Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Supplement 2, pp 69–79 | Cite as

Ganzheitliches Geschäftsprozessmanagement erfolgreich umsetzen

  • Hermann J. Schmelzer
GESTALTUNG VON PROZESSEN

Status quo des GPM in der Praxis

Der Entwicklungsstand des Geschäftsprozessmanagements (GPM) kann über Reifegrade bewertet werden. Die Prozessreife wird im Rahmen von Prozessassessments ermittelt. Als Vergleichsbasis dienen Reifegradmodelle.

Das in der Welt am häufigsten angewandte Prozess-Reifegradmodell ist das Capability Maturity Model Integration (CMMI). 1 Das Modell unterscheidet sechs Grade, von Stufe 0 = „Not Given“ bis Stufe 5 = „Optimizing“. Halbjährlich wird das Reifegradprofil der CMMI-Anwender ermittelt. Ende 2009 lagen die meisten der 4.468 weltweit erfassten Organisationen bei einem Reifegrad von 2 und 3 (siehe Abbildung 1). Knapp 30 % der Unternehmen standen auf Stufe 2 und etwa 54 % auf Stufe 3. Die höchste Stufe 5 erreichten knapp 8 %. Zu vergleichbaren Ergebnissen kommt der BPTrends-Report „The State of Business Process Management – 2010“ (vgl. BPTrends 2010, S. 23 ff.).

Literatur

  1. 1.
    Allweyer, Th.: Geschäftsprozessmanagement. Strategie, Entwurf, Implementierung, Controlling, Herdecke 2005.Google Scholar
  2. 2.
    Baisch, F.: Prozesskultur. Wie Unternehmen Prozessmanagement nachhaltig verankern können, in: zfo – Zeitschrift Führung + Organisation, 79 (2010) 5, S. 291 – 299.Google Scholar
  3. 3.
    BPM&O Architects: Umfrage Status Quo Prozessmanagement 2009/2010, Köln 2010.Google Scholar
  4. 4.
    BPTrends: Wolf, C./Harmon, P.: The State of Business Process Management, BPTrends-Report, February 2010, unter: http://www.bptrends.com/surveys_landing.cfm; Zugriff am 14.02.2011.
  5. 5.
    CMMI: Carnegie Mellon, Software Engineering Institute: Process Maturity Profile, 2009 End-Year Update, March 2010, unter: http://www.sei.cmu.edu/appraisal-program/profile/index.html; Zugriff am 14.02.2011.
  6. 6.
    C4 Consulting/TU München: Veränderungen erfolgreich gestalten, Düsseldorf 2007.Google Scholar
  7. 7.
    Fraunhofer IAO: Spath, D./Weisbecker, A. (Hrsg.): Business Process Management Tools 2008, Fraunhofer-Institut Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart 2008.Google Scholar
  8. 8.
    Gaitanides, M.: Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen, 2. Aufl., München 2007.Google Scholar
  9. 9.
    Hess, Th./Schuller, D.: Business Process Reengineering als nachhaltiger Trend? Eine Analyse der Praxis in deutschen Großunternehmen nach einer Dekade, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), 57 (2005) 6, S. 355 – 373.Google Scholar
  10. 10.
    IDS Scheer: Business Process Report 2006, Saarbrücken 2006.Google Scholar
  11. 11.
    IDS Scheer: Business Process Report 2007, Saarbrücken 2007.Google Scholar
  12. 12.
    INIFES: Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie: Was ist gute Arbeit? – Anforderungen aus der Sicht von Erwerbstätigen, Forschungsbericht an die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Stadtbergen 2006.Google Scholar
  13. 13.
    Jeston, J./Nelis, J.: Business Process Management. Practical Guidelines to Successful Implementations, 2nd edition, Amsterdam 2008.Google Scholar
  14. 14.
    Leyendecker, B./Komus, A. (2009): Zugkräftiges Gespann. Kombination von Geschäftsprozessmanagement und Six Sigma, in: Qualität und Zuverlässigkeit (QZ), 54 (2009) 11, S. 18 – 23.Google Scholar
  15. 15.
    Schmelzer, H. J.: Geschäftsprozessmanagement im Kulturstreit. Lean Six Sigma versus Kaizen Six Sigma, in: Qualität und Zuverlässigkeit (QZ), 56 (2011) 1, S. 29 – 33.Google Scholar
  16. 16.
    Schmelzer, H. J./Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis, 7. Aufl., München 2010.Google Scholar
  17. 17.
    Smith, R. F.: Business Process Management and the Balanced Scorecard. Using Processes as Strategic Drivers, Hoboken (New Jersey) 2007.Google Scholar
  18. 18.
    Spanyi, A.: More for Less: The Power of Process Management, Tampa (Florida) 2007.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Hermann J. Schmelzer
    • 1
  1. 1.HaarDeutschland

Personalised recommendations