Alte und neue Deutungskämpfe um „1968“

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Frei, Norbert: 1968. Jugendrevolte und globaler Protest, dtv, München 2008, S. 273.

  2. 2.

    Siegfried, Detlef: 1968. Protest, Revolte, Gegenkultur, Reclam, Stuttgart 2018, S. 252.

  3. 3.

    Vgl. Bude, Heinz: Adorno für Ruinenkinder. Eine Geschichte von 1968, Hanser, München 2018; Chaussy, Ulrich: Rudi Dutschke. Die Biographie, Droemer Knaur, München 2018; Frei: Jugendrevolte (wie Anm. 1).

  4. 4.

    Vgl. Aly, Götz: Unser Kampf. 1968 – ein irritierter Blick zurück, Fischer, Frankfurt a. M. 2008.

  5. 5.

    Vgl. etwa Kraushaar, Wolfgang: Achtundsechzig. Eine Bilanz, Propyläen, Berlin 2008, S. 56ff.; Schildt, Axel: Überbewertet? Zur Macht objektiver Entwicklungen und zur Wirkungslosigkeit der „68er“, in: Wengst, Udo (Hrsg.): Reform und Revolte. Politischer und gesellschaftlicher Wandel in der Bundesrepublik vor und nach 1968, Oldenbourg, München 2011, S. 89–102, hier S. 92f.

  6. 6.

    Zit. n. Klimke, Martin/Scharloth, Joachim (Hrsg.): 1968. Handbuch zur Kultur- und Mediengeschichte der Studentenbewegung, Metzler, Stuttgart 2007, S. 119.

  7. 7.

    Habermas, Jürgen: Die nachholende Revolution, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1990, S. 26.

  8. 8.

    Eberan, Barbro: Luther? Friedrich „der Große“? Wagner? Nietzsche?…? Wer war an Hitler schuld? Die Debatte um die Schuldfrage 1945–1949, Minerva, München 1983, S. 202.

  9. 9.

    Herrmann, Ludolff: Hitler, Bonn und die Wende. Wie die Bundesrepublik ihre Lebenskraft zurückgewinnen kann, in: Die politische Meinung, 28 (1983), Nr. 209, S. 13–28, die Zitate S. 22, 25 und 28.

  10. 10.

    Diekmann, Kai: Der große Selbstbetrug. Wie wir um unsere Zukunft gebracht werden, Piper, München/Zürich 2007, S. 13.

  11. 11.

    Zit. n. ZEIT Nr. 16 v. 19.04.1968.

  12. 12.

    ZEIT Nr. 11 v. 15.03.1968.

  13. 13.

    Vgl. Janßen, Karl-Heinz: Die Zeit in der ZEIT. 50 Jahre einer Wochenzeitung, Siedler, Berlin 1995, S. 227f.

  14. 14.

    Schönbohm, Wulf: Die Thesen der APO. Argumente gegen die radikale Linke, Hase & Koehler, Mainz 1969, S. 29.

  15. 15.

    Hennis, Wilhelm: Demokratisierung. Zur Problematik eines Begriffs, Westdeutscher Verlag, Opladen 1970, S. 19f.

  16. 16.

    Schoeps, Hans Julius/Dannemann, Christopher (Hrsg.): 1968. Die rebellischen Studenten. Elite der Demokratie oder Vorhut eines linken Faschismus?, Bechtle, München/Esslingen (Neckar) 1968.

  17. 17.

    Vgl. Hartung, Klaus: Versuch, die antiautoritäre Bewegung wieder zur Sprache zu bringen, in: Kursbuch Nr. 48 (1977), S. 14–43, Zit. S. 26.

  18. 18.

    Freytag, Werner: Wohin treibt die Jugend? Revolution oder Evolution, Lehmann, München 1968, S. 9f.

  19. 19.

    Vgl. z. B. Ahlberg, René: Ursachen der Revolte. Analyse des studentischen Protests, Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1972, S. 82–87.

  20. 20.

    Löwenthal, Richard: Der romantische Rückfall. Wege und Irrwege einer rückwärts gewendeten Revolution, Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1970, S. 8.

  21. 21.

    Rabehl, Bernd: Von der antiautoritären Bewegung zur sozialistischen Opposition, in: Bergmann, Uwe u. a. (Hrsg.): Rebellion der Studenten oder Die neue Opposition, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1968, S. 151–178, S. 151.

  22. 22.

    Dutschke, Rudi: Jeder hat sein Leben ganz zu leben. Die Tagebücher 1963–1979, hrsg. v. Gretchen Dutschke, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2003, S. 50.

  23. 23.

    Rabehl: Bewegung, a. a. O., S. 178.

  24. 24.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 02.10.1978.

  25. 25.

    Rohrmoser, Günter: Die Antwort steht noch aus. Nach dem Angriff auf unsere Gesellschaft, in: Die politische Meinung 23 (1978), Nr. 181, S. 71f.

  26. 26.

    ZEIT v. 03.06.1977.

  27. 27.

    ZEIT v. 24.06.1977.

  28. 28.

    Behre, Silja: Vom Erinnern und Vergessen. Rückblicke auf 1968 von 1977 bis 2008, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 59 (2008), S. 382–396, Zit. S. 385ff.

  29. 29.

    Marmulla, Henning: Enzensbergers Kursbuch. Eine Zeitschrift um 68, Matthes & Seitz, Berlin 2011, S. 9.

  30. 30.

    Mahler, Horst: Ausbruch aus einem Missverständnis, in: Kursbuch (1977), Nr. 48, S. 77–89, hier S. 88.

  31. 31.

    Schülein, Johann August: Von der Studentenrevolte zur Tendenzwende oder der Rückzug ins Private. Eine sozialpsychologische Analyse, in: ebd., S. 101–117, hier S. 101, 104 und 109.

  32. 32.

    WELT AM SONNTAG v. 03.01.1968.

  33. 33.

    Süddeutsche Zeitung v. 06.04.2018.

  34. 34.

    taz v. 02.06.1987.

  35. 35.

    SPIEGEL Nr. 21 v. 23.05.1988.

  36. 36.

    FAZ-Magazin Nr. 454 v. 11.11.1988.

  37. 37.

    Süddeutsche Zeitung v. 09.07.1988.

  38. 38.

    Lübbe, Hermann: Der Mythos der „kritischen Generation“. Ein Rückblick, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (1988), H. 20, S. 17–25.

  39. 39.

    Albers, Detlev u. a.: Aufbruch in die andere Republik? Kurzschlüsse und Langzeitwirkungen der 68er Bewegung, in: Blätter für deutsche und internationale Politik (1988), H. 5, S. 557–593, hier S. 558.

  40. 40.

    Schmid, Thomas: Die Wirklichkeit eines Traums. Versuch über die Grenzen des autopoietischen Vermögens meiner Generation, in: Baier, Lothar u. a.: Die Früchte der Revolte. Über die Veränderung der politischen Kultur durch die Studentenbewegung, Wagenbach, Berlin 1988, S. 7–33, hier S. 9 u. 15f. (Hervorhebungen i. Orig.).

  41. 41.

    Grafe, Peter: Nachwuchs im Anzug, in: Transatlantik (1986) H. 1, S. 67.

  42. 42.

    Frankfurter Rundschau v. 11.03.1988.

  43. 43.

    taz v. 11.04.1988, zit. n. von Lucke, Albrecht: 68 oder neues Biedermeier. Der Kampf um die Deutungsmacht, Wagenbach, Berlin 2008, S. 36.

  44. 44.

    ZEIT v. 01.01.1993.

  45. 45.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 27.03.1993.

  46. 46.

    Seebacher-Brandt, Brigitte: Die Linke und die Einheit, Siedler, Berlin 1991, S. 67.

  47. 47.

    ZEIT v. 01.01.1993.

  48. 48.

    Süddeutsche Zeitung v. 08.04.1993.

  49. 49.

    „Glasklarer Durchblick“, ZEIT v. 26.03.1993.

  50. 50.

    „Eine Generation der Gescheiterten“, ZEIT v. 09.04.1993.

  51. 51.

    Schneider, Franz (Hrsg.): Dienstjubiläum einer Revolte. „1968“ und 25 Jahre, Hase & Koehler, München 1993, S. 19.

  52. 52.

    Ebd., S. 210f.

  53. 53.

    Bürklin, Wilhelm: Erblast oder Zukunftspotential? Die 68er in Politik und Gesellschaft heute, in: Eichholz Brief 31 (1994), Nr. 3, S. 103–115, hier S. 112.

  54. 54.

    Bude, Heinz: Das Altern einer Generation. Die Jahrgänge 1938 bis 1948, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1995.

  55. 55.

    „Die Republik entlässt ihre Kinder“, Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 11.04.1995.

  56. 56.

    Wehrs, Nikolai: Protest der Professoren. Der „Bund Freiheit der Wissenschaft“ in den 1970er Jahren, Wallstein, Göttingen 2014.

  57. 57.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 27.10.1997.

  58. 58.

    ZEIT v. 30.05.1997.

  59. 59.

    SPIEGEL Nr. 11 v. 09.03.1998.

  60. 60.

    SPIEGEL Nr. 25/1997.

  61. 61.

    Süddeutsche Zeitung v. 31.08.1998.

  62. 62.

    Süddeutsche Zeitung v. 28.10.1998.

  63. 63.

    Vgl. Kraushaar, Wolfgang: 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur, Hamburger Edition, Hamburg 2000, S. 153.

  64. 64.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 07.04.1998.

  65. 65.

    Knabe, Hubertus: Die unterwanderte Republik. Stasi im Westen, Propyläen, Berlin 1999.

  66. 66.

    Vgl. Kraushaar: 1968 als Mythos, S. 139–162.

  67. 67.

    Müller-Enbergs, Helmut/Jabs, Cornelia: Der 2. Juni und die Staatssicherheit, in: Deutschland Archiv 42 (2009), S. 395–400.

  68. 68.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 22.05.2009.

  69. 69.

    Süddeutsche Zeitung v. 26.05.2009.

  70. 70.

    Süddeutsche Zeitung v. 23.05.2009.

  71. 71.

    Vgl. bes. Kraushaar, Wolfgang: 1968. Das Jahr das alles verändert hat, Piper, München 1998; ders., 1968 als Mythos.

  72. 72.

    Gilcher-Holtey, Ingrid (Hrsg.): 1968. Vom Ereignis zum Gegenstand der Geschichtswissenschaft, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998; Fink, Carole/Gassert, Philipp/Junker, Detlef (Hrsg.): 1968. The World Transformed, Cambridge UP, Cambridge u. a. 1998.

  73. 73.

    Schubert, Venanz: Die Ambivalenz von 1968. Einführung, in: ders. (Hrsg.), 1968. 30 Jahre danach, EOS Verlag, St. Ottilien 1999, S. 7–12, hier S. 7.

  74. 74.

    Lübbe, Hermann: 1968. Zur kulturellen und politischen Wirkungsgeschichte in Deutschland, in: ebd., S. 185–208, hier S. 187.

  75. 75.

    Koenen, Gerd: Das rote Jahrzehnt. Unsere kleine deutsche Kulturrevolution 1967–1977, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2001, S. 9.

  76. 76.

    SPIEGEL Nr. 44/2007 u. WELT v. 03.11.2007.

  77. 77.

    „1968 – Wie eine Revolte zum Mythos wurde“, WamS v. 06.01.2008.

  78. 78.

    taz v. 29.12.2007.

  79. 79.

    ZEIT Geschichte Nr. 2/2007.

  80. 80.

    SPIEGEL Nr. 44/2007; in veränderter und stark erweiterter Form erschien dieses Gespräch auch als Buch: Hannover, Irmela/Schnibben, Cordt: I Can’t Get No. Ein paar 68er treffen sich wieder und rechnen ab, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2007.

  81. 81.

    Steffens, Gerd: 1968 als Literaturereignis 2008, in: Bernhard, Armin/Klein, Wolfgang (Red.): 1968 und die neue Restauration (= Jahrbuch für Pädagogik 2008), Lang, Frankfurt a. M. 2008, S. 341–351, hier S. 341f.

  82. 82.

    Kraushaar: Achtundsechzig, S. 298.

  83. 83.

    Aly: Kampf, S. 7.

  84. 84.

    Vgl. Hodenberg, Christina von/Siegfried, Detlef: Wo „1968“ liegt. Reform und Revolte in der Geschichte der Bundesrepublik, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006; Rohstock, Anne: Von der „Ordinarienuniversität“ zur „Revolutionszentrale“? Hochschulreform und Hochschulrevolte in Bayern und Hessen 1957–1976, Oldenbourg, München 2010, die diesen Ansatz am Beispiel der Hochschulreform durchexerziert.

  85. 85.

    Klimke, Martin/Scharloth, Joachim (Hrsg.): 1968; Vogel, Meike: Unruhe im Fernsehen. Protestbewegung und öffentlich-rechtliche Berichterstattung in den 1960er Jahren, Wallstein, Göttingen 2010.

  86. 86.

    Hecken, Thomas: 1968. Von Texten und Theorien aus einer Zeit euphorischer Kritik, transcript, Bielefeld 2008, S. 11.

  87. 87.

    Silies, Eva-Maria: Liebe, Lust und Last. Die Pille als weibliche Generationenerfahrung in der Bundesrepublik 1960–1980, Wallstein, Göttingen 2010.

  88. 88.

    Vgl. z. B. von Lucke, 68; 68. Neue Runde im Deutungskampf, Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte (2008), H. 3, mit Beiträgen u. a. von Albrecht von Lucke, Gesine Schwan, Oskar Negt und Katharina Rutschky sowie einem Interview mit Jürgen Kocka; Greven, Michael: Jubiläumsliteratur. „1968“ und die „68er“ als Erinnerungsort und aktuelle Projektionsfläche, in: Neue Politische Literatur 53 (2008), H. 2, S. 195–204; Siegfried, Detlef: Furor und Wissenschaft. Vierzig Jahre nach „1968“, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 5 (2008), H.1 [http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Siegfried-1-2008].

  89. 89.

    Vgl. Kailitz, Susanne: Von den Worten zu den Waffen? Frankfurter Schule, Studentenbewegung, RAF und die Gewaltfrage, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007.

  90. 90.

    Kraushaar, Wolfgang: Die Bombe im jüdischen Gemeindehaus, Hamburger Edition, Hamburg 2005; ders., Achtundsechzig, bes. S. 240–252.

  91. 91.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 10.06.2008.

  92. 92.

    Jasper, Willi: Der gläserne Sarg. Erinnerungen an die deutsche „Kulturrevolution“, Matthes & Seitz, Berlin 2018.

  93. 93.

    Kraushaar, Wolfgang: Die blinden Flecken der 68er-Bewegung, Klett-Cotta, Stuttgart 2018.

  94. 94.

    Kraushaar, Wolfgang: 1968. 100 Seiten, Reclam, Ditzingen 2018; ders., Die 68er-Bewegung. Eine illustrierte Chronik 1960–1969, 4 Bde., Klett-Cotta, Stuttgart 2018.

  95. 95.

    „Umso schlimmer für die Tatsachen. Die Erinnerung an die Revolte von1968 lädt zu vielem ein – auch zu neuer Mythenbildung“, Süddeutsche Zeitung v. 25.04.2018.

  96. 96.

    Vinen, Richard: 1968. Der lange Protest. Biographie eines Jahrzehnts, Piper, München 2018.

  97. 97.

    Siegfried: 1968 (vgl. Anm. 2).

  98. 98.

    Nassehi, Armin: Gab es 1968? Eine Spurensuche, kursbuch.edition, Hamburg 2018.

  99. 99.

    Feuchtner, Bernd: Deutschstunde 1968. Protokolle eines Schülers, Vergangenheitsverlag, Berlin 2018.

  100. 100.

    Hodenberg, Christina von: Das andere Achtundsechzig. Gesellschaftsgeschichte einer Revolte, Beck, München 2018.

  101. 101.

    Gilcher-Holtey, Ingrid: „1968“. Eine versäumte Kontroverse?, in: Sabrow, Martin/Jessen, Ralph/Große Kracht, Klaus (Hrsg.): Zeitgeschichte als Streitgeschichte. Große Kontroversen seit 1945, Beck, München 2003, S. 71.

  102. 102.

    Vgl. die Konferenz „‚1968‘. Aufbrüche in den Arbeitswelten. Fachtagung Neue Perspektiven auf die Gewerkschaftsgeschichte“ [http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=38670].

  103. 103.

    Vgl. die Tagung „We all wanna change the world. The Revolutionary Sixties in the Mediterranean and the Middle East“ [https://cmb.hu-berlin.de/kalender/termin/we-all-wanna-change-the-world-the-revolutionary-sixties-in-the-mediterranean-and-the-middle-east].

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Werner Bührer.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bührer, W. Alte und neue Deutungskämpfe um „1968“. Neue Polit. Lit. 64, 3–25 (2019). https://doi.org/10.1007/s42520-019-0057-2

Download citation