Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Supplement 3, pp 41–45 | Cite as

Anreizsysteme im Franchising

  • Anna Rohlfing
Status Quo
  • 576 Downloads

Was ist Franchising?

Eine Franchisebeziehung ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen zwei rechtlich selbstständigen Parteien, dem Franchisegeber und dem Franchisenehmer. Der Franchisegeber besitzt eine Marke oder ein Geschäftskonzept, das er dem Franchisenehmer gegen Zahlungen, die in einem Franchisevertrag vereinbart sind, für einen festgelegten Zeitraum und innerhalb eines bestimmten geographischen Gebietes zur Verfügung stellt (vgl. Blair/Lafontaine 2005).

Zwei verschiedene Formen von Franchisesystemen haben sich im Laufe der Zeit etabliert. Im traditionellen Franchisingbaut der Franchisegeber ein Netzwerk aus Franchisenehmern auf, die eine spezifische Produktlinie verkaufen. Bekannte Beispiele finden sich in der Automobil- oder der Getränkeindustrie (z.B. Ford, Coca-Cola). Der Franchisegeber produziert die Produkte und liefert sie an die Franchisenehmer zum Verkauf. Im Business-Format Franchisingstellt der Franchisegeber ein vollständiges Geschäftskonzept zur Verfügung, das...

Literatur

  1. 1.
    Blair, R.D./Lafontaine, F.: The Economics of Franchising, Cambridge University Press, Cambridge New York Melbourne 2005.Google Scholar
  2. 2.
    Brickley, J.A./Dark, F.H.: The Choice of Organizational Form: The Case of Franchising, in: Journal of Financial Economics 18 (1987), Heft 2, S. 401 – 420.Google Scholar
  3. 3.
    Brickley, J.A./Dark, F.H./Weisbach, M.S.: An Agency Perspective on Franchising, in: Financial Management 20 (1991), Heft 1, S. 27 – 35.Google Scholar
  4. 4.
    Castrogiovanni G.J./Combs, J.G./Justis, R.T.: Resources Scarcity and Agency Theory Predictions Concerning the Continued Use of Franchising in Multi-Outlet Networks, in: Journal of Small Business Management 44 (2006), Heft 1, S. 27 – 44.Google Scholar
  5. 5.
    Caves, R.E./Murphy, W.F.: Franchising: Firms, Markets, and Intangible Assets, in: Southern Economic Journal 42 (1976), Heft 4, S. 572 – 586.Google Scholar
  6. 6.
    Cochet, O./Ehrmann, T.: Preliminary Evidence on the Appointment of Institutional Solutions to Franchisor Moral Hazard – The Case of Franchise Councils, in: Managerial and Decision Economics 28 (2007), S. 41 – 55.Google Scholar
  7. 7.
    Cochet, O./Dormann, J./Ehrmann, T.: Capitalizing on Franchisee Autonomy: Relational Forms of Governance as Controls in Idiosyncratic Franchise Dyads, in: Journal of Small Business Management 46 (2008), Heft 1, S. 50 – 72.Google Scholar
  8. 8.
    Holmström, B./Milgrom, P.: Aggregation and Linearity in the Provision of Intertemporal Incentives, in: Econometrica 55 (1987), Heft 2, S. 303 – 328.Google Scholar
  9. 9.
    Jost, P.-J.: Organisation und Koordination – Eine ökonomische Einführung, 2. Aufl., Wiesbaden 2009.Google Scholar
  10. 10.
    Kräkel, M.: Organisation und Management, 4. Aufl., Tübingen 2010.Google Scholar
  11. 11.
    Lafontaine, F.: Agency Theory and Franchising: Some Empirical Results, in: RAND Journal of Economics 23 (1992), Heft 2, S. 263 – 283.Google Scholar
  12. 12.
    Rohlfing, A./Sturm, P.: Contractual Relations and Organizational Structure in Franchising – Empirical Evidence from Germany, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 81 (2011), Heft 4, S. 393 – 421.Google Scholar
  13. 13.
    Rubin, P.H.: The Theory of the Firm and the Structure of the Franchise Contract, in: Journal of Law and Economics 21 (1978), Heft 1, S. 223 – 234.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Anna Rohlfing

There are no affiliations available

Personalised recommendations