Advertisement

Controlling & Management

, Volume 53, Supplement 1, pp 28–34 | Cite as

Target, aber nicht Opfer

  • Philipp Hund
  • Martin Staehle
AKQUISITIONSPROZESS
  • 174 Downloads

Wie kann das Management eines Zielunternehmens einen Verkaufsprozess mitgestalten?

Beschäftigt man sich erstmals mit dem Markt für Unternehmenstransaktionen, mit deren Akteuren und mit Texten zu diesem Themengebiet, werden mehrheitlich Fragestellungen und Probleme von Käufern und Verkäufern ins Zentrum der Betrachtung gestellt. Das zentrale Objekt der Transaktion ist hingegen das zum Verkauf stehende Unternehmen, auch „Target“, im Sinne von Zielgesellschaft, genannt. Das Management hat hierbei eine Schlüsselrolle. Ohne seine aktive Mitwirkung ist ein Zustandekommen einer Unternehmenstransaktion oftmals nicht vorstellbar. Im Rahmen dieses Artikels steht deshalb das Management des Targetunternehmens, mit seinen spezifischen Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten im Vordergrund.

Die relevanten Bereiche beginnen bei der Analyse des Unternehmens („Due Diligence“), führen über dessen Bewertung, Kaufverhandlungen und Finanzierung der Transaktion bis hin zur Integration in die Strukturen...

Literatur

  1. [1]
    Mager, F. (2001): Die Performance von Unternehmen vor und nach dem BörsengangGoogle Scholar
  2. [2]
    Wirtz, B. (2003): Mergers&Acquisitions ManagementGoogle Scholar
  3. [3]
    Schüppen, W./Walz, S. (2008): Ablauf und Formen eines UnternehmenskaufsGoogle Scholar
  4. [4]
    Hohaus, B./Weber, Ch. (2008): Aktuelles zu Managementbeteiligungen in Private Equity Transaktionen 2007/2008, in: Betriebsberater.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Philipp Hund
  • Martin Staehle

There are no affiliations available

Personalised recommendations