Advertisement

Controlling & Management

, Volume 51, Supplement 1, pp 35–45 | Cite as

Interne Ratingsysteme für Nichtbanken – Wann kommt der Technologietransfer?

  • Ralph Würthwein
TRANSFER

█ Einleitung

Während es im Bankgewerbe wohl kaum noch eine Bank gibt, die ihre Kreditrisiken ohne ein modernes, auf Ausfallwahrscheinlichkeiten kalibriertes Ratingsystem steuert, finden mathematisch-statistische Ratingsysteme bei Nichtbanken kaum Verwendung. Als genossenschaftlicher Regionalverband, der gleichzeitig Kreditgenossenschaften und große Handelsgenossenschaften wie die INTERSPORT Deutschland eG oder die EURONICS Deutschland eG betreut, lag es auf der Hand zu prüfen, inwieweit die modernen Risikomanagementsysteme der Banken auf die Problemstellungen von Nichtbanken übertragen werden können. Die INTERSPORT Deutschland eG nutzt nun bereits seit drei Jahren erfolgreich ein eigens für sie konzipiertes internes Ratingsystem, um die Risiken aus den Handelsforderungen gegenüber den (rechtlich selbständigen) INTERSPORT-Fachgeschäften, den Mitgliedern der INTERSPORT, zu erkennen, zu quantifizieren und letztlich zu minimieren. Mittlerweile bietet die GENO-RiskSolutions GmbH neben der...

Literatur

  1. Deutsche Bundesbank: Validierungsansätze für interne Ratingsysteme, Monatsbericht September 2003.Google Scholar
  2. Engelmann, B./Hayden, E./Tasche, D.: Measuring the discriminative power of rating systems. Deutsche Bundesbank. Discussion paper series 2: Banking and financial Supervision 01/2003.Google Scholar
  3. Kreditanstalt für Wiederaufbau: Unternehmensfinanzierung: immer noch schwierig, aber erste Anzeichen einer Besserung, Auswertung der Unternehmensbefragung, Frankfurt am Main 2005.Google Scholar
  4. Moody’s Investor Service: Moody’s Risk CalcTM für nicht börsennotierte Unternehmen: Das deutsche Modell, November 2001.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2007

Authors and Affiliations

  • Ralph Würthwein

There are no affiliations available

Personalised recommendations