Advertisement

Staubfilterung und immissionshistorische Aspekte am Beispiel fassadenbegrünenden Wilden Weines (Parthenocissus tricuspidata)

  • Manfred ThönnessenEmail author
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Ziel und Absicht

Das Thema ‘Feinstaub’ steht derzeit im Fokus des öffentlichen und wissenschaftlichen Interesses. Ungeachtet technischer oder verkehrspolitischer Maßnahmen, erscheint es in diesem Kontext sinnvoll, an die Funktion der Vegetation als Zwischenspeicher für partikuläre Luftschadstoffe zu erinern. Da großkronige Bäume sowohl Innenräume bescharten als auch die Luftdurchmischung im Straßenraum beeinträchtigen können, soll unter Darstellung naturwissenschaftlicher Ergebnisse und sozialwissenschaftlicher Aspekte auf die Potentiale von Fassadenbegrünungen hingewiesen werden.

Methoden

Zur Unterscheidung endogener und exogener Elementan teile werden mittels eines Stripping-Verfahrens auf der Basis von Polyvinyl-Butyral-Lackfilmen die immissionsbedingt eingetragenen Staubauflagen von den Blattoberflächen fassadenbegrünenden Wilden Weines entfernt. Der Reinigungserfolg wird anhand von REM-Aufnahmen belegt. Anhand von AAS- und ICP-MS Analysen werden die Elementkonzentrationen von Al, Cd, Co, Cr, Cu, Fe, Ni, Pb, Pt, Rh, Sb und Zn in ungereinigten und gereinigten Blattproben einer innerstädtischen Fassadenbegrünung zwischen 1991 und 1997 aufgezeigt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse belegen die zunehmenden Elementkonzentrationen im Verlauf der einzelnen Vegetationsperioden. Aufgrund des langen Untersuchungszeitraumes können immissionshistorische Aspekte wie das Ende der Nutzung verbleiter Otto-Kraftstoffe und die Einführung der katalytischen Abgasreinigung nachvollzogen werden. Ein Vergleich mit Staubniederschlagsdaten verschiedener Städte belegt die Relevanz der Filterleistung von Fassadenbegrünungen mit Wildem Wein. Der Vergleich mit Untersuchungsergebnissen von Platanenblättern verweist auf gänzlich unterschiedliche Filtereigenschaften der Blattoberflächen.

Empfehlungen und Ausblick

Sachgemäße Planung und Pflege vorausgesetzt, können Fassadenbegrünungen einen sinnvollen Beitrag zu Luftreinhaltung und Wohnumfeldverbesserung darstellen. Wie anhand ausgewählter Ergebnisse von Befragungen gezeigt wird, haben aus Bürgersicht ästhetische und psycho-soziale Aspekte des Wohlbefindens Vorrang vor Umweltargumenten, so dass es sinnvoll erscheint, die unterschiedlichen Interessensebenen kombiniert zu vertreten.

Schlagwörter

Blei Fassadenbegrünung Feinstaub Kletterpflanzen Luftverschmutzung Parthenocissus tricuspidata Platin-Gruppen-Elemente Schwermetalle Stadtökologie Wilder Wein 

Filtering of particulate matter and long-term monitoring of air pollution by facade climbing Japanese creeper

Abstract

Goal and Scope

At the present, air borne particulate matter is in the focus of public and scientific interest. In this context, it makes sense to remember the buffer function of vegetation for particulate air pollutants, notwithstanding technical and traffic management measures. Since trees with large and dense crowns might be able to shade windows and minimise the turbulent dilution of pollutants, natural-scientific results and socio-scientific aspects will point to the potentials of vertical greening with creeping plants.

Methods

To differentiate the endogenous and exogenous element fractions, the pollution caused by dust that covers the façade climbing creepers leaves was removed by a polyvinyl-butyrale based stripping method. The cleaning success is proven by SEM-Scans. The results of cleaned and not cleaned leaf-samples from an inner-city vertical greening for the element concentrations of Al, Cd, Co, Cr, Cu, Fe, Ni, Pb, Pt, Rh, Sb and Zn between 1991 and 1997 are shown by AAS- and ICP-MS analyses.

Results and Conclusion

The results show the increasing element concentrations during the course of the separate vegetation periods. Due to the long investigation period, it is possible to detect historical aspects concerning pollution, such as the end of the use of leaded fuel and the introduction of the catalytic converters. The comparison of dust deposition data from different cities shows the relevance of the pollution filtering by vertical greenings with Japanese Creeper. The comparison of investigation results of sycamore leaves refer to entirely different filtering characteristics of the leaf-surfaces.

Recommendation and Perspective

If appropriate planning and maintenance is assured, vertical greening can be a useful contribution for air pollution control and neighbourhood improvement. As selected results from a survey show, from the citizens point of view, the aesthetical and psychosocial aspects of well-being are of more relevant than ecological arguments. Therefore it seems to be wise to implement the combined fields of interest.

Keywords

Air pollution creeping plant heavy metals Japanese creeper lead Parthenocissus tricuspidata particulate matter platinum-group-elements urban ecology vertical greening 

Literatur

  1. Alloway BJ (1999): Herkunft von Schwermetallen in Böden. In: Alloway BJ (Hrsg) (1999), Schwermetalle in Böden. Analytik, Konzentration, Wechselwirkungen. Berlin, Heidelberg, New York 540 SGoogle Scholar
  2. Alt F, Eschnauer HR, Mergler B, Messerschmidt J, Tölg G (1997): A Contribution to the Ecology and Enology of Platinum. Fresenius’ Journal of Analytical Chemistry 357, 1013–1019CrossRefGoogle Scholar
  3. Althaus C (1987): Fassadenbegrünung. Ein Beitrag zu Risiken, Schäden und präventiver Schadensverhütung. Berlin, HannoverGoogle Scholar
  4. Bartfelder F, Köhler M (1987): Experimentelle Untersuchungen zur Funktion der Fassadenbegrünungen. Berlin-Forschung, FU Berlin, FB LandschaftsentwicklungGoogle Scholar
  5. Barthlott W, Neinhuis C (1997): Purity of the sacred lotus, or escape from contamination in biological surface. Planta 202, 1–8CrossRefGoogle Scholar
  6. BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) (2002): Zweiundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes. 11. September 2002, BGBI 2002, 3626Google Scholar
  7. Bruse M (2003): Stadtgrün und Stadtklima. Wie sich Grünflächen auf das Mikroklima in Städten auswirken. LÖBF-Mitteilungen 1/03, 66–70Google Scholar
  8. Chilla T (2004): ‘Natur’-Elemente in der Stadtgestaltung. Diskurs, Institutionalisierung und Umsetzungspraxis am Beispiel von Fassadenbegrünung. Universität zu Köln, Geographisches Institut. Kölner Geographische Arbeiten Heft 85Google Scholar
  9. Chilla T (2005): Stadt und Natur — Dichotomie, Kontinuum, sozialen Konstruktion? Raumforschung und Raumordnung 63, 179–188Google Scholar
  10. Chilla T, Bardo A, Thönnessen M, Radtke U (2000): Fassadenbegrünung: ‘Ich dachte, das Thema ist durch?’ Landschaftsarchitektur 12, 25–28Google Scholar
  11. Claus T, Zereini F, Urban H (1999): Verteilung und Konzentration von Platin, Palladium und Rhodium in Umweltmaterialien an der Bundesautobahn A 5 (Akm 459-Akm 524). In: Zereini F, Alt F (Hrsg) (1999), Emissionen von Platinmetallen. Analytik, Umwelt-und Gesundheitsrelevanz. Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  12. Das Umwelthaus: Die Natur als Vorbild für selbstreinigende Oberflächen. <http://www.dasumwelthaus.de>Google Scholar
  13. Dietl C, Faus-Kessler T, Wegenke M, Peichl L (1998): Verkehrsbezogenen Immissionen und Immissionswirkungen von Antimon und anderen Metallen. Aktives Biomonitoring, fraktionierte Staubsammlung, Depositionsmessung und toxikologische Bewertung. Bayrisches Landesamt für Umweltschutz. Schriftenreihe Heft 153, MünchenGoogle Scholar
  14. Dočekal B, Krivan V, Pelz N (1992): Trace and Minor Element Characterization of Diesei Soot. Fresenius’ Journal of Analytical Chemistry 343, 873–878CrossRefGoogle Scholar
  15. Doernach R, Heid G (2/1982): Das Naturhaus. Wege zur Naturstadt. FrankfurtGoogle Scholar
  16. Fassbender K (1996): Quantitative Bestimmung von Platin in straßennahen Böden. KölnGoogle Scholar
  17. FLL (Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau) (1995): Richtlinie für die Planung, Ausführung und Pflege von Fassadenbegrünungen mit Kletterpflanzen. TroisdorfGoogle Scholar
  18. FLL (Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau) (2/2000): Richtlinie für die Planung, Ausführung und Pflege von Fassadenbegrünungen mit Kletterpflanzen. TroisdorfGoogle Scholar
  19. Gebel T, Claussen K, Dunkelberg H (1998): Human Biomonitoring of Antimony. International Archives of Occupational and Environmental Health 71, 221–224CrossRefGoogle Scholar
  20. Gerdes J (2005): Mit der Natur reden — statt über sie. GAIA 14, 90–95Google Scholar
  21. Heinrichs H, Brumsack HJ (1997): Anreicherung von umweltrelevanten Metalle in atmosphärisch transportierten Schwebstäuben aus Ballungszentren. In: Matschullat J, Tobschall HJ, Voigt H-J (Hrsg) (1997), Geochemie und Umwelt. Relevante Prozesse in Atmo-, Pedo- und Hydrosphäre. Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  22. Hellack B (2005): Innerstädtische Parkvegetation und Luftschadstoffe. Analytik anorganischer Nähr- und Schadelemente am Beispiel von Platanenblättern des Essener Stadtgartens. Unveröffentlichte Diplomarbeit. KölnGoogle Scholar
  23. Helmers E (1996): Elements Accompanying Platinum emitted from Automobile Catalysts. Chemosphere 33, 405–419CrossRefGoogle Scholar
  24. Jentsch C (1986): Unverbleite Ottokraftstoffe. Chemie in unserer Zeit 20 (4) 105–110CrossRefGoogle Scholar
  25. Kiessl K, Rath J (1989): Auswirkungen von Fassadenbegrünung auf den Wärme- und Feuchtehaushalt von Außenwänden und Schadensrisiko. Forschungsberichte des Bundesministers für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, F 2129. Fraunhofer Institut für Bauphysik, StuttgartGoogle Scholar
  26. Kotz L, Kaiser G, Tschöpel P, Tölg G (1972): Aufschluss biologischer Matrices für die Bestimmung sehr niedriger Spurenelementgehalte bei begrenzter Einwaage mit Salpetersäure unter Druck in einem Teflongefäß. Zeitschrift für Analytische Chemie 260, 207–209CrossRefGoogle Scholar
  27. Kümmerer K (1999): Relevanz von Platinemissionen durch Krankenhäuser. In: Zereini F, Alt F (Hrsg) (1999), Emissionen von Platinmetallen. Analytik, Umwelt- und Gesundheitsrelevanz. Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  28. Löschmann L (2001): Leben im begrünten Haus — eine Bürgerbefragung in Köln. Unveröffentlichte Diplomarbeit. KölnGoogle Scholar
  29. Markert B (1992): Aspects of Cleaning environmental Materials for Multi-Element Analysis, e.g. Plant Samples. Fresenius Journal of Analytical Chemistry 342, 409–412CrossRefGoogle Scholar
  30. Minke G, Witter G (1983): Häuser mit grünem Pelz. Ein Handbuch zur Hausbegrünung. FrankfurtGoogle Scholar
  31. Monaci F, Moni F, lanciotti E, Grechi D, Bargali R (2000): Biomonitoring of Airborne Metals in Urban Environments: New Tracers of Vehicle Emission, in Place of Lead. Environmental Pollution 107, 321–327CrossRefGoogle Scholar
  32. Plessow K (2000): Herkunft und Verbleib schwermetallreicher atmosphärischer Schwebstäube. BerlinGoogle Scholar
  33. Preuss S, Riedel U, Szemeitzke B (1993): Fassadenbegrünung ais stadtökologische Bewohneraktivität. POLIS-Institut für Mensch-Umwelt-Beziehungen, BremenGoogle Scholar
  34. Rat der Europäischen Union (1996): Richtlinie 96/62/EG des Rates vom 27. September 1996 über die Beurteilung und die Kontrolle der Luftqualität; ABI. Nr. L 296 vom 21.11.1996Google Scholar
  35. Rat der Europäischen Union (1999): Richtlinie 1999/30/EG des Rates vom 22. April 1999 über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Stickstoffoxide, Partikel und Blei in der Luft; ABI. Nr. L 163 vom 29.06.1999Google Scholar
  36. Rauch S, Lu M, Morrison GM (2001): Heterogeneity of Platinum Group Metals in Airborne Particles. Environmental Science and Technology 35 (3) 595–599CrossRefGoogle Scholar
  37. Rauterberg-Wulf A (1998): Beitrag des Reifen- und Bremsabriebs zur Rußimmission an Straßen. Fortschritt-Berichte VDI Reihe 15 Nr. 202 DüsseldorfGoogle Scholar
  38. Rentschler I (1982): Eine Methode zur Trennung abgelagerter und eingebauter Stoffe in Pflanzenblättern. Naturwissenschaften 69, 240CrossRefGoogle Scholar
  39. Ried T, Klein H, Lox E, Kreuzer T (1999): Diesel-Partikel-Emissionen von PKW — Neue Einblicke in strukturelle Veränderungen im Verlauf der Abgasnachbehandlung unter Verwendung von Dieseloxidationskatalysatoren. Tagung Abgasnachbehandlung von Fahrzeugdieselmotoren ‘Haus der Technik’Google Scholar
  40. Schäfer J (1998): Einträge und Kontaminationspfade Kfz-emittierter Platin-Gruppen-Elemente (PGE) in verschiedenen Umweltkompartimenten. Karlsruher Geochemische Hefte. Schriftenreihe des Instituts für Petrographie und Geochemie, KarlsruheGoogle Scholar
  41. Schuldt N, Chilla T, Thönnessen M (2002): Fassadenbegrünung in England, Kanada und Deutschland. Ein Vergleich aktueller Entwicklungstendenzen. Stadt und Grün 51 (6) 46–49Google Scholar
  42. SRU (Sachverständigenrat für Umweltfragen) (2005): Feinstaub durch Straßenverkehr — Bundespolitischer Handlungsbedarf — Stellungnahme. <http://www.umweltrat.de>Google Scholar
  43. Stechmann H (1993): Charakterisierung kraftfahrzeugspezifischer partikelförmiger Emissionen und Quantifizierung ihrer Beiträge zu Aerosolen und Gewässerverunreinigungen. HamburgGoogle Scholar
  44. Thönnessen M (2002): Elementdynamik in fassadenbegrünendem Wilden Wein (Parthenocissus tricuspidata). Nährelemente, Anorganische Schadstoffe, Platin-Gruppen-Elemente, Filterleistung, Immissionshistorische Aspekte, Methodische Neu- und Weiterentwicklungen. Universität zu Köln, Geographisches Institut. Kölner Geographische Arbeiten Heft 78Google Scholar
  45. Thönnessen M, Werner W (1996): Die fassadenbegrünende Dreispitzige Jungfernrebe als Akkumulationsindikator. Gefahrstoffe — Reinhaltung der Luft 56 (8) 351–357Google Scholar
  46. Zereini F, Dirksen F, Skerstupp B, Urban H (1998): Sources of Anthropogenic Platinum-Group-Elements (PGE): Automotive Catalysts versus PGE-Processing Industries. Environmental Science and Pollution Research 5 (4) 223–230CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Gmbh 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Albertus-Magnus-PlatzUniversität zu Köln, Geographisches Institut, Forschungsgruppe FassadenbegrünungKöln

Personalised recommendations