Advertisement

Controlling & Management

, Volume 49, Supplement 9, pp 4–19 | Cite as

Intangible Asset Management: Wettbewerbskraft stärken und den Unternehmenswert nachhaltig steigern – Ansätze für das Controlling

  • Jürgen H. Daum
INTANGIBLE ASSET MANAGEMENT
  • 715 Downloads

■ Intangible Asset Management – Weshalb?

Die Fähigkeit von Unternehmen, wirtschaftlichen Mehrwert in Form von Kundenwert, Shareholder Value und Stakeholder Value zu schaffen, basiert heute nicht mehr in erster Linie auf den traditionellen industriellen Produktivfaktoren (manuelle) Arbeit, Finanzkapital und Sachanlagen, sondern auf so genannten Intangible Assets (Alternativ wird in der Literatur auch der Begriff Intellectual Capital Wissenskapital verwendet.): zum Beispiel auf der Verfügbarkeit talentierter Wissensarbeiter (Humankapital), auf produktiven Beziehungen zu Geschäftspartnern und Kunden, auf dem Bekanntheitsgrad des Firmennamens, der Produkte und Marken (Beziehungskapital) und auf effektiven und effizienten Verfahren und Prozessen in Entwicklung, Fertigung, Vermarktung und Kundenservice (Strukturkapital). Intangible Assets sind heute im Wesentlichen für die Innovationskraft eines Unternehmens und für seine Fähigkeit verantwortlich, Mehrwert in einem hochdynamischen und...

Literatur

  1. Aboody, D./Lev, B.: R&D Productivity in the Chemical Industry, New York 2001 (erhältlich über http://www.baruch-lev.com).
  2. Ballow, J./Burgmann, R./Roos, G./Molnar, M.: A New Paradigm for Managing Shareholder Value, Juli 2004 (Accenture Institute for High Performance Business).Google Scholar
  3. Daum, J. H./Bretscher, P.: Measuring Performance in a Knowledge Economy: Linking the Subjective and Objective Dimension into One System of „Vector-Based“ Performance Meaurement, in: Neely, A./Kennerly, M./Walter, A. (Hrsg.): Performance Measurement and Management 2004, Public and Private, Papers from the Fourth International Conference on Performance Measurement and Management PMA 2004, Cranfield, 2004, S. 1055 – 1062 (erhältlich unter http://www.juergendaum.com/news/08_05_2004.htm).
  4. Daum, J. H.: Intangible Assets und die wertorientierte Steuerung von Netzwerken in der Automobilindustrie, in: GLEICH, R. (Hrsg.): Network Value Added – Planung und Steuerung von Netzwerken in der Automobilindustrie, Forschungsbericht aus der Reihe General Management der Supply Management Group, St. Gallen 2004, S. 123 – 182 (erhältlich unter http://www.intangibleassets.de/articles/ia_automotive_toyota_d.pdf).
  5. Daum, J. H. (2002a): Werttreiber Intangible Assets: Brauchen wir ein neues Rechnungswesen und Controlling?, in: Controlling – Zeitschrift für Erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, 14. Jg. (2002), Heft 1, S. 15 – 24 (erhältlich unter http://www.juergendaum.com/articles/IA_Controlling_d.pdf).
  6. Daum, J. H. (2002b): Intangible Assets oder die Kunst, Mehrwert zu schaffen, Bonn, 2002 (siehe http://www.juergendaum.de/mybook_d.htm).
  7. Edvinsson, L./Brünnig, G.: Aktivposten Wissenskapital. Unsichtbare Werte bilanzierbar machen, Gabler 2000.Google Scholar
  8. Gu, F./Lev. B.: Intangible Assets: Measurement, Drivers, Usefulness, New York 2001 (erhältlich über http://www.baruch-lev.com).
  9. Horváth, P./Möller, K.: Intangibles in der Unternehmensführung, Vahlen 2004.Google Scholar
  10. Kaplan, R. S./Norton, D. P.: Measuring the Strategic Readiness of Intangible Assets, in: Harvard Business Review, Vol. 82 Issue 2 (Februar 2004), S. 52 – 63.Google Scholar
  11. Lev, B.: Intangibles: Management, Measurement and Reporting, Brookings Institution Press 2001.Google Scholar
  12. Lev, B./Daum, J. H.: Intangible Assets: Neue Ansätze für Unternehmenssteuerung und Berichtswesen, in: Horváth, P./Gleich, R. (Hrsg.): Neugestaltung der Unternehmensplanung, Stuttgart 2003, S. 33 – 50.Google Scholar
  13. Lev, B./Daum, J. H.: The dominance of intangible assets: consequences for enterprise management and corporate reporting, in: Measuring Business Excellence, 8. Jg. (2004), Heft 1, S. 6 – 17 (erhältlich unter http://www.juergendaum.com/news/11_14_2004.htm).
  14. OECD – Organisation for Economic Cooperation and Development: Directorate Science, Technology & Industry, Science, Technology and Industry Scoreboard 1999: Benchmarking Knowledge-based Economies, Paris 1999 (erhältlich unter http://www.oecd.org//dsti/sti/statana/prod/scorebd_summ.htm).
  15. Roos, G.: Implementing The Intangible Asset Strategy, Vortrag auf der Konferenz „Creating Organisational Value Using Intangible Assets“ der Cranfield School of Management am 06.05.2004, Cranfield/UK 2004.Google Scholar
  16. Stewart, T. A.: The Wealth Of Knowledge, Currency/Doubleday 2001.Google Scholar
  17. Stewart, T. A.: Intellectual Capital, New York 1997.Google Scholar
  18. Sveiby, K. E.: The New Organizational Wealth, San Francisco 1997.Google Scholar
  19. Zellner, M./Büssow, T.: Das Unsichtbare sichtbar machen, in: Harvard Business Manager, September 2004, S. 49 – 57.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2005

Authors and Affiliations

  • Jürgen H. Daum

There are no affiliations available

Personalised recommendations