Advertisement

Controlling & Management

, Volume 53, Supplement 1, pp 88–92 | Cite as

Akquisitionen und der Winner’s Curse: Warum der Sieger oft der Verlierer ist.

Eine Betrachtung am Beispiel der UMTS Lizenzversteigerung
  • Christian Klein
Rationalitätsdefizite beim Erwerb
  • 313 Downloads

Aus der empirischen Forschung ist bekannt, dass sich die Kosten einer Unternehmensübernahme in den meisten Fällen im Nachhinein als zu hoch herausstellen. Dieses Phänomen, dass Bieter einer Auktion oder Käufer eines Unternehmens bereit sind, einen objektiv zu hohen Kaufpreis zu bezahlen, ist in der psychologischen Literatur unter dem Begriff „Winner’s Curse“ hinreichend belegt. In diesem Beitrag wird das Phänomen vorgestellt und anhand der Versteigerung der UMTS Lizenzen im Jahre 2000 verdeutlicht. Zudem werden Vorschläge aufgezeigt, wie einem solchen Effekt entgegengewirkt werden kann.

1. Einleitung

Sowohl in der Praxis als auch in der Forschung ist der Erfolg von M&A Transaktionen ein kontrovers diskutiertes Feld. Aus der empirischen Forschung wissen wir, dass Unternehmensübernahmen oft nicht den gewünschten Erfolg bringen. So zeigen Varaiya und Ferris (1987), dass bei 96 untersuchten Unternehmensübernahmen in den USA zwischen 1974 und 1983 die durchschnittliche Überrendite...

Keywords

Mobile Entertainment 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Literature

  1. 1.
    Bazerman, M. H.: Negotiator judgment, in: American Behavioral Scientist, 27/2 (1983), S. 211 – 228Google Scholar
  2. 2.
    Bazerman, M. H.,/Samuelson, W. F.: I won the auction but I don’t want the prize, in: Journal of Conflict Resolution, 27/4 (1983), S. 618 – 634Google Scholar
  3. 3.
    Bruner, R. F.: Does M&A Pay? A Review of the Evidence for the Decision-Maker, in: Journal of Applied Finance, 12 (2002), S. 48 – 68.Google Scholar
  4. 4.
    Ferris, K. R. Pecherot Petitt, B. S.: Valuation: Avoiding the Winner’s Curse, Prentice Hall, 2002Google Scholar
  5. 5.
    Jehiel, P./Moldovanu, B.: The European UMTS/IMT-2000 License Auctions, Arbeitspapier, Universität Mannheim & Sonderforschungsbereich 504, 2001Google Scholar
  6. 6.
    Kagel, J. H./Levin, D.: The Winner’s Curse and Public Information in Common Value Auctions, in: American Economic Review 76/5 (1986), S. 894 – 920.Google Scholar
  7. 7.
    Kagel, J. H., / Levin, D.: The Winner’s Curse and Public Information in Common Value Auctions: Reply, in: American Economic Review, 81/1 (1991), S. 362 – 369.Google Scholar
  8. 8.
    Levin, D./Smith, J. L.: Some Evidence on the Winner’s Curse: Comment, in: American Economic Review, 81/1 (1991), S. 370 – 375Google Scholar
  9. 9.
    Röder, K./ Henze, J., / Ludwig, B.: Der Overconfidence Bias als eine Ursache für den Winner’s Curse in: Finanz-Betrieb, 7-8/5 (2003), S. 468-472.Google Scholar
  10. 10.
    Roll, R.: The Hubris hypothesis of corporate takeovers, Journal of Business, 59 (1986), S. 197 – 216Google Scholar
  11. 11.
    Shefrin, H.: Börsenerfolg mit Behavioral Finance: Investmentpsychologie für Profis, Schäffer-Pöschel, 2000.Google Scholar
  12. 12.
    Thaler, R. H.: The winner’s curse, in: Journal of Economic Perspectives, 2/1 (1988), S. 191 – 202.Google Scholar
  13. 13.
    Varaiya, N.,/Ferris, K.: Overpaying in Corporate Takeovers: The Winner’s Curse, in: Financial Analysts Journal, 43/3 (1987), S. 64 – 70Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Christian Klein
    • 1
  1. 1.Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung, Institut für Betriebswirtschaftslehre (510 C)StuttgartDeutschland

Personalised recommendations