Advertisement

Controlling & Management

, Volume 50, Issue 5, pp 311–320 | Cite as

Mehrdimensionale Kalkulation für eine verursachungsgerechte Kostenverteilung

  • Christopher Ridder
  • Daniel Schmidt
PRAXIS › Artikel
  • 612 Downloads

Ausgangssituation

Ziel der Kostenträgerrechnung ist die Verteilung aller im Unternehmen anfallenden Kosten auf die verschiedenen gefertigten Produkte oder erbrachten Dienstleistungen. Wesentlich hierbei ist, dass diese Zurechnung entsprechend der tatsächlichen Verursachung erfolgt. Diese verursachungsgerechte Zuordnung ist im Falle der Einzelkosten häufig realisierbar. Für die Zuordnung der Gemeinkosten wird auch heute noch meist das Verfahren der Zuschlagskalkulation angewendet. Bei einer traditionellen Zuschlagskalkulation werden die Zuschlagssätze auf Basis der Einzelkosten ermittelt, was in den meisten Fällen nicht zu einer verursachungsgerechten Verteilung der (Rest-)Gemeinkosten führt. Folglich erscheinen die so berechneten Selbstkosten „sehr ungenau und willkürlich“ (Hahn/Hungenberg 2001, S. 571).

Diese nicht verursachungsgerechte Kostenzuordnung führt insbesondere in Verbindung mit einem dauerhaft zunehmenden Anspruch an die für strategische Entscheidungen benötigte...

Literatur

  1. BEAULIEU, P./LAKRA, A., Coverage of Criticism of Activity-Based Costing in Canadian Textbooks, in: Canadian Accounting Perspectives, 4. Jg. (2005), Heft 1, S. 87–109.Google Scholar
  2. COENENBERG, A. G. /CANTNER, J. / FINK, C., Kostenrechnung und Kostenanalyse, 5. Aufl., Stuttgart 2003.Google Scholar
  3. HAHN, D. /HUNGENBERG, H., PuK – Wertorientierte Controllingkonzepte, 6. Aufl., Wiesbaden 2001.Google Scholar
  4. KAUFMANN, L. /MAYER, R., Prozesskostenrechnung II – Einordnung, Aufbau, Anwendung, in: FISCHER, T. M. (Hrsg.), Kosten-Controlling, Stuttgart 2000, S. 291–322.Google Scholar
  5. KAUFMANN, L. /RIDDER, C. / SCHMIDT, D., Steuerung internationaler Organisationsstrukturen durch beschleunigte und verbesserte Produktkalkulation, in: Controlling, 17. Jg. (2005), Heft 8–9, S. 475–482.Google Scholar
  6. MAHER, M./MARAIS, M., A field study on the limitations of activity-based costing when resources are provided on a joint and indivisible basis, in: Journal of Accounting Research, 36.Jg. (1998), Heft 1, S.129–142.Google Scholar
  7. MAYER, R., Kapazitätskostenrechnung, München 1998.Google Scholar
  8. NOREEN, E., Conditions under which activitybased cost systems provide relevant costs, in: Journal of Management Accounting Research, 3. Jg. (1991), S. 159–168.Google Scholar
  9. SAPP, R.W. /CRAWFORD, D. M. /REBISCHKE, S.A., Activity – Based Information for Financial Institutions, in: Journal of Performance Management, 18.Jg. (2005), Heft 3, S. 22–34.Google Scholar
  10. WEBER, J. /WEIßENBERGER, B. E., Einführung in das Rechnungswesen, 6.Aufl., Stuttgart 2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2006

Authors and Affiliations

  • Christopher Ridder
    • 1
  • Daniel Schmidt
    • 1
  1. 1.Partner der Navardo GmbHFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations