Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Supplement 2, pp 5–10 | Cite as

Was ist aus der Prozesskostenrechnung geworden?

  • Péter Horváth
  • Reinhold Mayer
WURZELN UND HINTERGRÜNDE

Die Anfänge: Relevance vs. Rigour

Die Prozesskostenrechnung ist ein geradezu klassisches Beispiel für die praxisgetriebene Weiterentwicklung der Betriebswirtschaftslehre.

Die fixen Gemeinkosten haben die Betriebswirte in Theorie und Praxis seit Schmalenbach beschäftigt. Ihr Gewicht ist mit der Komplexitätszunahme der industriellen Produktion nach dem zweiten Weltkrieg dramatisch gewachsen. Die indirekten Bereiche mit ihrer anwachsenden Planungs-, Steuerungs-, Kontroll- und Administrationsaufgaben haben zu einem Fixkostenblock geführt, der weitaus größer wurde als die direkten variablen Kosten.

Die traditionellen Kostenrechnungsverfahren sind für die industrielle Produktion mit dem Fokus auf variablen Kosten entwickelt worden. Während in der Produktion Kostenstandards eine feine Differenzierung erfahren haben, wurden die meist fixen Gemeinkosten eher pauschal behandelt. Die Vorschläge der Vertreter der Grenzplankostenrechnung, einen Problemlösungsbeitrag zu liefern, waren zu komplex um...

Literatur

  1. 1.
    Arnaout, A./Strobl, G.: Prozessmanagement in der New Economy, in: Franz, K.-P., Kajüter, P. (Hrsg.), Kostenmanagement, 2. Aufl., Stuttgart 2002, S. 297 – 310.Google Scholar
  2. 2.
    Brenner, M./Paulus, J.: Ansätze zur Steigerung der Prozessperformance, in: Horváth & Partners (Hrsg.), Prozessmanagement umsetzen, Stuttgart 2005, S. 7 – 16.Google Scholar
  3. 3.
    Brimson, J. A./Antos, J.: Activity-Based Budgeting, New York etc. 1999.Google Scholar
  4. 4.
    Coenenberg, A. G./Fischer, Th. M./Günther, T.: Kostenrechnung und Kostenanalyse, 7. Aufl., Stuttgart 2009.Google Scholar
  5. 5.
    Coenenberg, A. G./Fischer, Th. M.: Prozesskostenrechnung – Strategische Neuorientierung in der Kostenrechnung, in: DBW 51(1991) 1, S. 21  – 38.Google Scholar
  6. 6.
    Cooper, R./Kaplan, R. S.: Measure Costs Right: Make the Right Decisions, in: Harvard Business Review 66 (1988) Sept./Oct., S. 96 – 103.Google Scholar
  7. 7.
    Franz, K.-P./Kajüter, P.: Kostenmanagement in Deutschland, in: Franz, K.-P./Kajüter, P. (Hrsg.): Kostenmanagement, 2. Aufl. Stuttgart 2002, S. 569 – 585.Google Scholar
  8. 8.
    Friedl, G./Hammer, C./Pedell, B./Küpper, H.-U., How do German companies run their cost accounting systems, in: Management Accounting Quarterly, Winter 2009, Vol. 10, No. 2, S. 38 – 52.Google Scholar
  9. 9.
    Friedl, G./Hofmann, C./Pedell, B.: Kostenrechnung – Eine entscheidungsorientierte Einführung, München 2010.Google Scholar
  10. 10.
    Hammer, M.: The Agenda, New York 2001.Google Scholar
  11. 11.
    Horváth, P.: Controlling, 11. Aufl., München 2009.Google Scholar
  12. 12.
    Horváth, P./Kieninger, M./Mayer, R./Schimank, Chr.: Prozesskostenrechnung – oder wie die Praxis die Theorie überholt, in: DBW 53 (1993) 5, S. 609 – 628.Google Scholar
  13. 13.
    Horváth, P./Mayer, R.: Prozesskostenrechnung – Der neue Weg zu mehr Kostentransparenz und wirkungsvolleren Unternehmensstrategien, in: Controlling 1 (1989) 4, S. 214 – 219.Google Scholar
  14. 14.
    Horváth & Partners (Hrsg.) (2005): Prozessmanagement umsetzen, Stuttgart 2005. Google Scholar
  15. 15.
    Horváth & Partners (Hrsg.) (1988): Prozesskostenmanagement, 2. Aufl., München 1998.Google Scholar
  16. 16.
    Kajüter, P.: Kostenmanagement in der deutschen Unternehmenspraxis, in: ZfbF 57 (2005) Februar, S. 79 – 100.Google Scholar
  17. 17.
    Kaplan, R. S./Anderson, S. R.: Time-Driven Activity-Based Costing, in: Harvard Business Review 82 (2004) Nov., S. 131 – 138.Google Scholar
  18. 18.
    Kloock, J.: Prozesskostenrechnung als Rückschritt und Fortschritt der Kostenrechnung, Diskussionsbeiträge zum Rechnungswesen, Universität zu Köln, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Beitrag 3, November 1991.Google Scholar
  19. 19.
    Küpper, H.-U.: Controlling – Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 5. Aufl., Stuttgart 2008.Google Scholar
  20. 20.
    Küpper, H.-U.: Prozesskostenrechnung – Ein strategisch neuer Ansatz?, in: DBW 51(1991), S. 388 – 391.Google Scholar
  21. 21.
    Mayer, R./Brenner, M.: Prozessmanagement als Controlleraufgabe, in: Controlling 21 (2009) 3, S. 153 – 160.Google Scholar
  22. 22.
    Mayer, R./Coners, A./von der Hardt, G.: Anwendungsfelder und Aufbau einer Prozesskostenrechnung, in: Horváth & Partners (Hrsg.), Prozessmanagement umsetzen, Stuttgart 2005, S. 123 – 140.Google Scholar
  23. 23.
    Mayer, R.: Kapazitätskostenrechnung: Prozesskostenrechnung als Lösungsansatz für indirekte Leistungsbereiche, München 1998.Google Scholar
  24. 24.
    Miller, J. G./Vollmann, T. E.: The hidden factory, in: Harvard Business Review 63 (1985) Sept./Oct., S. 142 – 150.Google Scholar
  25. 25.
    Reckenfelderbäumer, M.: Marketing-Accounting im Dienstleistungsbereich, Wiesbaden 1994.Google Scholar
  26. 26.
    Reichmann, T., Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools, 7. Aufl., München 2006.Google Scholar
  27. 27.
    Rendenbach, H.-G.: Prozesskostenmanagement in der Assekuranz, in: Franz, K.-P., Kajüter, P. (Hrsg.), Kostenmanagement, 2. Aufl., Stuttgart 2002, S. 279 – 296.Google Scholar
  28. 28.
    Sauter, R.: Marktorientierte Steuerung der Gemeinkosten im Rahmen des Target Costing, Wiesbaden 2002.Google Scholar
  29. 29.
    Schweitzer, M./Küpper, H. – U.: Systeme der Kosten- und Erlösrechnung, 9. Auflage, München 2008.Google Scholar
  30. 30.
    Weber, J./ Schäffer, U.: Einführung in das Controlling, 11. Aufl., Stuttgart 2006.Google Scholar
  31. 31.
    Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Aufl., München 2010.Google Scholar
  32. 32.
    Ziegler, H.: Prozessorientierte Kostenrechnung im Haus Siemens, in: BFuP 42 (1992) 4, S. 304 – 318.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Péter Horváth
  • Reinhold Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations