Advertisement

Controlling & Management

, Volume 56, Supplement 2, pp 5–7 | Cite as

Kraftwerksinvestitionen: Hochvolatile Entscheidungsparameter und staatliche Eingriffe in das Preisbildungssystem

EINFÜHRUNG

Interview mit Dr. Rolf Pohlig, Finanzvorstand der RWE AG

Volatilität im Geschäftsmodell

Schäffer: Herr Dr. Pohlig, häufig wird der Strommarkt als ein immer noch stark regulierter Markt wahrgenommen. Tatsächlich hat sich seit der Liberalisierung 1998 aber Entscheidendes verändert. Können Sie die Entwicklung des Strommarktes für uns kurz skizzieren?

Pohlig:Sehr gerne. Wie Sie schon richtig angesprochen haben, wurde durch die Energierechtsnovelle im April 1998 die Liberalisierung des deutschen Strommarktes beschlossen. In der regulierten Welt vor 1998 genossen die Versorgungsunternehmen in ihren jeweiligen Versorgungsgebieten eine rechtlich abgesicherte Monopolstellung, hatten aber andererseits auch für Versorgungssicherheit zu sorgen. Innerhalb der Versorgungsgebiete galt ein einheitlicher Stromtarif, der sich nach einer an kalkulatorischen Kosten orientierten „Cost plus“-Regelung bestimmte und der Preisaufsicht unterlag. Daneben gab es eine Investitionskontrolle, die eine...

Copyright information

© Gabler Verlag 2012

Personalised recommendations