Skip to main content

Goldimplantationen: Ein elektrophysikalisches Phänomen zur Therapie von schmerzhaften Gelenkserkrankungen bei Tieren

Auswertungen von Versuchsmessungen

Goldimplantations: An Electrophysical Phenomenon to Treat Painful Joints in Animals

An Analysis of Experimental Measurements

Zusammenfassung

Hintergrund

Goldimplantate an Akupunkturpunkten werden bei Tieren schon seit über 30 Jahren erfolgreich angewendet. Dr. Young berichtete 1973 von deren Wirksamkeit bei Hunden mit Epilepsie, Dr. Durkes setzte sie bei Hunden mit Hüftgelenksdysplasie ein. Seitdem arbeiten immer mehr Tierärzte mit dieser Methode. Trotzdem konnte bisher die Frage nach der exakten Wirkungsweise nicht eindeutig geklärt werden.

Zielsetzung

Vermutet wird, dass die Wirkung auf einer von den Feingold-24-Karat-(ct)-Implantaten ausgehenden elektrischen Aktivität beruht, welche im Muskelgewebe um das behandelte Gelenk auftritt. Das scheint zwar glaubwürdig, allerdings ist in Goldschmiedekreisen bekannt, dass es sich bei Feingold 24 ct nicht um 100 % reinstes Gold handelt. Es sind immer sogenannte „Begleitelemente” wie z. B. Silber, Eisen, Kupfer, Blei, Wismut zur Stabilisierung enthalten. Demnach hat Feingold 24 ct nur 99,95 % Goldelemente und 0,05 % „Begleitelemente”. Inwieweit diese Begleitelemente ebenfalls eine therapeutische Rolle spielen, soll in dieser Arbeit nachgewiesen werden.

Methode

Die Wahrnehmung der Bedeutung von den „Begleitelementen” als eine Grundlage nach dem Gesetz der elektrischen Spannungsreihe für die Induktion eines elektrischen Feldes im geschädigten „sauren” und daher schmerzhaften Körpergewebe war der Schlüssel für die begonnenen Messversuche an den präparierten Kalbfleisch-Modellen. Die einzige ideale Lösung für derartige Messversuche war die Schaffung des Kalbfleisch-Modells in „saurem Milieu” für die durchgeführten In-vitro-Messungen. Mit einem eigenen Handmessgerät wurden in sechs Messblöcken zunächst elektrische Potenziale an der wie bisher üblichen Kombination Feingold 24 ct zu Feingold 24 ct abgenommen. Im Anschluss daran wurde Feingold 24 ct zu Feinsilber 925 in Ruhe und in Bewegung gemessen.

Ergebnisse

Waren die im Fleischmodell eingestochenen Feingold-24-ct-Elektroden „in Ruhe”, konnte bereits ein elektrisches Potenzial gemessen werden. Wurden die Elektroden bewegt, erhöhte sich das elektrische Potenzial deutlich. In einer Kombination von Feingold 24 ct zu Feinsilber 925 Elektroden war bereits „in Ruhe” ein deutlich höheres elektrisches Potenzial erkennbar. Eine weitere Erhöhung fand nach Bewegung der Elektroden statt.

Schlussfolgerung

Bei Hunden mit schmerzhaften Hüftgelenksdysplasien werden zur Therapie Feingoldimplantate um das Hüftgelenk eingesetzt. Nach der Goldimplantation setzt in reproduzierbarer Weise rasch eine deutliche Besserung der Bewegung bis hin zur normalen Lauffähigkeit ein, und es gibt keinen Zweifel darüber, dass die unmittelbare Anwesenheit der Goldimplantate um den Schmerzort für die Wirkung verantwortlich ist. Nach den jetzt durchgeführten Messungen könnten die in den Goldimplantaten enthaltenen „Begleitelemente”, welche im „sauren” Milieu ein elektrisches Potenzial aufbauen, dazu beitragen, dass Schmerzmediatoren ihre Wirkung verlieren. Wird durch Bewegung der Goldimplantate in Gelenksnähe ein pendelndes elektrisches Feld aufgebaut, verstärkt sich der analgetische Effekt.

Abstract

Background

In veterinary medicine, the implantation of pure gold beads in acupuncture points has been a common procedure for 30 years. In 1973, Dr. Young reported on the efficacy in dogs suffering from epilepsy. Dr. Durkes used this method on dogs with hip dysplasia. In the meantime, a great number of veterinarians has worked with gold implants to treat various symptoms. Although there have been many successful case reports, the exact mechanism behind these findings has yet to be elucidated.

Objectives

It is assumed that electric activity originating from the 24 carat gold implants inserted into muscles in the proximity of the treated joint could be responsible for the analgetic effect. This may seem feasible, although experts know that 24 ct gold does not consist of 100 % pure gold. It rather always contains so-called ”accompanying side elements” like silver, iron, copper, lead, bismuth etc. needed to stabilize the material. Pure 24 ct gold consists of 99.95 % gold and 0.05 % „acconpanying side elements”. The aim of this study is to investigate the role these accompanying elements play in the therapeutic effect of gold implants.

Methods

The postulated importance of the „accompanying side elements” in the induction of an electric field inside an acidic environment as resembled by damaged and inflamed body tissue was the initiation to start the experimental measurements on a specially prepared, in-vitro acidic veal model. A portable measuring instrument was used and 6 measuring sets of an electric field between two 24 ct pure gold electrodes were recorded followed by the same procedure between a 24 ct gold and a pure silver 925 electrode, both unmoved and in motion.

Results

After insertion of the electrodes into the veal models, an electric potential could be detected between two 24 ct gold electrodes (pure gold to pure gold) even in the unmoved experiment. When the electrodes were moved, the electric potential increased significantly. Electrodes in the combination pure gold to pure silver 925 showed a higher indicated value even when unmoved, and also increased in motion.

Conclusion

A common therapy for dogs with pain due to hip dysplasia is the insertion of pure gold implants around the painful joint. After implantation, the animals show less pain and soon will be able to move like before. This effect is undoubtedly due to the gold implantation and can be reproduced. The described measurements allow the conclusion that accompanying side elements within the gold implants will, in an acidic environment, produce an electric potential which in turn will inactivate pain mediators such as serotonin and histamine. The described effect will improve in motion.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Durkes TE. Gold Bead Implants. In: Schoen AM. ed. Veterinary Acupuncture. Ancient Art to Modern Medicine. Goleta, USA: Mosby, 1994:285–90

    Google Scholar 

  2. Kothbauer O. Über die Implantation von Goldpartikeln in Akupunkturpunkte zur therapeutischen Beeinflussung von schmerzhaften Prozessen im Hüftgelenksbereich von Hunden — dargestellt an drei Fallbeispielen. Tierärztl. Mschr. 1997;84:47–52

    Google Scholar 

  3. Kothbauer O. Über die Analgesierung einer Euterzitze des Rindes mittels Akupunktur. Österr Ärzteztg.1973;28:1037–9

    Google Scholar 

  4. Kothbauer O. Ein Kaiserschnitt bei einer Kuh unter Akupunkturanalgesie. Tierärztl. Mschr. 1975;62,10:394–6

    Google Scholar 

  5. Kothbauer O, Zohmann A. Laparotomie bei Labmagenverlagerung eines Rindes unter Akupunkturanalgesie. Tierärztl. Mschr. 1990;77: 330–2

    Google Scholar 

  6. Steingassner HM. Akupunktur für den Menschen und seine liebsten Haustiere. Wien: Maudrich, 1999

    Google Scholar 

  7. Kaspar M, Zohmann A. Ganzheitliche Schmerztherapie für Hund und Katze. Stuttgart: Sonntag, 2007:167–74

    Google Scholar 

  8. Danscher G. In vivo liberation of gold ions from gold implants. Autometallographic tracing of gold in cells adjacent to metallic gold. Histochem Cell Biol. 2002;117:447–52

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  9. Breuer H, Breuer R. Atlas zur Physik, München: DTV, 1987:235

    Google Scholar 

  10. ÖGUSSA. Wien, persönliche Mitteilung

  11. Brephol E. Theorie und Praxis des Goldschmieds. Leipzig: VEB, 1984:410–2

    Google Scholar 

  12. Partington M. Goldimplants for hip dysplasia. Vet. Acup. News. 1989;15,1:5–6

    Google Scholar 

  13. Klitsgaard J. Goldimplants: practical experiences with 400 hip dysplasia cases in dog. In: IVAS, ed. Proceedings of the 22nd Annual Internat. Congress of Veterinary Acupuncture, 5–8th Sept. 1996, Switzerland:1–5

  14. Kjerkegaard H. Goldimplantation — Ein neuer Weg der Akupunktur. Ganzheitsmedizin, 2008;21,4:10–3

    Google Scholar 

  15. Wolkenstein E. Akupunkturanalgesie bei IVF Patientinnen. In: Römer A, Weigel M, Zieger W. Akupunkturtherapie in Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Stuttgart: Thieme, 1998

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Kothbauer, O., Steingassner, M. Goldimplantationen: Ein elektrophysikalisches Phänomen zur Therapie von schmerzhaften Gelenkserkrankungen bei Tieren. Dtsch Z Akupunkt 53, 54–58 (2010). https://doi.org/10.1016/j.dza.2010.01.009

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1016/j.dza.2010.01.009

Schlüsselwörter

  • Goldimplantat
  • Begleitelement
  • elektrisches Potenzial

Keywords

  • Gold implant
  • accompanying elements
  • electric potential