Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 52, Issue 1, pp 36–48 | Cite as

Chinesische Orthopädie

Teil 1: Die Zukunft der Akupunktur in der Postmoderne
  • Jürgen Bachmann
Fortbildung | Education
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

Das Bewegungssystem ist eines der wichtigsten Indikationsfelder für die Akupunkturanwendung. Unter dem Eindruck der abgeschlossenen großen Studien, der aktuellen Finanzierungspraxis und der Umsetzungsmöglichkeiten bedarf es einer Neuorientierung: Die deutschen Modellversuchsstudien (2000 bis 2006) haben eindrücklich gezeigt, dass die Anwendung von Akupunktur allein unter der Vorgabe von Krankheitsentitäten weder sinnvoll indiziert noch hinreichend beschrieben werden kann. Hinter allen Krankheitsentitäten ist gerade bei chronischen Erkrankungen vielmehr eine Analyse der Problemlagen, der daraus abzuleitenden Therapieziele und ihrer Hierarchie nötig. Erst dann kann unter Beachtung der Wirkrichtungen der Akupunktur ein sinnvolles therapeutisches Konzept entstehen, in dem der Raum für eine differenzierte Anwendung verschiedener Therapieansätze und -möglichkeiten ausgelotet werden kann. Die allgemeine Darstellung folgt dabei dem Dreischritt von der lebendigen Natur über das Bewegungssystem zur Reflextherapie. Die Anleitung zur Akupunktur umfasst den Zielkatalog und wendet sich über einfache Strategien zu den Weiterungen. Die Darstellung einer komplexen Therapie umfasst die Akupunktur, ergänzenden Akupunkturverfahren wie die Mikrosysteme und schließlich komplexe Therapiepläne.

Schlüsselwörter

Akupunktur Tuina Orthopädie Manuelle Medizin Fernpunkte Palpation Triggerpunkte Akupunkturpunkte Leitbahnen Halswirbelsäule Chinesische Medizin 

Chinese Orthopedics

Part I: The Future of Acupuncture in Post-Modern Times

Abstract

The locomotor system is one of the major fields of application for acupuncture. The results of the large acupuncture studies funded by German Health Insurances from 2000 until 2006 are impressive and repressive: they restrict acupuncture application by allocation of reimbursement and create the necessity of reorientation, since acupuncture can neither be adequately described nor prescribed solely on the basis of disease entities. Regarding these disease entities, it seems rather necessary to analyse the layers of problems and formulate a hierarchy of therapeutic goals instead. Only in this way the effects of acupuncture, related techniques and further therapeutic modalities can be matched with the set of objectives. The article presents general principles and follows their application from biological aspects to implications for the locomotor system and consequences for the application of physical therapy. The manual of acupuncture focuses on therapeutic effects and objectives first, and then goes on to sketch simple therapeutic strategies and finally complex approaches within acupuncture. These may encompass acupuncture, microsystem acupuncture and complex therapeutic modes.

Keywords

Acupuncture tuina orthopedics manual medicine distal points palpation trigger points acupuncture points meridian cervical spine Chinese medicine 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann J. Akupunktur am Bewegungssystem. Stuttgart: Enke, 2000Google Scholar
  2. 2.
    Bachmann J. Chinesische Medizin in der Orthopädie. München: Elsevier (Urban & Fischer), 2008Google Scholar
  3. 3.
    Wolff HD. Neurophysiologische Aspekte des Bewegungssystems. Berlin: Springer, 1996CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lewit K. Manuelle Medizin bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. München: Elsevier (Urban & Fischer), 2006Google Scholar
  5. 5.
    Mense S. Chronischer Muskelschmerz. Stuttgart: Birkhäuser, 2003CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Locher H et al: Orthopädische Schmerztherapie. In: Abdolvahab F, Bischof HP, Heisel J, Locher H, eds. Praxis der konservativen Orthopädie. Stuttgart: Georg Thieme, 2007Google Scholar
  7. 7.
    Gleditsch JM. Reflexzonen und Somatotopien: Vom Mikrosystem zu einer Gesamtschau des Menschen. München: Elsevier (Urban & Fischer), 2005Google Scholar
  8. 8.
    Bachmann J. Vortragsmanuskript für „International Telethermography“, New York, 1990Google Scholar
  9. 9.
    Bäcker M, Hammes M. Akupunktur in der Schmerztherapie: Ein integrativer Ansatz. München: Elsevier (Urban & Fischer), 2005Google Scholar
  10. 10.
    Heine H. Funktionelle Morphologie der Akupunkturpunkte. Akupunktur — Theorie und Praxis 1988, 1:4–11Google Scholar
  11. 11.
    Gleditsch JM. Mundakupunktur: Ein Schlüssel zum Verständnis regulativer Funktionssysteme. München: Elsevier (Urban & Fischer), 2005Google Scholar
  12. 12.
    Pothmann R. Tens: Transkutane elektrische Nervenstimulation in der Schmerztherapie. Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2003Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.HattingenDeutschland

Personalised recommendations