Skip to main content

Biografische Erfahrungen und die Professionalität frühpädagogischer Fachkräfte. Theoretische und empirische Perspektiven auf ein ungeklärtes Verhältnis

Early childhood educators’ biographical experiences and professionalism. Theoretical and empirical perspectives on an unresolved relationship

Zusammenfassung

Im frühpädagogischen Fachdiskurs wird den biografischen Erfahrungen von Fachkräften und biografischen Selbstreflexionsprozessen Relevanz für das professionelle Denken und Handeln zugeschrieben. Dieser Zusammenhang ist jedoch empirisch noch wenig erforscht. In diesem Beitrag werden theoretische und empirische Perspektiven auf das Verhältnis von Biografie und Professionalität sowie Möglichkeiten und Grenzen der Selbstreflexion biografischer Erfahrungen in Professionalisierungsprozessen erörtert. An die Erkenntnisse und Befunde schließen Überlegungen an, die sich mit den Hoffnungen auf die Steigerbarkeit von Professionalität durch biografische Selbstreflexion kritisch auseinandersetzen.

Abstract

Despite few empirical studies, concrete ideas exist in the early years discourse about the nature of the interplay of the educator’s biography and professionalism. This paper provides an overview on theoretical and empirical perspectives regarding the concepts of biography, professionalism and biographical self-reflection and its interrelations. Against this backdrop, considerations follow that relate these insights to strategies to enhance professionalism, which are currently discussed in the early years discourse.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Auch die mikrotheoretischen Ansätze zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Verhältnis zu makrotheoretischen Strukturen konzeptualisieren.

  2. 2.

    Oevermann unterscheidet diffuse und spezifische Sozialbeziehungen, die in der professionellen Beziehung bedeutsam werden (Parsons und Bales 1955). Erstere sind „Beziehungen zwischen ganzen Menschen, d. h. sie binden durch Reziprozität die Totalität der beiden Subjekte aneinander“ (Oevermann 2014, S. 38), während letztere Rollenträgern vorbehalten und durch spezifische Anforderungen bestimmt sind (vgl. ebd.). Die Rolle der professionell Tätigen ist somit vorrangig spezifisch, das Beziehungsverhalten der Klientin/des Klienten hingegen diffus charakterisiert.

  3. 3.

    Diese bezeichnen sie auch als Habitus oder als Identität (vgl. ebd.).

  4. 4.

    Insbesondere die autonome, gestaltende Seite des Subjekts wird bei der Rezeption Bourdieus vielfach vernachlässigt.

  5. 5.

    Es konnten keine Hinweise auf weitere Publikationen in diesem Kontext gefunden werden.

  6. 6.

    Die biografieanalytische Studie, die von 2013 bis 2016 an der Leibniz Universität Hannover durchgeführt wurde, ist durch ein grundlagentheoretisches Erkenntnisinteresse gekennzeichnet (Details in: Rothe 2017).

  7. 7.

    Rosken (2009) bezieht sich auf den Aufbau von Diversity-Kompetenzen.

Literatur

  1. Ackermann, F., & Seeck, D. (1999). Der steinige Weg zur Fachlichkeit. Handlungskompetenz in der sozialen Arbeit. Hildesheim: Olms.

    Google Scholar 

  2. Beckett, D. (2001). Hot action at work: a different understanding of “understanding”. New Directions of Adult and Continuing Education, 92, 73–84.

    Article  Google Scholar 

  3. Von Behr, A., & Leu, H. R. (2010). Die Weiterbildung des pädagogischen Personals. In K. U. Erdsiek-Rave & M. John-Ohnesorg (Hrsg.), Frühkindliche Bildung – Das reinste Kinderspiel?! (S. 47–54). Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Google Scholar 

  4. Betz, T. (2013). Anforderungen an Fachkräfte. In K. M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 259–272). Wiesbaden: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  5. Betz, T. (2015). Pädagogische Fachkräfte im Spannungsfeld zwischen Selbstverständnis und externen Erwartungen. In U. Stenger, D. Edelmann & A. König (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Perspektiven in frühpädagogischer Theoriebildung und Forschung (S. 221–243). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  6. Bischoff, S. (2017). Habitus und frühpädagogische Professionalität: Eine qualitative Studie zum Denken und Handeln von Fachkräften in Kindertageseinrichtungen. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  7. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  8. Braun, A. (2008). Biographie, Profession und Migration: Rekonstruktion biographischer Erzählungen von Sozialpädagoginnen in Deutschland und Kanada. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  9. Bremer, H. (2005). Habitus, soziale Milieus und die Qualität des Lebens, Lernens und Lehrens. Report, 28(1), 55–62.

    Google Scholar 

  10. Cantzler, A. (2014). Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit Biografie. Kita-Fachtexte. https://www.kita-fachtexte.de/uploads/media/KiTaFT_Cantzler_VI_Moeglichkeiten_2014.pdf. Zugegriffen: 13. Jan. 2018.

    Google Scholar 

  11. Cloos, P. (2008). Die Inszenierung von Gemeinsamkeit. Eine vergleichende Studie zu Biografie, Organisationskultur und beruflichem Habitus von Teams in der Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  12. Cloos, P. (2016). Kindheitspädagogik als Profession. In M. Dick, W. Marotzki & H. A. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung (S. 577–585). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

    Google Scholar 

  13. Dippelhofer-Stiem, B. (2013). Berufliche Sozialisation von Erzieherinnen. In L. Fried & L. Ahnert (Hrsg.), Handbuch Pädagogik der frühen Kindheit (3. Aufl. S. 400–410). Berlin: Cornelsen.

    Google Scholar 

  14. Fried, L. (2012). Programme, Konzepte und subjektive Handlungsorientierungen. In L. Fried, B. Dippelhofer-Stiem, M.-S. Honig & L. Liegle (Hrsg.), Pädagogik der frühen Kindheit (S. 57–90). Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  15. Fröhlich-Gildhoff, K., Nentwig-Gesemann, I., Pietsch, S., Köhler, L., & Koch, M. (2014). Kompetenzentwicklung und Kompetenzerfassung in der Frühpädagogik. Konzepte und Methoden. Freiburg: FEL-Verlag.

    Google Scholar 

  16. Große, C., & Roßbach, H.-G. (2011). Frühpädagogik. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Lehrbuch Empirische Bildungsforschung. Gegenstandsbereiche (S. 91–105). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  17. Heckman, J. J. (2000). Policies to foster human capital. Research in Economics, 54(1), 3–56.

    Article  Google Scholar 

  18. Hess, S. (2008). Innere Erfahrungsbilder als „Lern-Orte“ für die Entwicklung einer elementarpädagogischen Professionalität. Biografische und sozial-emotionale Lernprozesse bei ErzieherInnen. In R. Egger, R. Mikula, S. Haring, A. Felbinger & A. Pilch-Ortega (Hrsg.), Orte des Lernens. Lernwelten und ihre biographische Aneignung (S. 113–126). Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  19. Jung, M. (2009). Handlung, Erleben, Mitteilung – Bewusstsein als Interaktionsphase. In M. Jung & J.-C. Heilinger (Hrsg.), Funktionen des Erlebens (S. 217–251). Berlin: De Gruyter.

    Chapter  Google Scholar 

  20. Kaul, I. (2018). Kinder und Kindheiten in den heimlichen Bildungskonzepten von Erzieherinnen. Rekonstruktion eines biographisch-narrativen Interviews. In I. Kaul, D. Schmidt & W. Thole (Hrsg.), Kinder und Kindheiten. Studien zur Empirie der Kindheit. Unsicherheiten, Herausforderungen und Zumutungen (S. 33–53). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  21. Klein, U. (2010). Supervision und Weiterbildung. Instrumente zur Professionalisierung von ErzieherInnen. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  22. Krenz, A. (2010). Die Persönlichkeit der Erzieherin: Dreh- und Angelpunkt jeder „guten“ Pädagogik. In A. Krenz (Hrsg.), Kindorientierte Elementarpädagogik (S. 198–206). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Chapter  Google Scholar 

  23. Martin, M. (2016). Beziehungen zu Kleinkindern aus ErzieherInnenperspektive – Ergebnisse einer Fallanalyse zur Rekonstruktion pädagogischer Orientierungen. Perspektiven der empirischen Kinder- und Jugendforschung, 1, 5–17.

    Google Scholar 

  24. Mead, G. H. (2013). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  25. Moss, P. (2017). Power and resistance in early childhood education: from dominant discourse to democratic experimentalism. Journal of Pedagogy, 8(1), 11–32.

    Article  Google Scholar 

  26. Müller, H.-P. (2005). Handeln und Struktur: Pierre Bourdieus Praxeologie. In C. Colliot-Thélène, E. François & G. Gebauer (Hrsg.), Pierre Bourdieu. Deutsch-französische Perspektiven (S. 21–42). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  27. Nentwig-Gesemann, I. (2010). Professionelle Reflexivität: Herausforderungen an die Ausbildung frühpädagogischer Fachkräfte. In U. Erdsiek-Rave & M. John-Ohnesorg (Hrsg.), Frühkindliche Bildung – Das reinste Kinderspiel?! (S. 29–36). Berlin: Friedrich Ebert Stiftung. Verfügbar unter: http://library.fes.de/pdf-files/studienfoerderung/10296.pdf abgerufen am 15.5.2018.

    Google Scholar 

  28. Nentwig-Gesemann, I., & Fröhlich-Gildhoff, K. (2015). Kompetenzorientierung als Fundament der Professionalisierung frühpädagogischer Fachkräfte. In A. König, H. R. Leu & S. Viernickel (Hrsg.), Forschungsperspektiven auf Professionalisierung in der Frühpädagogik. Empirische Befunde der AWiFF-Förderlinie (S. 48–68). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  29. Nentwig-Gesemann, I., Fröhlich-Gildhoff, K., Harms, H., & Richter, S. (2011). Professionelle Haltung – Identität der Fachkraft für die Arbeit mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren. WIFF-Expertise. München: DJI.

    Google Scholar 

  30. Neuß, N., & Zeiß, J. (2013). Biografiearbeit als Bestandteil von Professionalisierung. Die eigene Kindheit ins Bewusstsein rücken. TPS – Theorie und Praxis der Sozialpädagogik, 1, 22–25.

    Google Scholar 

  31. Nürnberg, C. & Schmidt, M. (2015). Die Entwicklung des professionellen Selbstverständnisses im Erzieherinnenberuf: eine qualitativ empirische Untersuchung zur Rekonstruktion des professionellen Selbstverständnisses von Erzieherinnen im Wandel zweier Gesellschaftsformationen unter besonderer Berücksichtigung der angrenzenden Institution Grundschule. Dissertation. Magdeburg.

  32. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  33. Oevermann, U. (2014). Sozialisationsprozesse als Dynamik der Strukturgesetzlichkeit der ödipalen Triade und als Prozesse der Erzeugung des Neuen durch Krisenbewältigung. In D. Garz & B. Zizek (Hrsg.), Wie wir zu dem werden, was wir sind. Sozialisations-, biographie- und bildungstheoretische Aspekte (S. 15–70). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  34. Parsons, T., & Bales, R. F. (1955). Family, socialization and interaction process. New York: Free Press.

    Google Scholar 

  35. Reh, S. (2004). Abschied von der Profession, von Professionalität oder vom Professionellen? Theorien und Forschungen zur Lehrerprofessionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 50(3), 358–372.

    Google Scholar 

  36. Rosken, A. (2009). Diversity und Profession. Eine biographisch-narrative Untersuchung im Kontext der Bildungssoziologie. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  37. Rothe, A. (2017). Professionalität und Biografie. Der Zusammenhang zwischen biografischen Erfahrungen und der professionellen Identität frühpädagogischer Fachkräfte. Dissertation. Leibniz Universität Hannover.

  38. Schäfer, G. (2005). Überlegungen zur Professionalisierung von Erzieherinnen. Robert Bosch Stiftung Rahmencurriculum. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung. Verfügbar unter: http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/rahmencurriculum_schaefer.pdf abgerufen am 3.1.2018

    Google Scholar 

  39. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: Ihre Auswirkung auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 18–26). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  40. Schütze, F. (2000). Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriß. In W. Fiedler & H.-H. Krüger (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Prozessanalyse. Grundlagen der qualitativen Sozialforschung (S. 241–281). Opladen: Budrich.

    Google Scholar 

  41. Schweppe, C. (2006). Studienverläufe in der Sozialpädagogik. Biographische Rekonstruktionen. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  42. Thole, W., & Küster-Schapfl, E.-U. (1997). Sozialpädagogische Profis. Beruflicher Habitus, Wissen und Können von PägagogInnen in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  43. Tiefel, S. (2004). Beratung und Reflexion. Eine qualitative Studie zu professionellem Beratungshandeln in der Moderne. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  44. Tietze, W., & Viernickel, S. (2016). Pädagogische Qualität in Tageseinrichtungen für Kinder: Ein Nationaler Kriterienkatalog. Weimar: verlag das netz.

    Google Scholar 

  45. Tietze, W., Becker-Stoll, F., Bensel, J., Eckhardt, A. G., Haug-Schnabel, G., Kalicki, B., Keller, H., & Leyendecker, B. (2013). Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit (NUBBEK). Weimar: verlag das netz.

    Google Scholar 

  46. Viernickel, S., Voss, A., Mauz, E., Gerstenberg, F., & Schumann, M. (2013). STEGE – Strukturqualität und Erzieher_innengesundheit in Kindertageseinrichtungen. Wissenschaftlicher Abschlussbericht. Berlin: Alice Salomon Hochschule.

    Google Scholar 

  47. Völter, B. (2018). Biographie und Professionen. In H. Lutz, M. Schiebel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Biographieforschung (S. 473–484). Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Antje Rothe or Tanja Betz.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rothe, A., Betz, T. Biografische Erfahrungen und die Professionalität frühpädagogischer Fachkräfte. Theoretische und empirische Perspektiven auf ein ungeklärtes Verhältnis. ZfG 11, 285–300 (2018). https://doi.org/10.1007/s42278-018-0025-1

Download citation

Schlüsselwörter

  • Professionalität frühpädagogischer Fachkräfte
  • Biografie
  • Biografische Selbstreflexion
  • Identität
  • Individuelle Professionalisierung

Keywords

  • Professionalism of early childhood educators
  • Biography
  • Biographical self-reflection
  • Identity
  • Individual professionalization