Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Supplement 3, pp 12–15 | Cite as

Eine Betrachtung von Anreizen aus unternehmensethischer Perspektive

  • Andreas Suchanek
  • Nick Lin-Hi
PERSPEKTIVEN
  • 856 Downloads

Einleitung

Eine der elementaren Annahmen der Wirtschaftswissenschaft und der betrieblichen Praxis ist: „incentives matter“. Daher ist es kein Zufall, dass die Steuerung über Anreize in Unternehmen weit verbreitet ist. Anreizen kommt dabei insbesondere die Aufgabe zu, die Interessen der Manager und der Mitarbeiter mit den Zielen der Organisation in Einklang zu bringen. Durch die Setzung von Anreizen über gezielte Belohnungen, in selteneren Fällen auch Sanktionierungen, sollen Mitarbeiter motiviert werden, Beiträge zur betrieblichen Wertschöpfung zu leisten (siehe hierzu etwa Schanz 1991). Neben (erfolgsabhängigen) Bonuszahlungen oder Aktienoptionen gehören zu den typisch positiven Anreizen beispielsweise auch Sachprämien, Einladungen zu besonderen Events sowie immaterielle Anreize wie Aufstiegschancen, Weiterbildungsmöglichkeiten oder die spezifische Gestaltung von Arbeitsbedingungen.

In diesem Artikel werden wir uns vor allem auf solche Anreize konzentrieren, welche an die Erreichung...

Literatur

  1. 1.
    Frey, B. S. (1997): Markt und Motivation. Wie ökonomische Anreize die (Arbeits-)Moral verdrängen, München. Google Scholar
  2. 2.
    Ghoshal, S. (2005): Bad Management Theories Are Destroying Good Management Practices, in: Academy of Management Learning and Education, 4. Jg., Heft 1, S. 75 – 91.Google Scholar
  3. 3.
    Homann, K./Suchanek, A. (2005): Ökonomik. Eine Einführung, 2. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  4. 4.
    Jensen, M. C. (2001): Value Maximization, Stakeholder Theory, and The Corporate Objective Function“, in: Business Ethics Quarterly, 12. Jg., Heft 1, S. 235 – 256.Google Scholar
  5. 5.
    Kerr, S. (1975): On the Folly of Rewarding A While Hoping for B, in: Academy of Management Journal, Jg. 18, S. 769 – 783.Google Scholar
  6. 6.
    Lin-Hi, N. (2009): Eine Theorie der Unternehmensverantwortung: Die Verknüpfung von Gewinnerzielung und gesellschaftlichen Interessen, Berlin.Google Scholar
  7. 7.
    Lin-Hi, N. (2011): Corporate Social Responsibility: Eine Investition in den langfristigen Unternehmenserfolg? Herausgegeben vom Roman Herzog Institut, RHI Diskussion Nr. 18, elektronisch verfügbar unter: http://www.romanherzoginstitut.de/uploads/tx_mspublication/RHI-Diskussion_Nr.18.pdf.Google Scholar
  8. 8.
    Meyer zu Schwabedissen, H.,/Pies, I. (2004): Ethik und Ökonomik: Ein Widerspruch? Diskussionspapier des Wittenberg-Zentrums für globale Ethik, Nr. 04-4.Google Scholar
  9. 9.
    Prendergast, C. (1999): The Provision of Incentives in Firms, in: Journal of Economic Literatur, Jg. 37, S. 7 – 63.Google Scholar
  10. 10.
    Schanz, G. (1991): Handbuch Anreizsysteme, Stuttgart. Google Scholar
  11. 11.
    Suchanek, A. (2010): Führungsethik, in: Stock-Homburg, R./Wolff, B. (Hg.): Handbuch Strategisches Personalmanagement, Wiesbaden, S. 277 – 290Google Scholar
  12. 12.
    Suchanek, A./von Broock, M. (2008): Wertemanagement und Konsistenz, in: Bertelsmann Stiftung (Hg.): Wertemanagement und Wertschöpfung, S. 17 – 54.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Andreas Suchanek
  • Nick Lin-Hi

There are no affiliations available

Personalised recommendations