Advertisement

Controlling & Management

, Volume 56, Issue 1, pp 46–51 | Cite as

Die Vertrauenstreiber in der Interaktionsbeziehung zwischen Manager und Controller

  • Christian Nitzl
  • Bernhard Hirsch
Praxis | Artikel
  • 325 Downloads

Motivation

Die Entstehungsgeschichte des Controllings reicht bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurück. Controlling – auch wenn es den Begriff als solchen noch nicht gab – entstand damals aus der Notwendigkeit von Managern heraus, in einer immer komplexer werdenden Unternehmensumwelt zu bestehen (vgl. Weber/Preis/Boettger 2010).

In der Literatur besteht darüber Einigkeit, dass sich mit der zunehmenden Komplexität der Umwelt auch die Rolle der Controller verändert hat und auch ändern muss. War der Controller in seinen Anfängen ein einfacher Zahlenlieferant, der gerne als „Erbsenzähler“ deklariert wurde, soll er heute die Rolle eines „Copiloten“ für den Manager wahrnehmen.

Konkret bedeutet dies, dass der Controller heute immer weniger auf rein standardisierte Prozesse und Instrumente zurückgreifen kann – verbildlicht durch den Erbsenzähler –, sondern eine an einzelne Managerbedürfnisse individuell angepasste Informationsbereitstellung und -aufbereitung bewerkstelligen muss –...

Literatur

  1. 1.
    Brühl, R./Horch, N./Orth, M.: Vertrauen und Controlling – Ein Spannungsverhältnis im Spiegel der Forschung, in: Reimer, M./Fiege, S. (Hrsg.): Perspektiven des Strategischen Controllings, Wiesbaden 2009, S. 97 – 116.Google Scholar
  2. 2.
    Costa, C.: A Matter of Trust: Effects on the Performance and Effectiveness of Teams in Organizations, Tillburg 2000.Google Scholar
  3. 3.
    Knollmann, R./Hirsch, B./Weber, J.: Role Making für Controllerbereiche? – Eine empirische Analyse zu den Auswirkungen von Gestaltungsfreiräumen für Controllerbereiche, in: Zeitschrift für Planung & Unternehmenssteuerung, 18. Jg. (2008), H. 4, S. 365 – 386.Google Scholar
  4. 4.
    Krystek, U.: Controlling, mißtrauens- oder vertrauensbasiert: Speerspitze einer Mißtrauensorganisation?, in: Gablers Magazin (1991), H. 5, S. 18 – 22.Google Scholar
  5. 5.
    Mayer, R./Davis, J./Schoorman, D.: An Integrative Model of Organizational Trust, in: Academy of Management Review, Vol. 20 (1995), No. 3, S. 709 – 734.Google Scholar
  6. 6.
    Narowski, C.: Vertrauen – Begriffsanalyse und Operationalisierungsversuch, Tübingen 1974.Google Scholar
  7. 7.
    Nooteboom, B.: Trust: forms, foundations, functions, failures and figures, Cheltenham 2002.Google Scholar
  8. 8.
    Salam, S.: Foster Trust through Competence and Integrity, in: Lock, E. (Hrsg.): The Blackwell Handbook of Principles of Organizational Behavior, Malden et al. 2000, S. 274-288.Google Scholar
  9. 9.
    Scapens, R.: Understanding management accounting practices: A personal journey, in: The British Accounting Review, Vol. 30 (2006), No. 1, S. 1 – 30.Google Scholar
  10. 10.
    Weber, J.: Was unterscheidet erfolgreiche von nicht erfolgreichen Controllern?, in: Zeitschrift für Controlling & Management, 54. Jg. (2010), Nr. 2, S. 91 – 95.Google Scholar
  11. 11.
    Weber, J./Preis, A./Boettger, U.: Neue Anforderungen an Controller – Ergebnisse aus der Unternehmenspraxis, Advanced Controlling, Band 75, Weinheim 2010.Google Scholar
  12. 12.
    Witt, F.-J./Witt, K.: Vertrauen in Controller‘s Leistung vs. Manager‘s „Trust yourself“, in: Controller Magazin, 34. Jg. 2009, H. 3, S. 8 – 12.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Christian Nitzl
    • 1
  • Bernhard Hirsch
    • 1
  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenInstitut für Controlling, Finanz- und Risikomanagement; Professur für ControllingNeubibergDeutschland

Personalised recommendations