Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Supplement 3, pp 5–11 | Cite as

Anreizsysteme – einige philosophische Anmerkungen

  • Max Urchs
PERSPEKTIVEN
  • 770 Downloads

Herbert Brunner, in freundschaftlicher Verbundenheit

Welchen Beitrag könnte wohl ein Philosoph zum Thema „Incentivierung“ liefern? Anreize haben etwas mit Stimuli und Motiven zu tun, diese wiederum mit Werten und also mit ethischen Kategorien. Besonders nahe liegend scheint deshalb vielleicht eine Annäherung an die Problematik, indem man die Sicht der Ethik auf die unternehmerische Praxis zugrunde legt. Die sogenannte Unternehmensethik ist freilich methodologisch inhomogen. Zum einen versteht man unter Unternehmensethik eine aus vielen mehr oder weniger gut analysierten Fallstudien destillierte Heuristik, die vornehmlich zum Krisenmanagement bei „Ethikunfällen“ dient, d. h. als Leitfaden für die Kommunikation und Führung im Unternehmen, und als Signal an die Öffentlichkeit, zur Verbesserung der externen Wahrnehmung des Unternehmens. In einem zweiten Sinne ist Unternehmensethik angewandte Ethik. Man kann mit guten Gründen bestreiten, dass eine solche Unternehmensethik vom Typ 2...

Literatur

  1. 1.
    Güth, W.: „(Non)Behavioral economics. A programmatic assessment“. Journal of Psychology, 216 (4), 2008, 244 – 253.Google Scholar
  2. 2.
    Herles, B.: Wert im Spiegel ökonomischer Rationalität. Eine kritische Betrachtung, Inauguraldissertation, Wiesbaden 2011.Google Scholar
  3. 3.
    Kuhnen, C./Knutson, B.: „The neural basis of financial risk taking“. Neuron 47 (5), 2005, 763 – 770.Google Scholar
  4. 4.
    Lempert, R./Popper, S./Bankes, S.: Confronting Surprise, in: Social Science Computer Review 20 (4), 2002, 420 – 440.Google Scholar
  5. 5.
    Menke, C./Rebentisch, J.: Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus, Kadmos 2010.Google Scholar
  6. 6.
    Miller, J./Page, S.: Complex Adaptive Systems. An introduction to computational models of social life, Princeton University Press 2007.Google Scholar
  7. 7.
    Mitchell, M.: Complexity. A guided tour. Oxford University Press 2009.Google Scholar
  8. 8.
    Mitchell, S.: Komplexitäten. Warum wir erst anfangen, die Welt zu verstehen, Suhrkamp, 1st Edition Unseld, 2008.Google Scholar
  9. 9.
    Mitchell, S.: Unsimple Truths. Science, Complexity, and Policy, University of Chicago Press 2009.Google Scholar
  10. 10.
    Schäfer, U.: Der Crash des Kapitalismus. Warum die entfesselte Marktwirtschaft scheiterte, Campus 2009.Google Scholar
  11. 11.
    Tomasello, M.: Why we cooperate, MIT Press 2009.Google Scholar
  12. 12.
    Vogl, J.: Das Gespenst des Kapitals, diaphanes 2011.Google Scholar
  13. 13.
    Zudeick, P.: Tschüss, ihr da oben. Vom baldigen Ende des Kapitalismus, Westend 2009.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Max Urchs

There are no affiliations available

Personalised recommendations