Jg. (1997), Heft 2, S. 231–255.Google Scholar
  3. Kaplan, R. S./ Norton, D. P.: The Balanced Scorecard — Measures that Drive Performance, in: Harvard Business Review, January–February (1992), S. 71–79.Google Scholar
  4. Kaplan, R. S./ Norton, D. P.: Strategy Maps: Converting Intangible Assets Into Tangible Outcomes, Watertown 2004.Google Scholar
  5. Peter, R./Sandner, K.: Firm Performance When Principals Bargain About Incentives and the Distribution of Earnings, Working Paper 2013.Google Scholar
  6. Rohlfing, A./ Sandner, K.: Optimal Distribution of Earnings Between Partners in Family Firm Contracting, in: Schmalenbach Business Review (2014), forthcoming.Google Scholar
  7. Shleifer, A./ Vishny, R. W.: A Survey of Corporate Governance, in: The Journal of Finance, 52. Jg. (1997), Heft 2, S. 737–783.CrossRefGoogle Scholar
  8. Speckbacher, G./ Bischof, J./ Pfeiffer, Th.: A Descriptive Analysis on the Implementation of Balanced Scorecards in German-speaking Countries, in: Management Accounting Research, 14. Jg. (2003), Heft 4, S. 361–387.CrossRefGoogle Scholar
  9. Ulrich, P.: Führungskräfteincentivierung in Familienunternehmen, in: Zeitschrift für Controlling und Management, Sonderheft 3 (2011), S. 51–58. (ID: 3023958)Google Scholar
  10. Villalonga, B./ Amit, R.: How do Family Ownership, Control and Management Affect Firm Value?, in: Journal of Financial Economics, 80. Jg. (2006), Heft 2, S. 385–417.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ward, J./ Dolan, Ch.: Defining and Describing Family Business Ownership Configurations, in: Family Business Review, XI. Jg. (1998), Heft 4, S. 305–310.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)MünchenDeutschland

Personalised recommendations