Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 51, Issue 3, pp 33–36 | Cite as

Laserakupunktur als Therapie bei ausgeprägter Unruhe

— bei einem ehemaligen Frühgeborenen der 28. Schwangerschaftswoche
  • Wolfgang Raith
  • G. M. Schmölzer
  • B. Resch
  • M. Seewann
  • W. Müller
  • B. Urlesberger
Fallberichte | Case Reports

Zusammenfassung

Hintergrund

Sehr unruhige Säuglinge die auch zu vermehrtem, oft stundenlangem Schreien neigen, und bei denen das übliche Hege-Pflege-Repertoire der Eltern nicht ausreicht, sind ein bekanntes und häufiges Problem in der kinderärztlichen Praxis. Meist leiden diese Kinder unter Koliken, aber manchmal kann keine körperliche Ursache für diese Unruhephasen gefunden werden. Pränatal, oder auch durch die Geburt ausgelöste traumatisierende Ereignisse können zu Angst und emotionalem Schock und dadurch zur Störung des Qi-Flusses im Körper führen. Auch Frühgeborene können durch die plötzliche Geburt und durch das „zu früh auf der Welt sein müssen“ traumatisiert sein. Bei dem hier vorgestellten Kind handelt es sich um eine ehemalige Frühgeburt der 28. Schwangerschaftswoche mit schwerer postpartaler Periode und ausgeprägten Unruhe- und Schreiphasen. Eine organische Ursache für diese Schreiepisoden konnte nicht gefunden werden.

Zielsetzung

Erstellung einer chinesischen Diagnose und Behandlung der „Unruhe- und Schreiattacken“ mittels Laserakupunktur.

Methodik

Evaluierung der Herzfrequenz in den 14 Tagen vor und unter der Lasertherapie.

Diskussion

Die stationäre Laserakupunktur führte zu einem entspannteren, insgesamt ruhigeren Kind, welches auch vermehrt Entspannungsphasen zeigte, in denen es Schlaf fand. Selbiges spiegelte sich auch in den Durchschnittswerten der Herzfrequenz wider, die unter der Therapie, im Vergleich vor der Laserakupunktur, um mehr als zehn Einheiten niedriger lagen. Allerdings konnten wir keinen Langzeiteffekt mit der Akupunktur erreichen, da eine ambulante Fortführung der Lasertherapie nicht möglich war. Zur Verbesserung der Eltern-Kind-Interaktion wurde F. deshalb vor der Entlassung auf eine minimale Dosis Phenobarbital eingestellt.

Schlüsselwörter

Frühgeborenes Unruhe Laserakupunktur Herzfrequenz 

Laser Acupuncture as a Possible Treatment for an Agitated Infant

— a Preterm after 28 Weeks of Gestation

Abstract

Background

As pediatricians, we often experience agitated infants worrying their parents by crying for hours on end. Frequently, these infants are troubled by colics, but ever so often, no organic reason for such agitated behavior can be found. Prenatal as well as birth-related traumatization can lead to angst and emotional shock, thereby hindering the flow of qi in the body. Preterm babies can suffer a traumatization by the sudden birth and a sense of being “forced into the world” too early. The baby described in this case study was a preterm after 28 weeks with a very difficult postnatal period and extreme periods of agitation and crying. No objective reason for these “crying-fits” could be determined.

Objective

To evaluate a diagnose using the criteria of Traditional Chinese Medicine, and then treat the baby accordingly, using laser acupuncture.

Method

Heart rate monitoring over the 14 days before and during laser therapy.

Discussion

Laser acupuncture treatment made the child calmer. The baby was able to relax and sleep more frequently. During the time of treatment, the mean heart rate dropped over more then ten beats per minute. Unfortunately, laser therapy could not be continued after the baby’s discharge from the hospital. To improve parent-child-interaction, we decided to treat the child with a daily low dose of Phenobarbital.

Keywords

Preterm infant agitated child laser acupuncture heart rate 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bensel J, Haug-Schnabel G. Primär exzessives Schreien in den ersten drei Lebensmonaten. In: Keller H, ed. Handbuch der Kleinkinderforschung. Göttingen: Hans-Huber Verlag, 1997:719–747Google Scholar
  2. 2.
    Diederichs P, Ulbricht V. Unser Baby schreit soviel. München: Kösel-Verlag, 2002Google Scholar
  3. 3.
    Bahr F, Bushe-Centmayer K, Dorfer L et al, eds. Das große Buch der Akupunktur. München: Elsevier, 2007Google Scholar
  4. 4.
    Bahn J, Küblböck J. Laserstrahlen in der Akupunktur. Wien: Maudrich, 1997Google Scholar
  5. 5.
    Pöntinen P, Pothmann R. Laser in der Akupunktur. Stuttgart: Hippokrates, 2005Google Scholar
  6. 6.
    Nishijo K, Mori H, Yosikava K et al. Decreasing heart rate by acupuncture stimulation in the humans via facilitation of cardiac vagal activity and suppression of cardiacsympathetic nerve. Neurosci Lett. 1997;227:165–168CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hausmann B. Veränderungen in der Herzratenvariabilität während Low Level Laserakupunktur. Dt Ztschr f Akup. 2008;51,1:17–23CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Litscher G. Wissenschaftliche Grundlagen der Akupunktur. In: Bahr F, Bushe-Centmayer K, Dorfer L et al, eds. Das große Buch der klassischen Akupunktur. München: Elsevier, 2007:1–109Google Scholar
  9. 9.
    Pothmann R. Was ist möglich mit Akupunktur und Related Techniques sowie Diätetik und Chinesischer Arzneitherapie bei Kindern. Dt Ztschr f Akup. 2008; 51,1:32–43CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Cao J, Su X. Essentials of Traditional Chinese Pediatrics. Beijing: Foreign Language Press, 1900Google Scholar
  11. 11.
    Hou JL., Geng C. Treatment of Pediatric Diseases in Traditional Chinese Medicine. Beijing: Academy Press 1995Google Scholar
  12. 12.
    Loo M. Akupunktur bei Kindern. München: Elsevier, 2007Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2008

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Raith
    • 1
  • G. M. Schmölzer
    • 1
  • B. Resch
    • 1
  • M. Seewann
    • 1
  • W. Müller
    • 1
  • B. Urlesberger
    • 1
  1. 1.Klinische Abteilung für Neonatologie; Univ. Klinik für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations