Environmental Sciences Europe

, Volume 20, Issue 1, pp 2–8

Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Beobachtung von GVO-Umweltwirkungen

Einführung
Beobachtung ökologischer Wirkungen gentechnisch veränderter Organismen (GVOs) Beitragsreihe

DOI: 10.1065/uwsf2007.06.194

Cite this article as:
Schröder, W. & Hofmann, F. Environ Sci Eur (2008) 20: 2. doi:10.1065/uwsf2007.06.194

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel

Die Exposition gentechnisch veränderter Kulturpflanzen erfordert die Beobachtung ihrer Umweltwirkungen. Ziel der Beitragsserie über die Beobachtung ökologischer Wirkungen von GVO ist es, den hierzu erreichten Stand der Wissenschaft vorzustellen. Da bei einem Bundesländer und ggf. europäische Staaten übergreifenden Monitoring besonders auf methodisch vergleichbare und räumlich aussagekräftige Daten zu achten ist, werden in diesem einführenden Beitrag wissenschaftstheoretische und statistische Grundlagen des Monitoring sowie die Standardisierung der Beobachtungsverfahren behandelt.

Schwerpunkte

Im Mittelpunkt stehen zunächst ökologische Anforderungen an das GVO-Monitoring. Um mit GVO ggf. zusammenhängende Umweltveränderungen ermitteln zu können, ist eine Eingliederung in bestehende Umweltbeobachtungsprogramme erforderlich. GVO-Exposition und-Wirkung sind aufeinander bezogen über die Organisationsstufen ökologischer Systeme hinweg zu erfassen. Ein effizientes und suffizientes Monitoring bedarf eines wissenschaftstheoretisch und statistisch soliden Designs. Deshalb werden einem weiteren Schwerpunkt dieses Beitrags wissenschaftstheoretische Grundlagen der Hypothesenbildung und-prüfung behandelt. Hierfür bedarf es Daten, die mehreren, im Einzelnen behandelten Qualitätskriterien entsprechen müssen. Eines dieser Kriterien ist die räumliche und zeitliche Verallgemeinerungsfähigkeit der Monitoring-Befunde, die in dem dritten Schwerpunkt des Beitrags dargestellt wird.

Schlussfolgerungen

Für die Prüfung von Hypothesen über Umweltfolgen von GVO sind konsequent Ökosystemforschung und Monitoring eng miteinander zu vernetzen. Denn sie erfüllen komplementäre Funktionen, die für das Monitoring der Umweltwirkungen von GVO von großer praktischer und wissenschaftlicher Bedeutung sind.

Empfehlungen

Das GVO-Monitoring sollte in bestehende Programme der Ökosystemforschung und der Umweltbeobachtung eingebettet werden und die ökologischen Organisationsstufen sowie GVO-Exposition und-Wirkung einschließen. Die Lokalisierung der Messorte sollte die erwartete Exposition oder Wirkung berücksichtigen.

Perspektiven

Weitere Beiträge dieser Serie werden die Messplanung, das Pollenmonitoring und die räumliche Verallgemeinerung von Ergebnissen standortspezifischer Messungen oder Modellierungen behandeln.

Environmental monitoring of ecological impacts of GMOs

Abstract

Goal, Scope and Background

The release of genetically modified organisms (GMOs) may result in ecological impacts to be monitored. This series presents the state-of-art concerning the environmental monitoring of ecological impacts of GMOs. Since this monitoring is conducted by several authorities, the methodical comparability and spatial validity of the monitoring data is crucial. Thus, the respective fundamentals of philosophy of science and of statistics as well as the methodical standardisation form the focus of this article.

Main Features

At first, the monitoring requirements will be described from the viewpoint of ecology. Consequently, the GMO monitoring needs to be integrated into existing programmes. Exposure and effects of GMOs have to be monitored across the hierarchy of ecological organisation. For monitoring to be efficient and sufficient, the design must be founded in terms of philosophy of science and statistics. Hence the fundamentals concerning the verification of hypotheses represent another feature of this article. The data used for the verification of hypotheses must comply with quality criteria. One of these criteria is the spatial and temporal extrapolation of the monitoring results, which is the third feature in this introductory article.

Conclusions

The evaluation of hypotheses on GMO impacts requires the linkage to ecosystems research and environmental monitoring. These both are, in terms of methodology, complementary and of significant technical and scientific value for GMO monitoring.

Recommendations

GMO-monitoring should closely be connected with ecosystems research and environmental monitoring. The levels of ecological organisation should be covered as well as the exposure and the effects of GMOs. The expected GMO exposure and effects should be considered by localising the monitoring sites.

Perspectives

Further articles of this series will deal with network designing, GMO pollen monitoring and extrapolation of site-specific measurements and modelling results.

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule VechtaVechtaGermany
  2. 2.ÖkologiebüroBremenGermany

Personalised recommendations