Advertisement

Controlling & Management

, Volume 56, Supplement 1, pp 47–56 | Cite as

Strategisches Goodwill-Controlling

  • Holger Wassermann
Bewertung
  • 1.1k Downloads

Der Goodwill ist durch den Impairment-Only-Approach am Kapitalmarkt zu einem wichtigen Indikator für die Unternehmenswertentwicklung avanciert. Im Rahmen einer wertorientierten Führung hat sich das Management dementsprechend mit dieser Größe auseinanderzusetzen. Holger Wassermann beschreibt in seinem Beitrag die Möglichkeiten und Grenzen der Bilanzpolitik sowie eines auf den Goodwill ausgerichteten Controllings und zeigt auf, wie die Regelungen des IAS 36, IAS 38 und IFRS 3 als Instrumente eines systematischen Goodwill-Controllings konkret eingesetzt werden können.

Einleitung

Der Goodwill stellt in der Rechnungslegung eine einzigartige Größe dar, denn in ihm offenbaren sich Einschätzungen des Managements über die Zukunftsaussichten der Unternehmung wie in keiner anderen Bilanzposition. Zwar gilt hier wie bei anderen Aktiva auch das Anschaffungskostenprinzip, da der Goodwill jedoch als Residualgröße (mit Ausnahme der Full Goodwill Method nach IFRS 3) aus dem für einen Unternehmenserwerb...

Literatur

  1. 1.
    Heppelmann, S./Koch, M./Binder, C./Schäffer, U.: Wertorientierte Unternehmensführung in deutschen Unternehmen – eine Bestandsaufnahme, in: Zeitschrift für Controlling und Management 55, S. 284-286, 2011.Google Scholar
  2. 2.
    Faupel, C./Röpke, H.-J./Schümer, O.: Vorstellung und Beurteilung verschiedener wertorientierter Steuerungsgrößen, in: Zeitschrift für Controlling und Management 54, S. 55-61, 2010.Google Scholar
  3. 3.
    Schäffer, U./Lewerenz, U.: Die Entwicklung der wertorientierten Unternehmenssteuerung im DAX, in: Zeitschrift für Controlling und Management 55, S. 295-298, 2011.Google Scholar
  4. 4.
    Wassermann, H./Wolf, R.: Finanzberichterstattung und Value Reporting im General Standard. Berlin/Essen, 2011.Google Scholar
  5. 5.
    Simons, D./Weißenberger, B.: Die Konvergenz von internem und externem Rechnungswesen. Mannheim, 2007.Google Scholar
  6. 6.
    Kasperzak, R./Wassermann, H.: Goodwill-Controlling nach IAS 36, in: Reimer/Fiege (Hrsg.): Perspektiven des Strategischen Controllings; S. 119-136, Wiesbaden, 2009.Google Scholar
  7. 7.
    Schäffer, U./Eckey, M./Schumacher, T.: Überblick über das Beteiligungscontrolling, in: Schäffer/Weber (Hrsg.): Bereichscontrolling; S. 439-480, Stuttgart, 2007.Google Scholar
  8. 8.
    Ehlken, J./Weber, J./Malz, S.: Die Umsetzung der Wertorientierung in der Forschung & Entwicklung ist eine besondere Herausforderung, in: Zeitschrift für Controlling und Management 55, S. 287-290, 2011.Google Scholar
  9. 9.
    Kasperzak, R./Nestler, A: Bewertung von immateriellem Vermögen: Anlässe, Methoden und Gestaltungsmöglichkeiten. Weinheim, 2010.Google Scholar
  10. 10.
    Müller, S./Reinke, J.: Abschlusspolitik im Rahmen des impairment-Tests, in: PiR 10/2009, S. 299-306, 2009.Google Scholar
  11. 11.
    Pawelzik, K.: Impairment Test nach IAS 36, in: PiR 11/2011, S. 317-323, 2011.Google Scholar
  12. 12.
    Krystek/, U./Müller-Stewens, G.: Frühaufklärung für Unternehmen: Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen, Stuttgart, 1993.Google Scholar
  13. 13.
    Wassermann, H.: Kapitalmarktorientierung in Accounting und Controlling, Wiesbaden 2011.Google Scholar
  14. 14.
    Brösel, G./Müller, S.: Goodwillbilanzierung nach IFRS aus Sicht des Beteiligungscontrollings, in: Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung 7, S. 34-42, 2007.Google Scholar
  15. 15.
    Küting, K./Weber, C.-P./Wirth, J.: Die Goodwillbilanzierung im finalisierten Business Combinations Project Phase II, in: Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung 8, S. 139-152, 2008.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Holger Wassermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations