Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Supplement 3, pp 16–19 | Cite as

Was Incentives tatsächlich bewirken

  • Torsten Seelbach
Perspektiven
  • 617 Downloads

„Geld allein macht nicht glücklich.“ Jeder kennt die Volksweisheit. In den Unternehmen überwiegen dennoch Anreizsysteme monetärer Art. Oft genug bleibt die erhoffte Wirkung allerdings aus. Die Gehirnforschung ist in der Lage, die Gründe und die Folgen für geeignete Motivationsanreize zu nennen.

Das Richtige richtig machen

Der Zwang zur Veränderung ist in den heutigen Unternehmen allgegenwärtig. In immer kürzeren Abständen müssen Führungskräfte Entscheidungen treffen und für deren Umsetzung sorgen. Mit steigendem Tempo vergrößert sich jedoch gleichzeitig die Gefahr für Fehler. Deshalb hat das Gros der Unternehmen seine Organisation angepasst und Prozesse in Zielvorgaben, Arbeitsanweisungen, Richtlinien und Ablaufplänen geregelt. So sollen Fehlentscheidungen vermieden werden. Das Ergebnis bleibt allerdings oft hinter den Erwartungen zurück. Zudem sind die Mitarbeiter unzufrieden. Führungskräfte halten dem Druck nicht mehr stand und psychische Erkrankungen wie Stress, Burnout und...

Literatur

  1. 1.
    Bauer, Joachim: Prinzip Menschlichkeit, 2. Auflage, Hamburg 2006.Google Scholar
  2. 2.
    Depression: Forscher finden „Euphorie-Schaltkreis“. Auswertung historischer Operationen brachte Mediziner auf die Spur: Pressemitteilung der Universitätsklinik Bonn vom 26.08.2010 und Zeitschrift „Neuropsychopharmacology“ (doi:10.1038/npp. 2010.132).Google Scholar
  3. 3.
    Elger, Christian E.: Neuroleadership, 1. Auflage, Freiburg 2009.Google Scholar
  4. 4.
    Lamprecht R./LeDoux, J.: Structural plasticity and memory, in: Nat Rev Neurosci. 2004 Jan;5(1): 45 – 54.Google Scholar
  5. 5.
    Schacter, Daniel: Wir sind Erinnerung, 1. Auflage, Reinbek 2001.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Torsten Seelbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations