Medicine, Health Care and Philosophy

, Volume 2, Issue 3, pp 265–274

Nomothetic and Idiographic Methodology in Psychiatry — A historical-philosophical analysis

  • Michael Schäfer
Article

Abstract

The purpose of this article is to demonstrate the epistemic position of psychiatry between the science of general laws in relation to frequently encountered generality and the science of specific events which is directed towards the particular. In this respect the development of the dichotomy of nomothetic and idiographic methodology from its generally forgotten neo-Kantian origins (Windelband, Rickert, Natorp, Bauch, Münch, Hessen, Münsterberg) is delineated within the context of a historical-philosophical analysis and then its incorporation into psychology and psychopathology (Stern, Binswanger, Kronfeld, Jaspers) is reconstructed. In the course of this analysis and also in the discussion of the currently accepted theories of analytical philosophy (Stegmüller) and critical rationalism (Popper) it becomes clear that, in spite of widespread current opinions to the contrary, individualizing concept formation is an indispensable element in the methodological inventory of psychiatric science.

epistemology history idiographic individual natural sciences nomothetic psychology psychopathology science of general laws science of specific events 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Aschenbach, G., E. Billmann-Mahecha, J. Straub, H. Werbik: 1983, ‘Das Problem der Konsensbildung und die Krise der “nomothetischen” Psychologie’, in G. Jüttemann (Hrsg), Psychologie in der Veränderung. Weinheim, Basel: Beltz, pp. 103–144.Google Scholar
  2. Assenmacher, J.: 1926, ‘Die Geschichte des Individuationsprinzips in der Scholastik’, in K. Schneider et al. (Hrsg), Forschungen zur Geschichte der Philosophie und Pädagogik. 1. Bd. Leipzig: Meiner, pp. 1–100.Google Scholar
  3. Bauch, B.: 1923, Wahrheit, Wert und Wirklichkeit. Leipzig: Meiner.Google Scholar
  4. Binswanger, L.: 1922, Einführung in die Probleme der allgemeinen Psychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Binswanger, L.: 1928, ‘Lebensfunktion und innere Lebensgeschichte’, Monatsschrift f. Psychiatrie u. Neurologie 68, pp. 52–79.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blankenburg, W.: 1981, ‘Nomothetische und idiographische Methodik in der Psychiatrie’, Schweiz. Arch. Neurol. Psychiat. 128, pp. 13–20.PubMedGoogle Scholar
  7. Blankenburg, W.: 1988, ‘Individualität und Krankheitslehre in der Psychiatrie. Zum Umgang mit der Biographie des Kranken’, in H.J. Bochnik et al. (Hrsg), Der Einzelfall und die Regel. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, pp. 127–148.Google Scholar
  8. Blankenburg, W.: 1989, ‘Lebensgeschichte und Krankengeschichte. Zur Bedeutung der Biographie für die Psychiatrie’, in W. Blankenburg (Hrsg), Biographie und Krankheit. Stuttgart, New York: Thieme, pp. 1–10.Google Scholar
  9. Bochenski, I.M.: 1975, Die zeitgenössischen Denkmethoden. (7. Aufl.) München: Francke.Google Scholar
  10. Dilthey, W.: 1974, ‘Ideen über eine beschreibende und zergliedernde Psychologie’, in: W. Dilthey (Hrsg), Gesammelte Schriften, 5. Bd. Stuttgart, Göttingen: Teubner, Vandenhoeck, Ruprecht, pp. 139–240.Google Scholar
  11. Drüe, H.: 1963, Edmund Husserls System der phänomenologischen Psychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  12. Gruhle, H.W.: 1956, Verstehende Psychologie. (2. Aufl.) Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  13. Heidegger, M.: 1916, Die Kategorien-und Bedeutungslehre des Duns Scotus. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  14. Heimann, H.: 1979, ‘Psychopathologie’, in K.P. Kisker et al. (Hrsg), Psychiatrie der Gegenwart, Bd. 1. Grundlagen und Methoden der Psychiatrie. Teil 1. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, pp. 1–42.Google Scholar
  15. Hessen, S.: 1981, Individuelle Kausalität. Studien zum transzendentalen Empirismus. Vaduz/Liechtenstein: Topos (Unveränderter Neudruck der Ausgabe Berlin: Reuther u. Reichard 1909).Google Scholar
  16. Hilken, S.: 1993, Wege und Probleme der Psychiatrischen Pathographie. Aachen: Fischer.Google Scholar
  17. Hüber, K.: 1993, Kritik der wissenschaftlichen Vernunft. (4. Aufl.) Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  18. Husserl, E.: 1968, Phänomenologische Psychologie (= Husserliana. Edmund Husserl Gesammelte Werke Bd. 9). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  19. Husserl, E.: 1966a, Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins (= Husserliana. Edmund Husserl Gesammelte Werke Bd. 10). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  20. Husserl, E.: 1966 b, Analysen zur passiven Synthesis (= Husserliana. Edmund Husserl Gesammelte Werke Bd. 11). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  21. Jaspers, K.: 1965, Allgemeine Psychopathologie. (8. Aufl.) Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  22. Kronfeld, A.: 1920, Das Wesen der psychiatrischen Erkenntnis. Beiträge zur allgemeinen Psychiatrie. Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Kronfeld, A.: 1927, Psychologie in der Psychiatrie. Eine Einführung in die psychologischen Erkenntnisweisen innerhalb der Psychiatrie und ihre Stellung zur klinischpathologischen Forschung. Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Möller, H.J.: 1975, Methodische Grundprobleme in der Psychiatrie. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Möller, H.J.: 1993, ‘Psychiatrie als empirische Wissenschaft: Versuch einer Begriffsexplikation’, in M. Berger et al. (Hrsg), Psychiatrie als empirische Wissenschaft. München: Zuckschwerdt, pp. 1–16.Google Scholar
  26. Münch, F.: 1913, Erlebnis und Geltung. Eine systematische Untersuchung zur Transzendentalphilosophie als Weltanschauung. Berlin: Reuther u. Reichard.Google Scholar
  27. Münsterberg, H.: 1918, Grundzüge der Psychologie. (2. Aufl.) Leipzig: Barth.Google Scholar
  28. Mundt, Ch.: 1989, ‘Psychopathologie heute’, in: Kisker, K.P. et al. (Hrsg), Psychiatrie der Gegenwart, Bd. 9. Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, Hong Kong: Springer, pp. 147–184.Google Scholar
  29. Natorp, P.: 1965, Allgemeine Psychologie nach kritischer Methode. Amsterdam: Bonset (Lizenzausgabe vom Verlag Mohr, Tübingen 1912).Google Scholar
  30. Nida-Rümelin, J. (Hrsg): 1991, Philosophie der Gegenwart in Einzeldarstellungen von Adorno bis v.Wright. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  31. Popper, K.: 1973, Logik der Forschung. (5. Aufl.) Tübingen: Mohr.Google Scholar
  32. Rickert, H.: 1921 a, Die Grenzen der naturwissenschaftlichen Begriffsbildung. Eine logische Einleitung in die historischen Wissenschaften. (3. u. 4. Aufl.) Tübingen: Mohr.Google Scholar
  33. Rickert, H.: 1921 b, System der Philosophie. Teil 1. Allgemeine Grundlegung der Philosophie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  34. Schäfer, M.L.: 1979, ‘Reflexion, Ideation, Einfühlung, Explanation. Grundelemente eines psychiatrischen Wissensmodells’, Fortschr. Neurol. Psychiat. 47, pp. 144–157.Google Scholar
  35. Seiffert, H.: 1991a, Einführung in die Wissenschaftstheorie. Bd. 1. Sprachanalyse-Deduktion-Induktion in Natur-und Sozialwissenschaften. (11. Aufl.) München: Beck.Google Scholar
  36. Seiffert, H.: 1991b, Einführung in die Wissenschaftstheorie. Bd. 2. Geisteswissenschaftliche Methoden: Phänomenologie-Hermeneutik und historische Methode-Dialektik. (9. Aufl.) München: Beck.Google Scholar
  37. Simmel, G.: 1907, Die Probleme der Geschichtsphilosophie. Eine erkenntnistheoretische Studie. (3. Aufl.) Leipzig: Duncker u. Humblot.Google Scholar
  38. Stegmüller, W.: 1969, Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. Bd. 1. Wissenschaftliche Erklärung und Begründung. Studienausgabe Teil 3. Historische, psychologische und rationale Erklärung. Kausalitätsprobleme, Determinismus und Indeterminismus. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  39. Stegmüller, W.: 1974, Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. Bd. 1. Wissenschaftliche Erklärung und Begründung. Studienausgabe Teil 1. Das ABC der modernen Logik und Semantik. Der Begriff der Erklärung und seine Spielarten. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  40. Stern, W.: 1911, Die differentielle Psychologie in ihren methodischen Grundlagen. Leipzig: Barth.Google Scholar
  41. Thomae, H.: 1952, ‘Die biographische Methode in den anthropologischen Wissenschaften.’ Studium Generale 5, pp. 163–177.Google Scholar
  42. Thomae, H.: 1987, ‘Psychologische Biographik als Synthese idiographischer und nomothetischer Forschung’, in G. Jüttemann et al. (Hrsg), Biographie und Psychologie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, pp. 108–116.Google Scholar
  43. Thomae, H.: 1988, Das Individuum und seine Welt. (2. Aufl.) Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe.Google Scholar
  44. Tölle, R.: 1987, ‘Die Krankengeschichte in der Psychiatrie’, in G. Jüttemann et al. (Hrsg), Biographie und Psychologie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, pp. 36–47.Google Scholar
  45. Thyssen, J.: 1924, Die Einmaligkeit der Geschichte. Eine geschichtslogische Untersuchung. Bonn: Cohen.Google Scholar
  46. Ñberweg, F. (Hrsg): 1951a, Grundriß der Geschichte der Philosophie. 2. Teil. Die patristische und scholastische Philosophie. Von Geyer, B. Tübingen: Mittler.Google Scholar
  47. Ñberweg, F. (Hrsg): 1951b, Grundriß der Geschichte der Philosophie. 4. Teil. Die deutsche Philosophie des 19. Jahrhunderts und der Gegenwart. Von TK Oesterreich. Tübingen: Mittler, p. 449.Google Scholar
  48. Westmeyer, H.: 1973, Kritik der psychologischen Unvernunft. Probleme der Psychologie als Wissenschaft. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  49. Windelband, W.: 1919, Geschichte und Naturwissenschaft. In: Präludien. Windelband, W., 2. Bd. 5. Aufl. Tübingen: Mohr, pp. 136–160.Google Scholar
  50. Windelband, W.: 1923, Einleitung in die Philosophie. (3. Aufl.) Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 1999

Authors and Affiliations

  • Michael Schäfer
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum der Philipps-UniversitätMarburgGermany

Personalised recommendations