Frieden studieren – und was dann?

Ergebnisse einer Absolvent*innenbefragung von Masterstudiengängen der Friedens- und Konfliktforschung

Studying Peace – And Then What?

Results of a Graduate Survey of Master Degree Programs in Peace and Conflict Studies

Zusammenfassung

Seit 2002 sind in Deutschland und Österreich mehrere Studienangebote in der Friedens- und Konfliktforschung geschaffen worden. Diese vermitteln Studierenden analytische und praktische Kompetenzen, um sie für friedens- und konfliktrelevante Berufsfelder zu qualifizieren. Wie gut dies gelingt, ist jedoch bislang nicht jenseits standortbezogener Evaluationen erforscht worden. In diesem Artikel stellen wir die Ergebnisse einer im Herbst 2017 durchgeführten gemeinsamen Absolvent*innenstudie der Studiengänge aus dem Bereich Friedens- und Konfliktforschung an den Universitäten Duisburg-Essen, Frankfurt a. M./Darmstadt, Hamburg, Innsbruck, Konstanz, Magdeburg und Tübingen vor. Die Ergebnisse zeichnen ein insgesamt positives Bild – die Absolvent*innen arbeiten mehrheitlich in anspruchsvollen Berufsfeldern, auf die sie sich durch ihr Masterstudium angemessen vorbereitet fühlen; der Anteil arbeitsloser Absolvent*innen ist gering. Allerdings arbeitet unter den beschäftigten Befragten ein hoher Anteil in befristeten Arbeitsverhältnissen oder in anderen Formen unsicherer Beschäftigung. Der Beitrag diskutiert diese Ergebnisse in Hinblick auf die Weiterentwicklung des akademischen Lehrangebots in der Friedens- und Konfliktforschung.

Abstract

Since 2002, several courses of study in peace and conflict research have been created in Germany and Austria. These provide students with analytical and practical skills to qualify them for peace and conflict relevant occupational fields. However, there has been no systematic analysis whether this goal is being attained. In this article, we present the results of a joint graduate study on peace and conflict studies at the Universities of Duisburg-Essen, Frankfurt a. M./Darmstadt, Hamburg, Innsbruck, Konstanz, Magdeburg and Tübingen. The results paint a generally positive picture – the majority of the graduates work in demanding occupational fields and feel adequately prepared through their M.A. studies. The proportion of unemployed graduates is low. However, among those employed, a high proportion work under fixed-term contracts or in other forms of unsafe employment. The paper discusses the findings with regard to the further development of academic teaching in peace and conflict research.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Eine Liste von Masterstudiengängen im Bereich Friedens- und Konfliktforschung im deutschsprachigen Raum findet sich unter: https://afk-web.de/bis_2018/afk-home/infos-zu-studiengaengen.html.

  2. 2.

    An der Studie konnten alle Standorte teilnehmen, die sich über den AK Curriculum und Didaktik der AFK organisieren (siehe dazu https://afk-web.de/bis_2018/afk-home/infos-zu-studiengaengen.html für eine Übersicht). Marburg nahm nicht an der Befragung teil, weil dort bereits eine eigene Befragung mit Längsschnittcharakter durchgeführt wurde. Augsburg nahm die Einladung ohne Angabe von Gründen nicht an.

  3. 3.

    Der Fragebogen sowie Angaben zur Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben sind auf Anfrage von den Autor*innen erhältlich.

  4. 4.

    In gemeinsamen Befragungen ergeben sich oft starke Schwankungen zwischen den beteiligten Standorten. Im Kooperationsprojekt Absolventenstudien (KOAB) lag die Rücklaufquote der Befragung 2016–2017 je nach beteiligter Hochschule zwischen 10 und 57 % (RWTH Aachen 2018). Der relativ geringe Rücklauf in unserer Studie lag wohl teils daran, dass wir lediglich eine einmalige Erinnerung verschickt haben – bei KOAB werden bis zu vier Kontakte vorgenommen.

Literatur

  1. Baumann, Thomas, und Detlev Lück. 2002. Berufserfolg Bamberger Soziologen: Ergebnisse der ersten Bamberger Absolventenstudie. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 25(1–2):33–58.

    Google Scholar 

  2. Brüderl, Josef, und David Reimer. 2002. Soziologinnen und Soziologen im Beruf. Ergebnisse ausgewählter Absolventenstudien der 90er Jahre. In Soziologie im Wandel: Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland, Hrsg. Reinhard Stockmann, Wolfgang Meyer, und Thomas Knoll, 199–214. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  3. Brühl, Tanja, Thomas Held, Britta Krause, Christiane Lammers, Regine Mehl, Jörg Meyer, Thomas Nielebock, Lars Schmitt, Patricia Schneider, und Lutz Schrader. 2005. Frieden studieren: Neue Masterstudiengänge für Friedens- und Konfliktforschung an deutschen Hochschulen. Wissenschaft und Frieden. https://www.wissenschaft-und-frieden.de/seite.php?dossierID=018. Zugegriffen: 4. Febr. 2019.

    Google Scholar 

  4. Brzoska, Michael. 2015. Vorwort. In Konflikte vermitteln? Lehren und Lernen in der Friedens- und Konfliktforschung, Hrsg. Mathias Bös, Lars Schmitt, und Kerstin Zimmer, 11–12. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  5. Fabian, Gregor, Torsten Rehn, Gesche Brandt, und Kolja Briedis. 2013. Karriere mit Hochschulabschluss? Hochschulabsolventinnen und -absolventen des Prüfungsjahrgangs 2001 zehn Jahre nach dem Studienabschluss. Forum Hochschule 10/2013. Hannover: Hochschul Informations System GmbH (HIS).

    Google Scholar 

  6. Holzleiter, Tamara, Lutz Pöhlmann, und Josef Brüderl. 2011. Absolventenstudie 2009/10 der Fakultät für Sozialwissenschaften. Universität Mannheim. http://home.sowi.uni-mannheim.de/fakultaet/Fakultaetsinternes_Qualitaetsmanagement/Absolventenstudien/2009/absolventenstudie_2009_110315_druckversion_vollstandig.pdf. Zugegriffen: 22. Jan. 2019.

    Google Scholar 

  7. Janson, Kerstin. 2012. Die Implementierung und Verwendung von Absolventenstudien in der Hochschule. In Funktionswandel der Universitäten, Hrsg. Barbara M. Kehm, Harald Schomburg, und Ulrich Teichler, 141–159. Frankfurt: Campus.

    Google Scholar 

  8. Kesseler, Sascha. 2014. Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Universität Göttingen. https://www.uni-goettingen.de/de/document/download/de3e7c307c3f25c67304cbe474e3be8d.pdf/Abschlussbericht%202014%20Kesseler.pdf. Zugegriffen: 22. Jan. 2019.

    Google Scholar 

  9. Lambach, Daniel, und Caroline Kärger. 2016. Aktivierung von Studierenden im Inverted Classroom: Neue Möglichkeiten für die Lehre der Friedens- und Konfliktforschung. Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung 5(2):263–273.

    Article  Google Scholar 

  10. Leitner, Martin. 2009. 35 Jahre Absolventenstudien in Deutschland – eine Bilanz. Beiträge zur Hochschulforschung 31(3):8–21.

    Google Scholar 

  11. Mozhova, Anastasia, und Josef Brüderl. 2014. Soziologieabsolventen an der LMU München 1983–2011: Kumulierte Ergebnisse der Absolventenstudien 1995, 2001, 2006 und 2011. Ludwig-Maximilians-Universität München. https://www.soziologie.uni-muenchen.de/studium-und-lehre/studiengaenge1/bachelor1/absolventenstudie_neu.pdf. Zugegriffen: 22. Jan. 2019.

    Google Scholar 

  12. RWTH Aachen. 2018. Ergebnisse und Berichte der Absolventenbefragung. RWTH Aachen. http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Lehre/Lehre/Qualitaetsmanagement-Instrumente/Absolventenbefragung/~cetv/Ergebnisse-Berichte/. Zugegriffen: 22. Jan. 2019.

    Google Scholar 

  13. Teichler, Ulrich. 2012. Berufliche Relevanz des Studiums statt „Employability“ – eine Kritik des Jargons der Nützlichkeit. In Funktionswandel der Universitäten, Hrsg. Barbara M. Kehm, Harald Schomburg, und Ulrich Harald, 91–108. Frankfurt: Campus.

    Google Scholar 

  14. Thull, Eva. 2004. Kölner Politikwissenschaftlerinnen und Politikwissenschaftler in Studium und Beruf: Ergebnisse einer Absolventenbefragung. ZA-Information / Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung 55:60–84.

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Als die Studie durchgeführt wurde, war Daniel Lambach noch an der Universität Duisburg-Essen tätig. Wir danken Eckhard Schlopsna (Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg – IFSH), Jonas Elis, Barbara Hillebrand und Daniel Gräfingholt (Universität Duisburg-Essen) sowie den Studiengangsverantwortlichen der beteiligten Studiengänge für ihre Unterstützung bei der Durchführung dieser Befragung sowie der Redaktion der Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung für ihre hilfreichen Anregungen. Dieser Beitrag wurde von den Herausgeber*innen der Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung einer single-blind Begutachtung unterzogen.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Daniel Lambach.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Lambach, D., Schneider, P. Frieden studieren – und was dann?. Z Friedens und Konflforsch 8, 113–125 (2019). https://doi.org/10.1007/s42597-019-00003-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Studiengänge Friedens- und Konfliktforschung
  • Absolventen*innenbefragung
  • Berufsperspektiven
  • Kompetenzen
  • Berufliche Relevanz

Keywords

  • Peace and Conflict Studies
  • Graduate survey
  • Career perspectives
  • Competences
  • Employability