Skip to main content

Endoprothesenregister – Bedeutung und Relevanz für die Qualitätssicherung

Arthroplasty registry—significance and relevance for quality assurance

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel der Arbeit

Ziel des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) ist die Dokumentation der überwiegenden Mehrheit der endoprothetischen Eingriffe, die in Deutschland vorgenommen werden. Im Vergleich zu randomisiert kontrollierten Studien bieten Register zum einen den Vorteil, über einen wesentlich längeren Zeitraum mit deutlich höheren Fallzahlen arbeiten zu können, und zum zweiten – unabhängig von der initialen Fragestellung einer statistischen Auswertung – Parameter zu erarbeiten, die beispielsweise einen Einfluss auf die Standzeiten der Endoprothesen haben.

Ergebnisse

Einschließlich des Operationsjahres 2019 konnten im EPRD insgesamt 1,3 Mio. endoprothetische Eingriffe dokumentiert und ausgewertet werden. Zum aktuellen Zeitpunkt liefern ca. 770 Kliniken auf freiwilliger Basis die erforderlichen Datensätze, um eine solide Grundlage für eine versorgungsforschungsrelevante Auswertung zu erhalten. Die zur Verfügung stehenden dokumentierten Daten werden zum einen von den Krankenhäusern selbst, zum anderen von einer Mehrheit der gesetzlichen Krankenkassen und den Implantatherstellern bereitgestellt.

Diskussion

Zum jetzigen Zeitpunkt sind aufgrund des jungen Alters des Registers insbesondere Fragestellungen für primäre endoprothetische Versorgungen detailliert analysierbar. Die Daten zur Versorgung im Revisionsbereich sind noch überschaubar, können aber erste Trends nachweisen, die sich in den nächsten Jahren bei zunehmend dokumentierten Datenvolumina noch erhärten können und damit eine sichere Entscheidung- und Behandlungsgrundlage im Bereich der Endoprothetik liefern.

Abstract

Background and aim

The aim of the German Arthroplasty Registry (Endoprothesenregister Deutschland [EPRD]) is to document the vast majority of endoprosthetic interventions that are carried out in Germany. Compared to randomized controlled studies, registries offer the advantage of being able to work with significantly higher numbers of cases over a significantly longer period of time, and—independent of the initial question of a statistical evaluation—being able to work out parameters that, for example, have a significant influence on the lifetime of the prostheses.

Results

In 2019, a total of 1.3 million endoprosthetic interventions were documented and evaluated in the EPRD. About 770 clinics currently provide data on a voluntary basis. These datasets consist of available documented data by the hospitals themselves, a majority of the statutory health insurance companies, and the implant manufacturers.

Discussion

Currently, due to the young age of the registry, questions relating to primary arthroplasty surgeries in particular can be analyzed in detail. The documented data concerning revision surgeries are still manageable, but they can demonstrate first trends that can be confirmed in the coming years with increasing data volumes. Due to that process the EPRD will be able to provide a reliable basis for decision-making and treatment in the field of endoprosthetics.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. 1.

    Blömer W, Steinbrück A, Schröder C, Grothaus F‑J, Melsheimer O, Mannel H, Forkel G, Eilers T, Liebs TR, Hassenpflug J, Jansson V (2015) A new universal, standardized implant database for product identification: a unique tool for arthroplasty registries. Arch Orthop Trauma Surg 135:919–926

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Delaunay C (2015) Registries in orthopaedics. Orthop Traumatol Surg Res 101:S69–75

    CAS  Article  Google Scholar 

  3. 3.

    PAFS consensus group, Eldridge SM, Chan CL, Campbell MJ, Bond CM, Hopewell S, Thabane L, Lancaster GA et al (2016) CONSORT 2010 statement: extension to randomised pilot and feasibility trials. BMJ 355(24):i5239

    Google Scholar 

  4. 4.

    EFORT-EAR (European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology. European Arthroplasty Register) Arthroplasty Registers. http://www.ear.efort.org/registers.aspx. Zugegriffen: 15. Apr. 2012

  5. 5.

    Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A (2009) Gelenkendoprothesenregister für Deutschland Bd. 81. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Inforamtion (DIMDI), Köln, S 1–89

    Google Scholar 

  6. 6.

    Furnes A, Lie SA, Havelin LI, Engesaeter LB, Vollset SE (1996) The economic impact of failures in total hip replacement surgery: 28,997 cases from the Norwegian Arthroplasty Register, 1987–1993. Acta Orthop Scand 67:115–121

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Liebs TR, Hassenpflug J (2016) Einfluss von Endoprothesenregistern auf die Versorgungsrealität. Gesundheitsökon Qual 21:91–95

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Pellegrini VD, Marx C, Rankin EA, Batten JC, Frank CB, Atkinson D, van der Jagt DR (2009) Position statement in support of national joint registries. J Bone Joint Surg Am 91:2983

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Gillam MH, Ryan P, Graves SE, Miller LN, de Steiger RN, Salter A (2010) Competing risks survival analysis applied to data from the Australian orthopaedic association national joint replacement registry. Acta Orthop 81:548–555

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Kurtz S, Ong K, Lau E, Mowat F, Halpern M (2007) Projections of primary and revision hip and knee arthroplasty in the United States from 2005 to 2030. J Bone Joint Surg Am 89:780–785

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Hassenpflug J (2012) The German arthroplasty register EPRD. Structure, procedures and organisation. EFORT, Innsbruck

    Google Scholar 

  12. 12.

    Malchau H, Graves SE, Porter M, Harris WH, Troelsen A (2015) The next critical role of orthopedic registries. Acta Orthop 86:3–4

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    EPRD Jahresbericht (2020) EPRD Jahresbericht. https://www.eprd.de/fileadmin/user_upload/Dateien/Publikationen/Berichte/Jahresbericht2020-Web_2020-12-11_F.pdf. Zugegriffen: 21. Okt. 2020

  14. 14.

    Hey A, Grimberg A, Mühlnikel I, Kleinfeld A (2020) Das Endoprothesen-register Deutschland (EPRD) als Prototyp für das neue staatliche Implantateregister. In: Repschläger U, Schulte C, Osterkamp N (Hrsg) Gesundheitswesen aktuell 2020. Beiträge und Analysen. bifg, BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung, https://doi.org/10.30433/GWA2020-214

    Chapter  Google Scholar 

  15. 15.

    Niinimäki TT (2015) The reasons for knee arthroplasty revisions are incomparable in the different arthroplasty registries. Knee 22:142–144

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    IQTIQ (2019) Qualitätsberichte. https://iqtig.org/qs-berichte/strukturierterqualitaetsbericht/. Zugegriffen: 14. Dez. 2020

  17. 17.

    Bless HH, Kip M (2017) Weißbuch Gelenkersatz; Versorgungssituation endoprothetischer Hüft- und Knieoperationen in Deutschland. Springer, Berlin Heidelberg

  18. 18.

    Nimptsch U, Mansky T (2017) Hospital volume and mortality for 25 types of inpatient treatment in German hospitals: observational study using complete national data from 2009 to 2014. BMJ Open 7(9):e16184

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to H. Kohlhof MHBA.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

H. Kohlhof, A. Steinbrück und D.C. Wirtz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

figureqr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Redaktion

P. Niemeyer, München

S. Schröter, Siegent

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kohlhof, H., Steinbrück, A. & Wirtz, D.C. Endoprothesenregister – Bedeutung und Relevanz für die Qualitätssicherung. Knie J. 3, 176–184 (2021). https://doi.org/10.1007/s43205-021-00117-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Knieendoprothetik
  • Registerforschung
  • Erstimplantation
  • Revision
  • Standzeiten

Keywords

  • Knee arthroplasty
  • Public health
  • Primary implantation
  • Revision
  • Prosthesis survival