Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Supplement 3, pp 46–50 | Cite as

Sinn und Unsinn von Kapitalbeteiligungen für Fremdmanager in Familienunternehmen

  • Andreas Hack
  • Pedram Faghfouri
  • Alexander v. Preen
STATUS QUO
  • 469 Downloads
  • ▪ Die Anreizgestaltung über Kapitalbeteiligungen ist nur unter bestimmten Voraussetzungen ein sinnvoller Baustein der Entlohnung von Fremdmanagern in Familienunternehmen.

  • ▪ Die Vorteile einer Kapitalbeteiligung wirken sich nur dann positiv aus, wenn das Familienunternehmen über schwache Kontrollmöglichkeiten und Überwachungsstrukturen verfügt und das Handeln des Fremdmanagers sehr gut bewertbar ist.

  • ▪ Hürden bei der praktischen Implementierung von Kapitalbeteiligungen sind etwa austarierte Beteiligungsverhältnisse, die Problematik der Anteilsbewertung sowie die Übertragung der Kapitalanteile.

  • ▪ Beliebte Alternativen zur Kapitalbeteiligung sind die Stille Beteiligung sowie unternehmensspezifisch zugeschnittene Erfolgsbeteiligungen wie z. B. kennzahlenbasierte Long Term Incentive Pläne oder Phantom Shares.

Einführung ins Thema

Aktuellen Studien zufolge stehen in den nächsten Jahren viele Unternehmensnachfolgen in der Bundesrepublik an. Diese Welle an Unternehmensnachfolgen stellt gerade...

Literatur

  1. 1.
    Block, J. (2009): Long-term orientation of family firms: An investigation of R&D investments, downsizing practices, and executive pay. Wiesbaden: Gabler. Google Scholar
  2. 2.
    Chen, J. (2001): Ownership Structure as Corporate Governance Mechanism: Evidence from Chinese Listed Companies. Economics of Planning, 34, 53 – 72.Google Scholar
  3. 3.
    Hack, A. (2011): Monetäre Anreizgestaltung in Gründungsunternehmen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. 4.
    Hoseini Nodeh, V./A. M. Sheriff (2010): Ownership Structure in Iran: Firms’ Responsibility. Journal of Indian Management, April-June, 2010.Google Scholar
  5. 5.
    Hauser, H.-E./Kay, R./Boerger, S. (2010): Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2010 bis 2014 Schätzung mit weiterentwickeltem Verfahren. In: IfM Bonn (Hrsg.): IfM-Materialien Nr. 198, Bonn.Google Scholar
  6. 6.
    Jensen, M. C./W. H. Meckling (1976): Theory of the Firm: Managerial Behaviour, Agency Cost, and Ownership Structure. Journal of Financial Economics, 3, 305 – 360.Google Scholar
  7. 7.
    Kannegiesser, M. (2009): Mitentscheiden heißt Mitverantworten: Die Kapitalbeteiligung von Mitarbeitern ist kein Wundermittel. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 122, 18 – 20.Google Scholar
  8. 8.
    Mandaci, P. E./G. K. Gumus (2010): Ownership Concentration, Managerial Ownership and Firm Performance: Evidence from Turkey. South East European Journal of Economics & Business, 57 – 66.Google Scholar
  9. 9.
    Morck, R./A. Shleifer/R. W. Vishny (1988): Management Ownership and Market Valuation: an Empirical Analysis. Journal of Financial Economics, 20, 293 – 315.Google Scholar
  10. 10.
    Ryan, H. E./R. A. Wiggings III (2001): The influence of firm- and manager-specific characteristics on the structure of executive compensation. Journal of Corporate Finance, 7, 101 – 123.Google Scholar
  11. 11.
    Sheu, H. J./C. Y. Yang (2005): Insider Ownership Structure and Firm Performance: A Productivity Perspective Study in Taiwan’s Electronics Industry. Corporate Governance, 13, 326 – 337.Google Scholar
  12. 12.
    Villalonga, B./R. Amit (2006): How Do Family Ownership, Control, and Management Affect Firm Value? Journal of Financial Economics, 80, 385 – 417.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Andreas Hack
    • 1
  • Pedram Faghfouri
    • 1
  • Alexander v. Preen
    • 2
  1. 1.WHU – Otto Beisheim School of ManagementVallendarDeutschland
  2. 2.Kienbaum Management Consultants GmbHGummersbachDeutschland

Personalised recommendations