Skip to main content

Wertschätzung und Anerkennung als Basis professionellen Handelns von Grundschullehrerinnen und -lehrern in inklusiven Settings

Acceptance and individual recognition as prerequisites of professional teacher behavior in the inclusive classroom

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des Anspruchs, Lehrerinnen und Lehrer auszubilden, die pädagogische Beziehungen in inklusiven Lernsettings responsiv gestalten, wurde eine das Praxissemester begleitende Lehrveranstaltung entwickelt, durchgeführt und evaluiert. Durch den Erwerb pädagogischen Wissens, das Lernen an Fallbeispielen, das Einüben von aktivem Zuhören sowie eigene Erfahrungen und Beobachtungen in der Schulpraxis sollen Perspektivenübernahme und Selbstreflexion gefördert und positive Einstellungen zu Kindern unterstützt werden. Die Evaluation erfolgt anhand einer quantitativen Fragebogenstudie und wird um vertiefende qualitative Analysen schriftlicher Reflexionen der Studierenden ergänzt. Die Ergebnisse sprechen für den Nutzen der Maßnahme.

Abstract

Responsiveness in student-teacher-relationships is a key competency for prospective teachers, especially in inclusive schools. Based on this assumption a university course was developed and evaluated during prospective teachers’ school internship. The intervention included knowledge acquisition, discussing case studies, active listening and practical experiences in primary schools. Goals comprised the promotion of perspective taking, self-reflection and a positive attitude towards children. Results of a quantitative pre-post-survey-study combined with qualitative analyses of participants’ essays indicate the intended effects.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Die Pilotierung erfolgte in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Annedore Prengel unter Übernahme ihrer in Prengel (2013) dargestellten INTAKT-Studie und der Konzepte zur Beobachtung von pädagogischen Interaktionen.

  2. 2.

    Fallvignette: „Melanie besucht die dritte Klasse. Melanie ist eines von drei so genannten Integrationskindern, die zusammen an einem Extratisch sitzen, da sie leichtere und zusätzliche Aufgaben bekommen. Melanie hat Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und kann nicht so schnell und leicht lernen wie die anderen Kinder der Klasse. Während des Deutschunterrichts sollen alle Schülerinnen und Schüler eine Geschichte zu ihrem letzten Ferienerlebnis aufschreiben. Die Integrationskinder bekommen eine andere Aufgabe. Sie bemerken nicht, dass die Lehrerin die Arbeit der anderen Kinder unterbricht, um von ihrem eigenen spannenden Ausflug in einen Freizeitpark zu berichten. Im Laufe ihrer sehr bildhaften Erzählung schreit die Lehrerin plötzlich auf, um ihre Angst in der Achterbahn deutlich zu machen. Melanie, die mit dem Rücken zur Lehrerin an ihrem Extratisch sitzt und weiterhin an ihren ‚Extra‘-Aufgaben arbeitet erschrickt sich daraufhin sehr. Danach fragt die Lehrerin die Klasse, wer etwas von (s)einem Ferienerlebnis erzählen möchte. Als sich keiner meldet, ist sie erst einmal enttäuscht. Paul weist die Lehrerin darauf hin, dass sich Melanie meldet. Als sich die Lehrerin erstaunt zu Melanie dreht, sagt sie zu ihr: ‚Ach Melanie, du möchtest dran kommen? Okay. Dann darfst du auch mal mitmachen.‘“ (vgl. Tellisch 2016, S. 218 ff.).

  3. 3.

    M Mittelwert; SD Standardabweichung.

  4. 4.

    Ein entsprechender Versuch scheiterte mangels Teilnahme zum zweiten Messzeitpunkt.

  5. 5.

    Zur Implementationskontrolle wurde ein Wissenstest eingesetzt, der einen tatsächlichen Zuwachs von Wissen in der UG ergab.

Literatur

  1. Babad, E. (1993). Pygmalion – 25 years after interpersonal expectations in the classroom. In P. D. Blanck (Hrsg.), Interpersonal expectations (S. 125–151). Cambridge: Cambridge University Press.

    Chapter  Google Scholar 

  2. Balzer, N. (2014). Spuren der Anerkennung. Studien zu einer sozial- und erziehungswissenschaftlichen Kategorie. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  3. Bauer, K.-O. (2002). Vom Allroundtalent zum Professional. Was bedeutet Lehrerprofessionalisierung heute? Pädagogik, 54(11), 18–22.

    Google Scholar 

  4. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 9(4), 469–520.

    Article  Google Scholar 

  5. Bedorf, T. (2010). Verkennende Anerkennung – über Identität und Politik. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  6. Bischof-Köhler, D. (1988). Über den Zusammenhang von Empathie und der Fähigkeit, sich im Spiegel zu erkennen. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 47, 147–159.

    Google Scholar 

  7. de Boer, H. D., & Reh, S. (2012). Beobachtung in der Schule. Beobachten lernen. Wiesbaden: Springer VS.

    Book  Google Scholar 

  8. Bohl, T., Helsper, W., Holtappels, H. G., & Schelle, C. (Hrsg.). (2010). Handbuch Schulentwicklung: Theorie – Forschungsbefunde – Entwicklungsprozesse – Methodenrepertoire. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

    Google Scholar 

  9. Brake, A. (2011). Kombinieren, mixen, verbinden? Integration als konstitutives Element methodentriangulierender Zugänge. In I. Miethe & J. Ecarius (Hrsg.), Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung (S. 41–64). Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  10. Bromme, R. (1997). Kompetenzen, Funktionen und unterrichtliches Handeln des Lehrers. In F. E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Unterrichts und der Schule (S. 177–212). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  11. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2. Aufl.). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.

    Google Scholar 

  12. Dubs, R. (2009). Lehrerverhalten. Ein Beitrag zur Interaktion von Lehrenden und Lernenden im Unterricht (2. Aufl.). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.

    Google Scholar 

  13. Fölling-Albers, M., Hartinger, A., & Mörtl-Hafizovic, D. (2004). Situiertes Lernen in der Lehrerbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 50(5), 727–747.

    Google Scholar 

  14. Fritzsche, B. (2014). Inklusion als Exklusion. Differenzproduktionen im Rahmen des schulischen Anerkennungsgeschehens. In A. Tervooren, N. Engel, M. Göhlich, I. Miethe & S. Reh (Hrsg.), Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung (S. 329–345). Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  15. Grant, A. M., Franklin, J., & Langford, P. (2002). The self-reflection and insight scale: a new measure of private self-consciousness. Social Behavior and Personality: an international Journal, 30(8), 821–835.

    Article  Google Scholar 

  16. Häcker, T. (2017). Grundlagen und Implikationen der Forderung nach Förderung von Reflexivität in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. In C. Berndt, T. Häcker & T. Leonhard (Hrsg.), Reflexive Lehrerbildung revisited. Traditionen, Zugänge, Perspektiven (S. 21–45). Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.

    Google Scholar 

  17. Hafeneger, B., Henkenborg, P., & Scherr, A. (Hrsg.). (2013). Pädagogik der Anerkennung. Frankfurt a. M.: Debus Pädagogik.

    Google Scholar 

  18. Hager, W., & Hasselhorn, M. (2000). Psychologische Interventionsmaßnahmen: Was sollen sie bewirken können? In W. Hager, J. L. Patry & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen (S. 41–85). Bern: Huber.

    Google Scholar 

  19. Hartmann, P. (1991). Wunsch und Wirklichkeit. Theorie und Empirie sozialer Erwünschtheit. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.

    Book  Google Scholar 

  20. Hattie, J. A. C. (2009). Visible learning. London: Routledge.

    Google Scholar 

  21. Honneth, A. (1992). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  22. Idel, T.-S., & Schütz, A. (2016). Praxistheoretische Kasuistik. Wie man mit Studierenden über pädagogische Normen ins Gespräch kommen kann. In M. Hummrich, A. Hebenstreit, M. Hinrichsen & M. Meier (Hrsg.), Was ist der Fall? Kasuistik und das Verstehen pädagogischen Handelns (S. 63–80). Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  23. Jötten, B. (2010). Von der Schuldzuweisung zur verlässlichen Kooperation – Vereinbarungskultur zwischen schulischen Bildungspartnern. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.), Bildungs- und Erziehungskontrakte als Instrumente von Schulentwicklung. Bildungsforschung, Bd. 21.

    Google Scholar 

  24. Kopp, B. (2009). Inklusive Überzeugungen und Selbstwirksamkeit im Umgang mit Heterogenität – Wie denken Studierende des Lehramts für Grundschulen? Empirische Sonderpädagogik, 1, 5–25.

    Google Scholar 

  25. Korthagen, F., & Vasalos, A. (2005). Levels in reflection: core reflection as a means to enhance professional growth. Teachers and Teaching, 11(1), 47–71.

    Article  Google Scholar 

  26. Kuper, H. (2011). Evaluation. In H. Reinders (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung: Strukturen und Methoden (S. 131–142). Wiesbaden: VS.

    Chapter  Google Scholar 

  27. Ludwig, P. H. (2010). Erwartungseffekt. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 144–150). Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  28. Maes, J., Schmitt, M., & Schmal, A. (1995). Fragebogen für Empathie und Perspektivenübernahme. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  29. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken (11. Aufl.). Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  30. Merz-Atalik, K. (2014). Lehrer_innenbildung für Inklusion – „Ein Thesenanschlag“. In S. Schuppener & al (Hrsg.), Inklusion und Chancengleichheit. Diversity im Spiegel von Bildung und Didaktik (S. 266–277). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

    Google Scholar 

  31. Mittag, W., & Hager, W. (2000). Ein Rahmenkonzept zur Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen. In W. Hager, J. L. Patry & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen (S. 102–128). Bern: Huber.

    Google Scholar 

  32. Moldenhauer, A. (2015). Dialektik der Partizipation. Eine rekonstruktive Studie zu Erfahrungen von Schülerinnen und Schülern mit Partizipation in Gemeinschaftsschulen. Studien zur Bildungsgangforschung, Bd. 42. Berlin, Toronto: Opladen.

    Google Scholar 

  33. Müller-Using, S. (2015). Empathie und pädagogisch-professionelles taktvolles Handeln, ein integrativer pädagogischer Wissensbestand? Bildung und Erziehung, 68(1), 41–60.

    Article  Google Scholar 

  34. Obsuth, I., Murray, A. L., Malti, T., Sulger, P., Ribeaud, D., & Eisner, M. (2016). A non-bipartite propensity score analysis of the effects of teacher – Student relationships on adolescent problem and prosocial behavior. Journal of Youth and Adolescence, 46(8), 1661–1687.

    Article  Google Scholar 

  35. Prengel, A. (1993). Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  36. Prengel, A. (2013). Pädagogische Beziehungen zwischen Anerkennung, Verletzung und Ambivalenz. Opladen: Budrich.

    Book  Google Scholar 

  37. Prengel, A., & Winklhofer, U. (2014). Zur kinderrechtlichen Verbesserung pädagogischer Beziehungen – Einleitung zum Praxisstand. In A. Prengel & U. Winklhofer (Hrsg.), Praxiszugänge. Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen, (Bd. 1, S. 13–17). Opladen: Budrich.

    Google Scholar 

  38. Rabenstein, K., & Reh, S. (2013). Von „Kreativen“, „Langsamen“ und „Hilfsbedürftigen“. In F. Dietrich, M. Heinrich & N. Thieme (Hrsg.), Bildungsgerechtigkeit jenseits von Chancengleichheit (S. 239–257). Wiesbaden: Springer VS.

    Chapter  Google Scholar 

  39. Rabenstein, K., Bührmann, A. D., Mefebue, A. B., & Laubner, M. (2017). Lehrer*innenbildung, Diversitätsforschung und Diversitätsmanagement. Journal für LehrerInnenbildung, 2, 7–13.

    Google Scholar 

  40. Rißmann, J., Feine, U., & Schramm, U. (2013). Vom Schüler zum Lehrer – Biografische Selbstreflexion in der Lehramtsausbildung. Professionalisierung durch Trainings (S. 125–137). Aachen: Shaker.

    Google Scholar 

  41. Rowan, B., Correnti, R., & Miller, R. J. (2002). What large-scale, survey research tells us about teacher effects on student achievement: Insights from the prospects study of elementary schools. Philadelphia: Consortium for Policy Research in Education.

    Google Scholar 

  42. Tellisch, C. (2016). Serielle Stigmatisierung von Schüler/innen in Lehrer-Schüler-Interaktionen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 2, 209–223.

    Article  Google Scholar 

  43. Trautmann, M. (2016). Anerkennung. Keine einfache Angelegenheit. Pädagogik, 68(5), 6–9.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Laura Faber.

Additional information

Das diesem Artikel zugrundeliegende Vorhaben wurde im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JA1505 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Faber, L., Fischer, N. & Heinzel, F. Wertschätzung und Anerkennung als Basis professionellen Handelns von Grundschullehrerinnen und -lehrern in inklusiven Settings. ZfG 11, 253–268 (2018). https://doi.org/10.1007/s42278-018-0022-4

Download citation

Schlüsselwörter

  • Pädagogische Beziehungen
  • Wertschätzung
  • Anerkennung
  • Inklusion
  • Professionalisierung
  • Grundschullehrkräfte

Keywords

  • Student-teacher-relationship
  • Appreciation
  • Recognition
  • Inclusion
  • Professionalization
  • Elementary school teachers