Advertisement

Controlling & Management

, Volume 56, Issue 2, pp 133–141 | Cite as

Investitionscontrolling in kapitalmarktorientierten und mittelständischen Unternehmen in Deutschland – Status Quo und Ausblick

  • Karsten Hauser
  • Phillip Panzau
Praxis | Artikel
  • 686 Downloads

Ausgangslage: Aktualität des Themas Investitionscontrolling

Investitionen bilden das Fundament für die strategische Positionierung von Unternehmen.

Sowohl in schnelllebigen Krisensituationen als auch in Zeiten knapper Budgets müssen Investitionsentscheidungen daher sorgfältig abgewogen, der Nutzen genauestens analysiert und die Kosten gesteuert werden.

Es besteht daher die Notwendigkeit, Risiken und Chancen, die Investitionen bergen, in einem integrierten Ansatz zu erfassen. Investitionen eröffnen einerseits die Chance, langfristige Erfolgspotenziale aufzubauen und zu erhalten. Andererseits bergen Investitionen die Risiken einer nicht unwesentlichen Verschlechterung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens (vgl. Littkemann, 1995, S. 78; Hering, 2008, S. 3; Kern, 1974, S. 8).

Fakt ist, dass reine Wirtschaftlichkeitsberechnungen zur Genehmigung und Beurteilung von geplanten Investitionen nicht mehr ausreichen, um den aktuellen Anforderungen an ein ganzheitliches...

Literatur

  1. 1.
    Adam, D., Investitionscontrolling, 3. Aufl., München 2000.Google Scholar
  2. 2.
    Antoni, M./Riekhof, H.-C., Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategieentwicklung, in Rieckhof, H.-C. (Hrsg.), Praxis der Strategieentwicklung, Konzepte – Erfahrungen – Fallstudien, 2. Auflage, Stuttgart 1994, S. 109 – 128.Google Scholar
  3. 3.
    Baum, H.-G./Coenenberg, A. G./Günther, T., Strategisches Controlling, 4. Aufl., Stuttgart 2007.Google Scholar
  4. 4.
    Baumbach, A./Hück, A., GmbHG, 19. Aufl., München 2010, § 43 GmbHG.Google Scholar
  5. 5.
    Gleißner, W./Lienhard, H., Wertorientierte Kapitalallokation – ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg, in: Gleißner, W./Meier, G., Wertorientiertes Risikomanagement für Industrie und Handel, Wiesbaden 2011, S. 269 – 287.Google Scholar
  6. 6.
    Hering, T., Investitionstheorie, 3. Aufl. München 2008.Google Scholar
  7. 7.
    Kern, W., Investitionsrechnung, Stuttgart 1974.Google Scholar
  8. 8.
    Littkemann, J., Das Investitionsverhalten von Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, in: Die Betriebswirtschaft, Jg. 55 (1995), Heft 1, S. 77 – 94.Google Scholar
  9. 9.
    Markowitz, H. M., Portfolio Selection, in: Journal of Finance (1952), Vol. 7, S. 77 – 91.Google Scholar
  10. 10.
    Reichmann, T., Controlling mit Kennzahlen. Die systemgestützte Controlling-Konzeption mit Analyse- und Reportinginstrumenten, 8., überarbeitete und erweiterte Aufl., München 2011.Google Scholar
  11. 11.
    Schwellnuss, A. G., Investitions-Controlling – Erfolgspotentiale auf Basis systematischer Investitionsrechnungen sichtbar machen, München 1991.Google Scholar
  12. 12.
    Steinmüller, P. H., Die neue Schule des Controllers, Bd. 3, Stuttgart 2000.Google Scholar
  13. 13.
    Tilch, T./Hauser, K./Bürger, B., Investitionscontrolling – (Nicht veröffentlichte) Ergebnisse einer Umfrage unter Verantwortlichen kapitalmarktorientierter und mittelständischer Unternehmen in Deutschland, PricewaterhouseCoopers AG (kurz PwC (Hrsg.)), Frankfurt am Main 2010.Google Scholar
  14. 14.
    Warkotsch, N., Investitionscontrolling in Konzernstrukturen – Lokalisierung von Teilfunktionen auf unterschiedlichen Konzernebenen, in: Controller Magazin, 35. Jg. (2010), H. 3, S. 70 – 75.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Karsten Hauser
    • 1
  • Phillip Panzau
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations